Leseprobe Merken

Collado Seidel, Carlos

Die Basken

Ein historisches Portrait

Die einzigartige Geschichte und Kultur der Basken. Die Basken verstehen sich gemeinhin als ein zäher Volksstamm mit einer einzigartigen Sprache und Kultur, deren Wurzeln weit in die vorgeschichtliche Zeit zurückreichen. Trotz gewaltiger kultureller Umbrüche haben sie sich ihre kulturelle Eigenständigkeit bis heute bewahrt. Doch hatten die Basken nie ein eigenes Herrschaftsgebiet. Der baskische Siedlungsraum verteilte sich beiderseits der Pyrenäen auf verschiedene Herrschaftsräume, so etwa im Mittelalter auf die Reiche der Krone Kastiliens, Navarras sowie das Gebiet der Herzöge der Gascogne. Seit der Neuzeit leben die Basken unter spanischer und französischer Herrschaft. Entsprechend sahen und sehen sich die Basken seit Jahrhunderten in ihrer kulturellen Eigenart bedroht. Das vorliegende historische Portrait zeigt die einzigartige Geschichte und Kultur dieses Volkes, um das sich bis heute eine Vielzahl an Legenden und Mythen rankt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60149-1

Erschienen am 22. September 2010

189 S., mit 2 Karten

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 12,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

I.     Ursprünge, erste Zeugnisse und Siedlungsraum der Basken
II.    Feudalherrschaft unter verschiedenen Kronen
III.   Fueros und Universaladel
IV.   Bourbonenherrschaft, Karlistenkriege und Niedergang des Foralregimes
V.    Industrielle Revolution, sozialer Wandel und die «Erfindung des Baskenlandes»
VI.   Autonomie, Bürgerkrieg und Repression
VII.  Demokratisierung, Terrorismus und «Statut von Guernica»
VIII. Baskische Gesellschaft, Kultur und Sprache heute


Anhang

Bibliographie
Karten
Pressestimmen

Pressestimmen

"Die (...) sehr gut lesbare und schön formulierte Darstellung der Geschichte (...) auf dem Weg des Baskenlandes in die Moderne. (...) auch ein guter Überblick über die Grundzüge der Entwicklung (...) im 20. Jahrhundert, insbesondere seit dem Ende des Franco-Regimes."
Patrick Eser, Literaturkritik.de, 26. September 2011



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60149-1

Erschienen am 22. September 2010

189 S., mit 2 Karten

Softcover

Softcover 12,95 € Kaufen

Collado Seidel, Carlos

Die Basken

Ein historisches Portrait

Die einzigartige Geschichte und Kultur der Basken. Die Basken verstehen sich gemeinhin als ein zäher Volksstamm mit einer einzigartigen Sprache und Kultur, deren Wurzeln weit in die vorgeschichtliche Zeit zurückreichen. Trotz gewaltiger kultureller Umbrüche haben sie sich ihre kulturelle Eigenständigkeit bis heute bewahrt. Doch hatten die Basken nie ein eigenes Herrschaftsgebiet. Der baskische Siedlungsraum verteilte sich beiderseits der Pyrenäen auf verschiedene Herrschaftsräume, so etwa im Mittelalter auf die Reiche der Krone Kastiliens, Navarras sowie das Gebiet der Herzöge der Gascogne. Seit der Neuzeit leben die Basken unter spanischer und französischer Herrschaft. Entsprechend sahen und sehen sich die Basken seit Jahrhunderten in ihrer kulturellen Eigenart bedroht. Das vorliegende historische Portrait zeigt die einzigartige Geschichte und Kultur dieses Volkes, um das sich bis heute eine Vielzahl an Legenden und Mythen rankt.
Webcode: https://www.chbeck.de/30468

Inhalt

Einleitung

I.     Ursprünge, erste Zeugnisse und Siedlungsraum der Basken
II.    Feudalherrschaft unter verschiedenen Kronen
III.   Fueros und Universaladel
IV.   Bourbonenherrschaft, Karlistenkriege und Niedergang des Foralregimes
V.    Industrielle Revolution, sozialer Wandel und die «Erfindung des Baskenlandes»
VI.   Autonomie, Bürgerkrieg und Repression
VII.  Demokratisierung, Terrorismus und «Statut von Guernica»
VIII. Baskische Gesellschaft, Kultur und Sprache heute


Anhang

Bibliographie
Karten

Pressestimmen

"Die (...) sehr gut lesbare und schön formulierte Darstellung der Geschichte (...) auf dem Weg des Baskenlandes in die Moderne. (...) auch ein guter Überblick über die Grundzüge der Entwicklung (...) im 20. Jahrhundert, insbesondere seit dem Ende des Franco-Regimes."
Patrick Eser, Literaturkritik.de, 26. September 2011