Leseprobe Merken

Conermann, Stephan

Das Mogulreich

Geschichte und Kultur des muslimischen Indien

Durch seine viel bewunderten Bauwerke, allen voran das Taj Mahal, und eine einzigartige Miniaturmalerei ist das Mogulreich für viele zum Inbegriff Indiens geworden. Stephan Conermann beschreibt die Geschichte dieses letzten indischen Großreichs von seiner Entstehung im 16. bis zum Niedergang im 18. Jahrhundert. Er geht den erstaunlich toleranten religiösen Vorstellungen der islamischen Herrscher nach, stellt ihre kulturelle Hinterlassenschaft dar, erläutert die wirtschaftlichen und rechtlichen Strukturen des Reichs und nicht zuletzt den Alltag in Städten und Dörfern.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-53603-8

128 S., mit 6 Abbildungen und 2 Karten

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

1. Von Zentralasien nach Indien
Aller Anfang ist schwer: Babur und Humayun (1500 –1556)
Die Neuordnung der gesellschaftlichen Verhältnisse
Ethnische Gruppen
Muslimische Gemeinschaften
Kultur
Geschichtsschreibung

2. Herrscher aller Menschen
Die Zeit Akbars des Großen (1556 –1605)
Ein Zentralreich entsteht
Eine neue Religion
Die Neuordnung des Reiches
Höfische Kultur

Jahangir (1605–1628) und Shah Jahan (1628–1659)
Kontinuitäten und Brüche
Architektur als Ausdruck herrscherlicher Macht
Handel und Wirtschaft

3. Ein Großreich zerfällt
Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Awrangzeb (1659–1707)
Auflösungserscheinungen

Epilog

Zeittafel
Literaturhinweise
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-53603-8

128 S., mit 6 Abbildungen und 2 Karten

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Conermann, Stephan

Das Mogulreich

Geschichte und Kultur des muslimischen Indien

Durch seine viel bewunderten Bauwerke, allen voran das Taj Mahal, und eine einzigartige Miniaturmalerei ist das Mogulreich für viele zum Inbegriff Indiens geworden. Stephan Conermann beschreibt die Geschichte dieses letzten indischen Großreichs von seiner Entstehung im 16. bis zum Niedergang im 18. Jahrhundert. Er geht den erstaunlich toleranten religiösen Vorstellungen der islamischen Herrscher nach, stellt ihre kulturelle Hinterlassenschaft dar, erläutert die wirtschaftlichen und rechtlichen Strukturen des Reichs und nicht zuletzt den Alltag in Städten und Dörfern.
Webcode: https://www.chbeck.de/15329

Inhalt

Einleitung

1. Von Zentralasien nach Indien
Aller Anfang ist schwer: Babur und Humayun (1500 –1556)
Die Neuordnung der gesellschaftlichen Verhältnisse
Ethnische Gruppen
Muslimische Gemeinschaften
Kultur
Geschichtsschreibung

2. Herrscher aller Menschen
Die Zeit Akbars des Großen (1556 –1605)
Ein Zentralreich entsteht
Eine neue Religion
Die Neuordnung des Reiches
Höfische Kultur

Jahangir (1605–1628) und Shah Jahan (1628–1659)
Kontinuitäten und Brüche
Architektur als Ausdruck herrscherlicher Macht
Handel und Wirtschaft

3. Ein Großreich zerfällt
Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Awrangzeb (1659–1707)
Auflösungserscheinungen

Epilog

Zeittafel
Literaturhinweise
Register