Leseprobe Merken

Dabringhaus, Sabine

Mao Zedong

Niemand hat Chinas Geschichte im 20. Jahrhundert so sehr geprägt wie Mao Zedong. Er hat das vom Bürgerkrieg erschütterte Land wiedervereinigt und die Volksrepublik gegründet. Seine politischen Experimente, der „Große Sprung nach vorn“ und die „Große Proletarische Kulturrevolution“, kosteten Millionen Chinesen das Leben. Das Buch zeigt vor dem chronologischen Hintergrund die Ambivalenz des Revolutionsführers, Staatsgründers und Machtpolitikers zwischen unvorstellbarer Brutalität und fortdauernder Anziehungskraft.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-56239-6

Erschienen am 29. August 2008

136 S., mit 6 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

1. Jugendzeit: Herkunft und Bildung (1893–1921)
1. Familie und Heimat
2. Schul- und Studienjahre

II. Mao und die Anfänge des chinesischen Kommunismus (1921–1936)
1. Die frühe KPCh und Maos Doppelrolle in der Ersten Einheitsfront
2. Revolutionäre Strategien im ländlichen Untergrund
3. Mythos und Realität des Langen Marsches

III. Revolutionsführer (1937–1949)
1. Die Zweite Einheitsfront: Mao Zedong, Chiang Kaishek und der japanische Imperialismus
2. Die Sinisierung des Marxismus als Strategie und Theorie
3. Die Ausrichtungskampagne: Maos ideologische Durchsetzung
4. Kurz vor dem Ziel: Der Bürgerkrieg in China (1945–1949)

IV. Staatsgründer und Machtpolitiker (1949–1965)
1. Maos Volksrepublik im Aufbau
2. Die Sowjetunion: Vorbild oder Gegenspieler?
3. Zwischen Zentralismus und Regionalismus
4. Maos Kampf gegen «Revisionismus»

V. Das letzte Jahrzehnt (1966 –1976)
1. Die Roten Garden: Jugend im Dienste Maos
2. Die Armee – Maos wichtige Stütze
3. Die Schrecken der Viererbande und das Ende
des maoistischen Terrors

VI. Mao-Mythos
1. Persönlichkeit und Charisma
2. Mao-Fieber
3. Abrechnung mit Mao

Schlussbetrachtung

Anmerkungen
Literatur
Zeittafel
Bildquellen
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-56239-6

Erschienen am 29. August 2008

136 S., mit 6 Abbildungen

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Dabringhaus, Sabine

Mao Zedong

Niemand hat Chinas Geschichte im 20. Jahrhundert so sehr geprägt wie Mao Zedong. Er hat das vom Bürgerkrieg erschütterte Land wiedervereinigt und die Volksrepublik gegründet. Seine politischen Experimente, der „Große Sprung nach vorn“ und die „Große Proletarische Kulturrevolution“, kosteten Millionen Chinesen das Leben. Das Buch zeigt vor dem chronologischen Hintergrund die Ambivalenz des Revolutionsführers, Staatsgründers und Machtpolitikers zwischen unvorstellbarer Brutalität und fortdauernder Anziehungskraft.
Webcode: https://www.chbeck.de/22556

Inhalt

Einleitung

1. Jugendzeit: Herkunft und Bildung (1893–1921)
1. Familie und Heimat
2. Schul- und Studienjahre

II. Mao und die Anfänge des chinesischen Kommunismus (1921–1936)
1. Die frühe KPCh und Maos Doppelrolle in der Ersten Einheitsfront
2. Revolutionäre Strategien im ländlichen Untergrund
3. Mythos und Realität des Langen Marsches

III. Revolutionsführer (1937–1949)
1. Die Zweite Einheitsfront: Mao Zedong, Chiang Kaishek und der japanische Imperialismus
2. Die Sinisierung des Marxismus als Strategie und Theorie
3. Die Ausrichtungskampagne: Maos ideologische Durchsetzung
4. Kurz vor dem Ziel: Der Bürgerkrieg in China (1945–1949)

IV. Staatsgründer und Machtpolitiker (1949–1965)
1. Maos Volksrepublik im Aufbau
2. Die Sowjetunion: Vorbild oder Gegenspieler?
3. Zwischen Zentralismus und Regionalismus
4. Maos Kampf gegen «Revisionismus»

V. Das letzte Jahrzehnt (1966 –1976)
1. Die Roten Garden: Jugend im Dienste Maos
2. Die Armee – Maos wichtige Stütze
3. Die Schrecken der Viererbande und das Ende
des maoistischen Terrors

VI. Mao-Mythos
1. Persönlichkeit und Charisma
2. Mao-Fieber
3. Abrechnung mit Mao

Schlussbetrachtung

Anmerkungen
Literatur
Zeittafel
Bildquellen
Register