Cover Download Leseprobe Merken

Domainko, Annika

Ungefähre Tage

Roman

Seit fast zwanzig Jahren arbeitet Grün als Pfleger auf der geschlossenen Station einer Psychiatrie. Manche Patienten kommen immer wieder, andere verschwinden, bevorer ihre Namen kennt. Aber sie fällt ihm auf. Wer ist diese Frau? Annika Domainko erzählt die aufwühlende Geschichte zweier haltloser Menschen, sie erzählt von der Angst vor dem Zusammenbruch, von Kontrollverlust und Macht. «Ungefähre Tage» ist ein Roman, der auf der Suche nach Gewissheit jede Sicherheit infrage stellt.

Sie ist Patientin auf der geschlossenen Station einer Psychiatrie, leidet an Wahnvorstellungen, hört Stimmen, doch dann gibt es wieder diese Momente völliger Klarheit. Grün, der als Pfleger auf Station arbeitet, ist wie gebannt von dieser Frau. Durch sie scheint er seinen stumpfen Routinen zu entkommen und wagt es sogar, sich der eigenen Vergangenheit zu stellen. Endlich kann er sprechen, von sich, von dem, wofür er zuvor keine Worte hatte. Und auch wenn der Halt, nach dem er greift, lose ist, könnte diese Frau doch seine Rettung bedeuten. Wäre es denn so fatal, sich näherzukommen? Und wie groß ist die Gefahr, in einem fremden Leben zu verschwinden? «Ungefähre Tage» ist das Psychogramm zweier Menschen im Ausnahmezustand. Wie unter einem Brennglas leuchtet diese Geschichte Machtmissbrauch, Manipulation und menschliche Abgründe aus.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78155-1

Erschienen am 26. Januar 2022

222 S.

Hardcover

Hardcover 23,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

Bayerischer Kunstförderpreis 2022
„Dem kunstvoll und mitunter gelehrt erzählten Roman gelingt es, durch seine sensible Sprache eine komplexe Täterperspektive sichtbar zu machen. Bemerkenswert ist insbesondere die behutsame Darstellungsweise der Erzählung, die vieles absichtsvoll im Ungefähren lässt.“
Aus der Jurybegründung



„Wir wollen verstehen, wir wollen wissen, und wenn die Frage: ‚Wie wird jemand zum Täter?‘ auch nicht so einfach beantwortet werden kann, so sollte man sie doch stellen."

Die Presse, Bettina Steiner



„Eindrückliches Leseerlebnis, das durch die Täterperspektive ein interessantes Licht auf den Missbrauch in der Psychiatrie wirft und auch noch im Anschluss viel Stoff zum Nachdenken bietet."

Radio mephisto



„Eine intensive, bereichernde Erfahrung“

Missy Magazine, Julia Köhler



„Ungewissheit und Mehrdeutigkeit … machen den soghaften Reiz des Buches aus. Geschickt zwischen präziser Klarheit und verschwommener Unbestimmtheit lavierend, geht dieser Debütroman weit über die Geschichte eines Missbrauchs und über das Fachgebiet der Psychiatrie hinaus.“
literaturkritik.de, Rainer Rönsch



„Wie ihr Kollege Norbert Gstrein … lotete Annika Domainko das ganze Potenzial uneindeutiger Charaktere aus. Mit einnehmendem Gespür für Atmosphären und beunruhigende Leerstellen. Ein überzeugendes Debüt.“

Deutschlandfunk, Julia Schröder



„So reflektierter wie formbewusster Roman.“
Süddeutsche Zeitung, Antje Weber



„Von der Klinik als schützendem Raum für eine nach den Maßstäben ‚draußen‘ ungehörige Liebe, erzählt Annika Domainko in Ungefähre Tage: Ein Psychiatriepfleger entwickelt eine fatale Bindung zu einer Patientin. Domainko treibt einen enormen sprachlichen Aufwand, um die Grenze aufzubauen, die dieser Mann täglich überschreitet, zwischen der gewöhnlichen Welt und dem Klinikleben.“

Süddeutsche Zeitung, Marie Schmidt



„In ‚Ungefähre Tage‘ erzählt Annika Domainko von unbewältigter Vergangenheit, verbotenen Begierden und den Folgen von einer Grenzüberschreitung an einem Ort, wo sie in dieser Form nicht stattfinden dürfte: in der Psychiatrie.“

WELT AM SONNTAG, Barbara Weitzel



„Dieses ‚Ungefähre‘ in der Schwebe zu halten, zwischen außerordentlich präzisen Alltagsbeschreibungen, Drogenträumen, Fantasien und unwirklich-verwehenden Gesprächen macht diesen Roman eindringlich und stark, vor allem dort, wo sich die Figuren ineinander auflösen, wo sich Risse zwischen Realität und Wahn auftun.“

DER TAGESSPIEGEL, Ulrike Baureithel



„Eine Psychiatrie am Rande der Stadt als Transit-Ort zwischen innerer und äußerer Welt, aber mit so porösen Grenzen, dass ein Pfleger sie übertritt … gefangen in den Varianten seiner eigenen seelischen Showdowns. … eine Zerfallsstudie“

FAS, Tobias Rüther



„Annika Domainko hat mit ihrem Debüt ein Paradebeispiel für unzuverlässiges Erzählen vorgelegt. Am Ende ihres sorgfältig konzipierten Romans muss der Leser selbst entscheiden, was von der Sache zu halten ist.“
WDR, Mareike Ilsemann



„Eindrückliches Debüt über einen Psychiatriemitarbeiter, dem das Leben entgleitet.“

Buchkultur, Johannes Lau



Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78155-1

Erschienen am 26. Januar 2022

222 S.

Hardcover

Hardcover 23,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen

Domainko, Annika

Ungefähre Tage

Roman

Seit fast zwanzig Jahren arbeitet Grün als Pfleger auf der geschlossenen Station einer Psychiatrie. Manche Patienten kommen immer wieder, andere verschwinden, bevorer ihre Namen kennt. Aber sie fällt ihm auf. Wer ist diese Frau? Annika Domainko erzählt die aufwühlende Geschichte zweier haltloser Menschen, sie erzählt von der Angst vor dem Zusammenbruch, von Kontrollverlust und Macht. «Ungefähre Tage» ist ein Roman, der auf der Suche nach Gewissheit jede Sicherheit infrage stellt.

Sie ist Patientin auf der geschlossenen Station einer Psychiatrie, leidet an Wahnvorstellungen, hört Stimmen, doch dann gibt es wieder diese Momente völliger Klarheit. Grün, der als Pfleger auf Station arbeitet, ist wie gebannt von dieser Frau. Durch sie scheint er seinen stumpfen Routinen zu entkommen und wagt es sogar, sich der eigenen Vergangenheit zu stellen. Endlich kann er sprechen, von sich, von dem, wofür er zuvor keine Worte hatte. Und auch wenn der Halt, nach dem er greift, lose ist, könnte diese Frau doch seine Rettung bedeuten. Wäre es denn so fatal, sich näherzukommen? Und wie groß ist die Gefahr, in einem fremden Leben zu verschwinden? «Ungefähre Tage» ist das Psychogramm zweier Menschen im Ausnahmezustand. Wie unter einem Brennglas leuchtet diese Geschichte Machtmissbrauch, Manipulation und menschliche Abgründe aus.
Webcode: https://www.chbeck.de/33198203

Pressestimmen

Bayerischer Kunstförderpreis 2022
„Dem kunstvoll und mitunter gelehrt erzählten Roman gelingt es, durch seine sensible Sprache eine komplexe Täterperspektive sichtbar zu machen. Bemerkenswert ist insbesondere die behutsame Darstellungsweise der Erzählung, die vieles absichtsvoll im Ungefähren lässt.“
Aus der Jurybegründung


„Wir wollen verstehen, wir wollen wissen, und wenn die Frage: ‚Wie wird jemand zum Täter?‘ auch nicht so einfach beantwortet werden kann, so sollte man sie doch stellen."

Die Presse, Bettina Steiner


„Eindrückliches Leseerlebnis, das durch die Täterperspektive ein interessantes Licht auf den Missbrauch in der Psychiatrie wirft und auch noch im Anschluss viel Stoff zum Nachdenken bietet."

Radio mephisto


„Eine intensive, bereichernde Erfahrung“

Missy Magazine, Julia Köhler


„Ungewissheit und Mehrdeutigkeit … machen den soghaften Reiz des Buches aus. Geschickt zwischen präziser Klarheit und verschwommener Unbestimmtheit lavierend, geht dieser Debütroman weit über die Geschichte eines Missbrauchs und über das Fachgebiet der Psychiatrie hinaus.“
literaturkritik.de, Rainer Rönsch


„Wie ihr Kollege Norbert Gstrein … lotete Annika Domainko das ganze Potenzial uneindeutiger Charaktere aus. Mit einnehmendem Gespür für Atmosphären und beunruhigende Leerstellen. Ein überzeugendes Debüt.“

Deutschlandfunk, Julia Schröder


„So reflektierter wie formbewusster Roman.“
Süddeutsche Zeitung, Antje Weber


„Von der Klinik als schützendem Raum für eine nach den Maßstäben ‚draußen‘ ungehörige Liebe, erzählt Annika Domainko in Ungefähre Tage: Ein Psychiatriepfleger entwickelt eine fatale Bindung zu einer Patientin. Domainko treibt einen enormen sprachlichen Aufwand, um die Grenze aufzubauen, die dieser Mann täglich überschreitet, zwischen der gewöhnlichen Welt und dem Klinikleben.“

Süddeutsche Zeitung, Marie Schmidt


„In ‚Ungefähre Tage‘ erzählt Annika Domainko von unbewältigter Vergangenheit, verbotenen Begierden und den Folgen von einer Grenzüberschreitung an einem Ort, wo sie in dieser Form nicht stattfinden dürfte: in der Psychiatrie.“

WELT AM SONNTAG, Barbara Weitzel


„Dieses ‚Ungefähre‘ in der Schwebe zu halten, zwischen außerordentlich präzisen Alltagsbeschreibungen, Drogenträumen, Fantasien und unwirklich-verwehenden Gesprächen macht diesen Roman eindringlich und stark, vor allem dort, wo sich die Figuren ineinander auflösen, wo sich Risse zwischen Realität und Wahn auftun.“

DER TAGESSPIEGEL, Ulrike Baureithel


„Eine Psychiatrie am Rande der Stadt als Transit-Ort zwischen innerer und äußerer Welt, aber mit so porösen Grenzen, dass ein Pfleger sie übertritt … gefangen in den Varianten seiner eigenen seelischen Showdowns. … eine Zerfallsstudie“

FAS, Tobias Rüther


„Annika Domainko hat mit ihrem Debüt ein Paradebeispiel für unzuverlässiges Erzählen vorgelegt. Am Ende ihres sorgfältig konzipierten Romans muss der Leser selbst entscheiden, was von der Sache zu halten ist.“
WDR, Mareike Ilsemann


„Eindrückliches Debüt über einen Psychiatriemitarbeiter, dem das Leben entgleitet.“

Buchkultur, Johannes Lau