Cover Download Leseprobe Merken

Bußmann, Hadumod

Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet

Die ungewöhnliche Geschichte der Therese Prinzessin von Bayern 1850 - 1925

Therese von Bayern (1850 – 1925), die Tochter des Prinzregenten Luitpold, darf als eine der bemerkenswertesten Frauen der Moderne gelten: Statt Erwartungen zu erfüllen, die Familie und Hof an die Wittelsbacher-Prinzessin richteten, ging sie ihre eigenen Wege. Sie wurde Naturforscherin, Weltreisende, erwarb akademische Ehrengrade und gewann politische Einsichten, die der untergehenden Monarchie fremd waren.

Hadumod Bußmann hat in jahrelanger Forschung viele unbekannte Quellen ausgewertet und die spannende Biographie einer außergewöhnlichen Frau geschrieben. In ihrer meisterlichen Darstellung wird eine Prinzessin lebendig, die nicht bereit war, ihre Gefühle und Geistesgaben gesellschaftlichen Konventionen zu opfern: Als sich zeigt, dass Therese ihre Liebe zu Otto von Bayern, dem Bruder von Ludwig II., infolge seiner heimtückischen Krankheit niemals würde leben können, schließt sie für sich dieses schmerzliche Kapitel ab. Sie wählt gegen massive Widerstände einen Weg, der sie als Naturwissenschaftlerin zu fremden Kulturen, in entlegene Weltgegenden und zu ganz unzeitgemäßen Erkenntnissen und Ehrungen führt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-61353-1

Erschienen am 23. Februar 2011

5., durchgesehene Auflage, 2013

346 S., mit 51 Abbildungen, 4 Karten und 2 Stammtafeln im Text

Hardcover (In Leinen)

Schlagwörter

Sonstiges 24,95 € Kaufen
e-Book 10,99 € Kaufen
Inhalt

Prolog


1. Therese, Prinzessin von Bayern, 12. November 1850
Geburt in der Münchner Residenz


2. Die glücklichen Jahre meiner Kindheit
Von der Mutter geleitete Erziehung


3. Begabt mit ausgezeichneten Talenten
Privatunterricht im Palais Leuchtenberg


4. In meinem Herzen ging etwas entzwei
Der frühe Tod der Mutter


5. Du mußt heiraten, sonst fällst Du uns allen zur Last
Thereses unglückliche Liebe zu ihrem Vetter Otto


6. Ich bin zu einem Sonderling gestempelt worden
Facetten eines Selbstporträts


7. Könnte ich nur als Koffer mitgehen!
Von der Brautschau zur Schriftstellerei


8. Die geistreichste Frau, die mir im Leben begegnet ist
Charlotte Lady Blennerhassett


9. Freiheit war es, wonach ich leidenschaftlich lechzte
Reisen in die Selbstbestimmung


10. Ich war wie von Stein
Der Tod ihres Vetters Ludwig II.


11. Mein Lebensideal: Reisen in ferne Länder
Sehnsucht nach der Tropenwelt


12. Nach Amerika zu wissenschaftlichen Zwecken
Drei Expeditionen in die Neue Welt


13. Lücken in den Münchner Museen
Leidenschaftliche Sammlerin und Universalgelehrte


14. Damals waren solche Ehrungen etwas Ungeheuerliches
Einlass in die akademische Zunft


15. Schriftstellers Leiden – Schriftstellers Freuden
Reisen, Recherchieren und Redigieren


16. Der gütige Vater ist nicht mehr
Der Tod des Prinzregenten


17. Der unselige Krieg 1914/1918
Thereses oppositionelle Haltung


18. Die Monarchie ist abgesetzt
Kriegsende und Revolution


19. Nur in Staatshänden sind die Dinge sicher gewahrt
Hüterin familiärer und eigener Hinterlassenschaften


20. Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet
Unerschrockenes Leiden – ergebenes Sterben


Epilog
Dank
ANHANG

Pressestimmen

Pressestimmen

„Es ist ein großer Verdienst der Literaturwissenschaftlerin Hadumod Bußmann an diese Frau zu erinnern.“
Karina Urbach, sehepunkte, Dezember 2011



"So ungewöhnlich Thereses Auszeichnungen auch waren, so zwingend sind sie erfolgt. Es war schon damals unübersehbar, dass Therese Prinzessin von Bayern (1850-1925) zu den bemerkenswertesten Frauengestalten zählte, die das 19. Jahrhundert hervorbrachte. Umso rätselhafter erscheint es heute, warum sich lange Zeit niemand für ihre Lebensgeschichte interessiert hat. (...)
Vor sieben Jahren hat die Münchner Literaturwissenschaftlerin Hadumod Bußmann begonnen, diesen Nachlass zu sichten. Das war eine glückliche Fügung, denn das Ergebnis dieser Beschäftigung mit der Korrespondenz und den Tagebüchern der Prinzessin ist eine wissenschaftliche Biographie, die noch dazu ausgezeichnet lesbar ist. Das Buch profitiert sehr davon, dass Bußmann die aus Thereses Feder stammenden Quellen ausgiebig im Originalton reden lässt. (...) Diese Aufzeichnungen sind eine zeitgeschichtliche Fundgrube, das Themen-Spektrum reicht vom Deutsch-Französischen Krieg über Absetzung, Entmündigung und Tod Ludwigs II. und die Regierungszeit ihres Vaters Luitpold bis hin zum Weltkrieg und zum Ende der Monarchie. Sie zeigen aber auch das innere Ringen einer unkonventionellen adligen Intellektuellen, die in der falschen Zeit lebt, ihre Sehnsüchte und ihre psychischen Abstürze, gegen die selbst ein so reiches Leben nicht schützte. ‘Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet’, sagte Therese einigermaßen versöhnt auf dem Sterbebett."
Hans Kratzer, Süddeutsche Zeitung, 20. Juni 2011



"Entstanden ist über die vielen Jahre ein tiefes Wohlwollen für die leidensfähige, neugierige und kluge Prinzessin. Niemals hätte Bußmann einen historischen Roman aus ihrem Wissen stricken wollen. Aus der Fülle eines reichen Lebens hat die Autorin eine stringente und flüssig lesbare Biografie herausgeschält. Sie hat sie mit ungewöhnlich vielen Zitaten aus der Feder der Prinzessin zusammengestellt, in der Annahme, dass in naher Zukunft wohl kaum Texte von Therese veröffentlicht werden."
Sabine Buchwald, Süddeutsche Zeitung, 1. März 2011



"Hadumod Bußmann widmet dieser Frau, deren zoologische und botanische Sammlungen bis heute in den Münchner Naturkundemuseen aufbewahrt werden, zum ersten Mal eine ausführliche Biografie, in der sie nicht nur auf deren Korrespondenzen, Aufsätze und Reiseberichte zurückgreift, sondern auch auf sehr ausführliche persönliche Aufzeichnungen und Tagebücher. Sie zeichnet dabei das Porträt eines rundum interessierten, neugierigen Forschergeistes, einer Abenteurerin, die keine Mühsal und Beschwerde scheute, und zugleich einer Frau, deren intime Tagebücher große emotionale Sensibilität zeigen. (…) Hadumod Bußmanns ausgesprochen elegant geschriebene und gut zu lesende Biografie beschreibt diesen faszinierenden Lebenslauf linear und schnörkellos und zitiert dabei ausführlich aus Therese von Bayerns eigenen Schriften, die ein ausgesprochen lebhaftes Bild von den abenteuerlichen Reisen der Prinzessin wiedergeben. Das Buch liefert damit nicht nur einen interessanten Beitrag zur Frauengeschichte, es wirft auch einen spannenden Blick auf eine noch recht freie und wilde Phase naturwissenschaftlicher Sammlerwut in der europäischen Universitätsgeschichte."
Catherine Newmark, Deutschlandradio Kultur, 24. Februar 2011



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-61353-1

Erschienen am 23. Februar 2011

5., durchgesehene Auflage , 2013

346 S., mit 51 Abbildungen, 4 Karten und 2 Stammtafeln im Text

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 24,95 € Kaufen
e-Book 10,99 € Kaufen

Bußmann, Hadumod

Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet

Die ungewöhnliche Geschichte der Therese Prinzessin von Bayern 1850 - 1925

Therese von Bayern (1850 – 1925), die Tochter des Prinzregenten Luitpold, darf als eine der bemerkenswertesten Frauen der Moderne gelten: Statt Erwartungen zu erfüllen, die Familie und Hof an die Wittelsbacher-Prinzessin richteten, ging sie ihre eigenen Wege. Sie wurde Naturforscherin, Weltreisende, erwarb akademische Ehrengrade und gewann politische Einsichten, die der untergehenden Monarchie fremd waren.

Hadumod Bußmann hat in jahrelanger Forschung viele unbekannte Quellen ausgewertet und die spannende Biographie einer außergewöhnlichen Frau geschrieben. In ihrer meisterlichen Darstellung wird eine Prinzessin lebendig, die nicht bereit war, ihre Gefühle und Geistesgaben gesellschaftlichen Konventionen zu opfern: Als sich zeigt, dass Therese ihre Liebe zu Otto von Bayern, dem Bruder von Ludwig II., infolge seiner heimtückischen Krankheit niemals würde leben können, schließt sie für sich dieses schmerzliche Kapitel ab. Sie wählt gegen massive Widerstände einen Weg, der sie als Naturwissenschaftlerin zu fremden Kulturen, in entlegene Weltgegenden und zu ganz unzeitgemäßen Erkenntnissen und Ehrungen führt.
Webcode: https://www.chbeck.de/863236

Inhalt

Prolog


1. Therese, Prinzessin von Bayern, 12. November 1850
Geburt in der Münchner Residenz


2. Die glücklichen Jahre meiner Kindheit
Von der Mutter geleitete Erziehung


3. Begabt mit ausgezeichneten Talenten
Privatunterricht im Palais Leuchtenberg


4. In meinem Herzen ging etwas entzwei
Der frühe Tod der Mutter


5. Du mußt heiraten, sonst fällst Du uns allen zur Last
Thereses unglückliche Liebe zu ihrem Vetter Otto


6. Ich bin zu einem Sonderling gestempelt worden
Facetten eines Selbstporträts


7. Könnte ich nur als Koffer mitgehen!
Von der Brautschau zur Schriftstellerei


8. Die geistreichste Frau, die mir im Leben begegnet ist
Charlotte Lady Blennerhassett


9. Freiheit war es, wonach ich leidenschaftlich lechzte
Reisen in die Selbstbestimmung


10. Ich war wie von Stein
Der Tod ihres Vetters Ludwig II.


11. Mein Lebensideal: Reisen in ferne Länder
Sehnsucht nach der Tropenwelt


12. Nach Amerika zu wissenschaftlichen Zwecken
Drei Expeditionen in die Neue Welt


13. Lücken in den Münchner Museen
Leidenschaftliche Sammlerin und Universalgelehrte


14. Damals waren solche Ehrungen etwas Ungeheuerliches
Einlass in die akademische Zunft


15. Schriftstellers Leiden – Schriftstellers Freuden
Reisen, Recherchieren und Redigieren


16. Der gütige Vater ist nicht mehr
Der Tod des Prinzregenten


17. Der unselige Krieg 1914/1918
Thereses oppositionelle Haltung


18. Die Monarchie ist abgesetzt
Kriegsende und Revolution


19. Nur in Staatshänden sind die Dinge sicher gewahrt
Hüterin familiärer und eigener Hinterlassenschaften


20. Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet
Unerschrockenes Leiden – ergebenes Sterben


Epilog
Dank
ANHANG

Pressestimmen

„Es ist ein großer Verdienst der Literaturwissenschaftlerin Hadumod Bußmann an diese Frau zu erinnern.“
Karina Urbach, sehepunkte, Dezember 2011


"So ungewöhnlich Thereses Auszeichnungen auch waren, so zwingend sind sie erfolgt. Es war schon damals unübersehbar, dass Therese Prinzessin von Bayern (1850-1925) zu den bemerkenswertesten Frauengestalten zählte, die das 19. Jahrhundert hervorbrachte. Umso rätselhafter erscheint es heute, warum sich lange Zeit niemand für ihre Lebensgeschichte interessiert hat. (...)
Vor sieben Jahren hat die Münchner Literaturwissenschaftlerin Hadumod Bußmann begonnen, diesen Nachlass zu sichten. Das war eine glückliche Fügung, denn das Ergebnis dieser Beschäftigung mit der Korrespondenz und den Tagebüchern der Prinzessin ist eine wissenschaftliche Biographie, die noch dazu ausgezeichnet lesbar ist. Das Buch profitiert sehr davon, dass Bußmann die aus Thereses Feder stammenden Quellen ausgiebig im Originalton reden lässt. (...) Diese Aufzeichnungen sind eine zeitgeschichtliche Fundgrube, das Themen-Spektrum reicht vom Deutsch-Französischen Krieg über Absetzung, Entmündigung und Tod Ludwigs II. und die Regierungszeit ihres Vaters Luitpold bis hin zum Weltkrieg und zum Ende der Monarchie. Sie zeigen aber auch das innere Ringen einer unkonventionellen adligen Intellektuellen, die in der falschen Zeit lebt, ihre Sehnsüchte und ihre psychischen Abstürze, gegen die selbst ein so reiches Leben nicht schützte. ‘Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet’, sagte Therese einigermaßen versöhnt auf dem Sterbebett."
Hans Kratzer, Süddeutsche Zeitung, 20. Juni 2011


"Entstanden ist über die vielen Jahre ein tiefes Wohlwollen für die leidensfähige, neugierige und kluge Prinzessin. Niemals hätte Bußmann einen historischen Roman aus ihrem Wissen stricken wollen. Aus der Fülle eines reichen Lebens hat die Autorin eine stringente und flüssig lesbare Biografie herausgeschält. Sie hat sie mit ungewöhnlich vielen Zitaten aus der Feder der Prinzessin zusammengestellt, in der Annahme, dass in naher Zukunft wohl kaum Texte von Therese veröffentlicht werden."
Sabine Buchwald, Süddeutsche Zeitung, 1. März 2011


"Hadumod Bußmann widmet dieser Frau, deren zoologische und botanische Sammlungen bis heute in den Münchner Naturkundemuseen aufbewahrt werden, zum ersten Mal eine ausführliche Biografie, in der sie nicht nur auf deren Korrespondenzen, Aufsätze und Reiseberichte zurückgreift, sondern auch auf sehr ausführliche persönliche Aufzeichnungen und Tagebücher. Sie zeichnet dabei das Porträt eines rundum interessierten, neugierigen Forschergeistes, einer Abenteurerin, die keine Mühsal und Beschwerde scheute, und zugleich einer Frau, deren intime Tagebücher große emotionale Sensibilität zeigen. (…) Hadumod Bußmanns ausgesprochen elegant geschriebene und gut zu lesende Biografie beschreibt diesen faszinierenden Lebenslauf linear und schnörkellos und zitiert dabei ausführlich aus Therese von Bayerns eigenen Schriften, die ein ausgesprochen lebhaftes Bild von den abenteuerlichen Reisen der Prinzessin wiedergeben. Das Buch liefert damit nicht nur einen interessanten Beitrag zur Frauengeschichte, es wirft auch einen spannenden Blick auf eine noch recht freie und wilde Phase naturwissenschaftlicher Sammlerwut in der europäischen Universitätsgeschichte."
Catherine Newmark, Deutschlandradio Kultur, 24. Februar 2011