Cover Download Leseprobe Merken

Eckert, Nora

Wie alle, nur anders

Ein transsexuelles Leben in Berlin

Ein Neunzehnjähriger zieht 1973 nach West-Berlin, um der Bundeswehr zu entgehen. Sofort verfällt er dem rauen Charme der heruntergekommenen Halbstadt. Vor allem aber begreift der vermeintlich schwule Mann, dass er transsexuell ist. Mit großer Selbstverständlichkeit, Witz und Lakonie erzählt Nora Eckert von ihrem Geschlechterwechsel: vom anfänglichen Spießrutenlauf beim Kleiderkauf über die Selbstbehandlung mit Hormonen bis zum Glücksgefühl, eine «dritte Möglichkeit» zu leben.
West-Berlin in den siebziger Jahren. Ein junger Mann, kürzlich in der Stadt angekommen, erkennt, dass er nicht schwul, sondern transsexuell ist. Um die sein zu können, die sie ist, heuert er im Chez Romy Haag an, dem damals bekanntesten Travestieclub Europas. Nicht nur David Bowie geht dort ein und aus. Und alle, die diesen Clubbetreten, müssen nun an Nora Eckert vorbei, der Garderobiere in dem kleinen Etablissement in Berlin-Schöneberg. Mit Witz und Lakonie erzählt Nora Eckert von ihrem Geschlechterwechsel, von den schmerzhaften und beglückenden Erfahrungen, die damit verbunden waren. Sie berichtet von dem demütigenden Begutachtungsprozess, dem sie sich unterziehen musste, um auch «offiziell» eine Frau zu sein. Vom Berliner Arbeitsamt zur Stenokontoristin umgeschult, kehrt Nora Eckert 1982 in die bürgerliche Welt zurück. Nun stürzt sie sich in das «hochkulturelle» Nachtleben der Stadt: Theater, Oper, Konzerte. Die «Schreibdame» ohne Abitur fängt Mitte der achtziger Jahre selbst zuschreiben an und wird im Nebenberuf eine vielbeschäftigte Opernkritikerin. Die Bühne, auf der sich all dies vollzieht, ist die zweite Heldin dieses Buches, das nicht zuletzt eine große Liebeserklärung ist an das wilde, hedonistische West-Berlin.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-75563-7

Erschienen am 22. Februar 2021

208 S., mit 17 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 22,00 € Kaufen
e-Book 16,99 € Kaufen
Inhalt
Im Foto versteckt
Ankunft in der großen Stadt
Schwul in Gießen und Berlin
Abschied von der Männlichkeit
Ein Vorstellungsgespräch im Jahr 1976
Die Kleiderfrage
Chez Romy Haag
Von Hormonen und harter Arbeit
Outing, Passing und ein behelfsmäßiger Personalausweis
Was ziehe ich an?
TSG
Meine Männer, welche Männer?
Meine Gutachter – eine Boulevard-Komödie
Was wusste Shakespeare von uns?
Tausche Männer gegen Kunst
Ausgerechnet Oper!
Ein schamlos sinnliches Kind
Meine Mutter
Mind the Gap
Der Eklat
Back to the Roots

Epilog: Die Legende vom falschen Körper oder wie die Frau in den Mann kam
Pressestimmen

Pressestimmen

"Erfrischend anders.“ 

rbb Inforadio, Christian Dunker



"Nora Eckerts berührende Autobiografie einer Transfrau (…) ist eine Geschichte mit Erfolgen, aber auch erniedrigenden Hürden im deutschen Rechtssystem.“ 

B.Z., Sebastian Bauer



"Trans genial.“ 

Siegessäule, Kaey Kiel



"Nora Eckerts Leben müsste eigentlich verfilmt werden (…) sehr lesenswerte Biografie.“ 

NDR Talk Show, Hubertus Meyer-Burckhardt



"Nora Eckert, 67, hat mehrere Leben gelebt. Die gebürtige Nürnbergerin wuchs als Junge auf, lebte erst schwul, dann offen als Transfrau, anschließend 35 Jahre lang als nicht geoutete „Transe“, wie sie sich nennt.“

Tagesspiegel, Deike Diening/Susanne Kippenberger



"Mit Witz und Lakonie erzählt Nora Eckert von ihrer Transition.“

queer.de



"Nora Eckert, Jahrgang 1954, hat ein entspanntes, lesenswertes Memoir über ihre Selbstfindung als trans Frau geschrieben, die eng mit dem Bowie-Berlin der 1970er verbunden ist." 

die tageszeitung Stefan Hochgesand



"Dieses Buch (…) ist ein Plädoyer für Toleranz. Wie auch Erinnerung an andere Zeiten, nicht selten etwas nostalgisch unterlegt. Und ein Loblied auf Stärke, Liebe und Selbstbewusstsein.“ 

Buchkultur, Alexander Kluy



Medien
Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-75563-7

Erschienen am 22. Februar 2021

208 S., mit 17 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 22,00 € Kaufen
e-Book 16,99 € Kaufen

Eckert, Nora

Wie alle, nur anders

Ein transsexuelles Leben in Berlin

Ein Neunzehnjähriger zieht 1973 nach West-Berlin, um der Bundeswehr zu entgehen. Sofort verfällt er dem rauen Charme der heruntergekommenen Halbstadt. Vor allem aber begreift der vermeintlich schwule Mann, dass er transsexuell ist. Mit großer Selbstverständlichkeit, Witz und Lakonie erzählt Nora Eckert von ihrem Geschlechterwechsel: vom anfänglichen Spießrutenlauf beim Kleiderkauf über die Selbstbehandlung mit Hormonen bis zum Glücksgefühl, eine «dritte Möglichkeit» zu leben.
West-Berlin in den siebziger Jahren. Ein junger Mann, kürzlich in der Stadt angekommen, erkennt, dass er nicht schwul, sondern transsexuell ist. Um die sein zu können, die sie ist, heuert er im Chez Romy Haag an, dem damals bekanntesten Travestieclub Europas. Nicht nur David Bowie geht dort ein und aus. Und alle, die diesen Clubbetreten, müssen nun an Nora Eckert vorbei, der Garderobiere in dem kleinen Etablissement in Berlin-Schöneberg. Mit Witz und Lakonie erzählt Nora Eckert von ihrem Geschlechterwechsel, von den schmerzhaften und beglückenden Erfahrungen, die damit verbunden waren. Sie berichtet von dem demütigenden Begutachtungsprozess, dem sie sich unterziehen musste, um auch «offiziell» eine Frau zu sein. Vom Berliner Arbeitsamt zur Stenokontoristin umgeschult, kehrt Nora Eckert 1982 in die bürgerliche Welt zurück. Nun stürzt sie sich in das «hochkulturelle» Nachtleben der Stadt: Theater, Oper, Konzerte. Die «Schreibdame» ohne Abitur fängt Mitte der achtziger Jahre selbst zuschreiben an und wird im Nebenberuf eine vielbeschäftigte Opernkritikerin. Die Bühne, auf der sich all dies vollzieht, ist die zweite Heldin dieses Buches, das nicht zuletzt eine große Liebeserklärung ist an das wilde, hedonistische West-Berlin.
Webcode: https://www.chbeck.de/30934875

Inhalt

Im Foto versteckt
Ankunft in der großen Stadt
Schwul in Gießen und Berlin
Abschied von der Männlichkeit
Ein Vorstellungsgespräch im Jahr 1976
Die Kleiderfrage
Chez Romy Haag
Von Hormonen und harter Arbeit
Outing, Passing und ein behelfsmäßiger Personalausweis
Was ziehe ich an?
TSG
Meine Männer, welche Männer?
Meine Gutachter – eine Boulevard-Komödie
Was wusste Shakespeare von uns?
Tausche Männer gegen Kunst
Ausgerechnet Oper!
Ein schamlos sinnliches Kind
Meine Mutter
Mind the Gap
Der Eklat
Back to the Roots

Epilog: Die Legende vom falschen Körper oder wie die Frau in den Mann kam

Pressestimmen

"Erfrischend anders.“ 

rbb Inforadio, Christian Dunker


"Nora Eckerts berührende Autobiografie einer Transfrau (…) ist eine Geschichte mit Erfolgen, aber auch erniedrigenden Hürden im deutschen Rechtssystem.“ 

B.Z., Sebastian Bauer


"Trans genial.“ 

Siegessäule, Kaey Kiel


"Nora Eckerts Leben müsste eigentlich verfilmt werden (…) sehr lesenswerte Biografie.“ 

NDR Talk Show, Hubertus Meyer-Burckhardt


"Nora Eckert, 67, hat mehrere Leben gelebt. Die gebürtige Nürnbergerin wuchs als Junge auf, lebte erst schwul, dann offen als Transfrau, anschließend 35 Jahre lang als nicht geoutete „Transe“, wie sie sich nennt.“

Tagesspiegel, Deike Diening/Susanne Kippenberger


"Mit Witz und Lakonie erzählt Nora Eckert von ihrer Transition.“

queer.de


"Nora Eckert, Jahrgang 1954, hat ein entspanntes, lesenswertes Memoir über ihre Selbstfindung als trans Frau geschrieben, die eng mit dem Bowie-Berlin der 1970er verbunden ist." 

die tageszeitung Stefan Hochgesand


"Dieses Buch (…) ist ein Plädoyer für Toleranz. Wie auch Erinnerung an andere Zeiten, nicht selten etwas nostalgisch unterlegt. Und ein Loblied auf Stärke, Liebe und Selbstbewusstsein.“ 

Buchkultur, Alexander Kluy