Merken

Martínez, Matías / Scheffel, Michael

Einführung in die Erzähltheorie

Der Band orientiert über den aktuellen Stand der internationalen Erzählforschung und stellt unter Verwendung von Beispielen aus verschiedenen Literaturen und Epochen ein umfassendes, praktisch anwendbares Modell zur Analyse von Erzähltexten vor. Dabei finden etliche Aspekte des literarischen Erzählens Berücksichtigung, die in anderen Einführungen vernachlässigt werden.
Durch sein Glossar mit Kurzdefinitionen ist er auch zum gezielten Nachschlagen einzelner Begriffe geeignet.
Für die 10. Auflage wurde der Band von den Autoren gründlich bearbeitet und aktualisiert.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-69969-6

Erschienen am 19. September 2016

10., überarbeitete und aktualisierte Auflage, 2016

229 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 16,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen
Inhalt

Vorwort



I. Merkmale fiktionalen Erzählens

 

1. Faktuales und fiktionales Erzählen
2. Das Erzählen und das Erzählte

II. Das ‹Wie›: Darstellung

 

1. Zeit

a) Ordnung (In welcher Reihenfolge?)
b) Dauer (Wie lange?)
c) Frequenz (Wie oft?)

 

2. Modus
a) Distanz (Wie mittelbar wird das Erzählte präsentiert?)
Erzählung von Ereignissen
Erzählung von Worten und Gedanken
b) Fokalisierung (Aus welcher Sicht wird erzählt?)

 

3. Stimme
a) Zeitpunkt des Erzählens (Wann wird erzählt?) 
b) Ort des Erzählens (Auf welcher Ebene wird erzählt?) 
c) Stellung des Erzählers zum Geschehen (In welchem Maße ist der Erzähler am Geschehen beteiligt?)
d) Subjekt und Adressat des Erzählens (Wer erzählt wem?)

 

4. Franz K. Stanzels Typologie von ‹Erzählsituationen›

 

5. Unzuverlässiges Erzählen

 

III. Das ‹Was›: Handlung und erzählte Welt

 

1. Handlung
a) Ereignis – Geschehen – Geschichte
b) Motivierung
c) Die doppelte Zeitperspektive des Erzählens
d) Handlungsschema

 

2. Erzählte Welt

 

3. Figur

 

4. Raum
a) Diegetischer Raum
b) Semantisierung des Raums (Lotmans Konzept der Grenzüberschreitung)

 

IV. Ausblick: Kontexte des Erzählens 

 

a) Soziolinguistik (Erzählen im Alltag)
b) Kognitionspsychologie (‹Scripts› und Affektlenkung)
c) Anthropologie (Das Handlungsschema der Suche)
d) Geschichtswissenschaft (Erklärung durch ‹emplotment›)



Hinweise zur Forschungsliteratur

 

Allgemeine Darstellungen der Erzähltheorie
zu I: Merkmale fiktionalen Erzählens
zu II: Das ‹Wie›: Darstellung
zu III: Das ‹Was›: Handlung und erzählte Welt
zu IV: Ausblick: Kontexte des Erzählens

 

Narratologische Websites

Literaturverzeichnis

Lexikon und Register erzähltheoretischer Begriffe

Personen- und Werkregister

Pressestimmen

Pressestimmen

"Überarbeitete Fassung des (...) Longsellers"
Westfalenpost, 22. August 2012



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-69969-6

Erschienen am 19. September 2016

10., überarbeitete und aktualisierte Auflage , 2016

229 S.

Softcover

Softcover 16,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen

Martínez, Matías / Scheffel, Michael

Einführung in die Erzähltheorie

Der Band orientiert über den aktuellen Stand der internationalen Erzählforschung und stellt unter Verwendung von Beispielen aus verschiedenen Literaturen und Epochen ein umfassendes, praktisch anwendbares Modell zur Analyse von Erzähltexten vor. Dabei finden etliche Aspekte des literarischen Erzählens Berücksichtigung, die in anderen Einführungen vernachlässigt werden.
Durch sein Glossar mit Kurzdefinitionen ist er auch zum gezielten Nachschlagen einzelner Begriffe geeignet.
Für die 10. Auflage wurde der Band von den Autoren gründlich bearbeitet und aktualisiert.

Webcode: https://www.chbeck.de/16657268

Inhalt

Vorwort



I. Merkmale fiktionalen Erzählens

 

1. Faktuales und fiktionales Erzählen
2. Das Erzählen und das Erzählte

II. Das ‹Wie›: Darstellung

 

1. Zeit

a) Ordnung (In welcher Reihenfolge?)
b) Dauer (Wie lange?)
c) Frequenz (Wie oft?)

 

2. Modus
a) Distanz (Wie mittelbar wird das Erzählte präsentiert?)
Erzählung von Ereignissen
Erzählung von Worten und Gedanken
b) Fokalisierung (Aus welcher Sicht wird erzählt?)

 

3. Stimme
a) Zeitpunkt des Erzählens (Wann wird erzählt?) 
b) Ort des Erzählens (Auf welcher Ebene wird erzählt?) 
c) Stellung des Erzählers zum Geschehen (In welchem Maße ist der Erzähler am Geschehen beteiligt?)
d) Subjekt und Adressat des Erzählens (Wer erzählt wem?)

 

4. Franz K. Stanzels Typologie von ‹Erzählsituationen›

 

5. Unzuverlässiges Erzählen

 

III. Das ‹Was›: Handlung und erzählte Welt

 

1. Handlung
a) Ereignis – Geschehen – Geschichte
b) Motivierung
c) Die doppelte Zeitperspektive des Erzählens
d) Handlungsschema

 

2. Erzählte Welt

 

3. Figur

 

4. Raum
a) Diegetischer Raum
b) Semantisierung des Raums (Lotmans Konzept der Grenzüberschreitung)

 

IV. Ausblick: Kontexte des Erzählens 

 

a) Soziolinguistik (Erzählen im Alltag)
b) Kognitionspsychologie (‹Scripts› und Affektlenkung)
c) Anthropologie (Das Handlungsschema der Suche)
d) Geschichtswissenschaft (Erklärung durch ‹emplotment›)



Hinweise zur Forschungsliteratur

 

Allgemeine Darstellungen der Erzähltheorie
zu I: Merkmale fiktionalen Erzählens
zu II: Das ‹Wie›: Darstellung
zu III: Das ‹Was›: Handlung und erzählte Welt
zu IV: Ausblick: Kontexte des Erzählens

 

Narratologische Websites

Literaturverzeichnis

Lexikon und Register erzähltheoretischer Begriffe

Personen- und Werkregister

Pressestimmen

"Überarbeitete Fassung des (...) Longsellers"
Westfalenpost, 22. August 2012