Merken

Fischer, Fritz

Hitler war kein Betriebsunfall

Aufsätze

Zu Beginn der 60er Jahre lag die westdeutsche Geschichtswissenschaft in tiefem restaurativen Schlummer. Dann aber riß ein Paukenschlag die ehrwürdige Zunft aus dem Schlaf. Fritz Fischer veröffentlichte 1961 "Griff nach der Weltmacht", ein Buch, das den Hamburger historiker über Nacht weltberühmt machte. Fischers Thesen über den Ursprung des Ersten Weltkriegs gingen ans Mark der deutschen Geschichte. Gab es, so hat er auch in seinen späteren Werken immer wieder gefragt, spezifische Strukturen gesellschaftlicher, ökonomischer und politischer Macht im Kaiserreich, die eine expansive, aggresive Außenpolitik begünstigt haben? Welche Rolle kam dabei den Eliten zu, und in welchem Maße hat ihr Einfluß Hitlers Aufstieg ermöglicht?
Daß Fischer nicht um eine klare Antwort auf diese Fragen herumredet, zeigen die sieben Aufätze in diesem Band. Mit starken Argumenten stützen sie die zentrale These des berühmten Historikers: Hitler war kein Betriebsunfall der deutschen Geschichte.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-34051-2

4. Auflage, 1991

272 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,90 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Die Außenpoltik des kaiserlichen Deutschland und der Ausbruch des Ersten Weltkriegs

Kaiser Wilhelm II. und die  Gestaltung der deutschen Politik vor 1914

Exzesse der Autokratie. Das Hale-Interview Wilhlems II. vom 19. juli 1908

Theobald von Bethmann Hollweg

Hitler war kein Betriebsunfall

Die Kirchen in Deutschland und die beiden Weltkriege

Deutschland-Rußland-Polen vom Wiener Kongreß bis zur Gegenwart

Anmerkungen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-34051-2

4. Auflage , 1991

272 S.

Softcover

Softcover 9,90 € Kaufen

Fischer, Fritz

Hitler war kein Betriebsunfall

Aufsätze

Zu Beginn der 60er Jahre lag die westdeutsche Geschichtswissenschaft in tiefem restaurativen Schlummer. Dann aber riß ein Paukenschlag die ehrwürdige Zunft aus dem Schlaf. Fritz Fischer veröffentlichte 1961 "Griff nach der Weltmacht", ein Buch, das den Hamburger historiker über Nacht weltberühmt machte. Fischers Thesen über den Ursprung des Ersten Weltkriegs gingen ans Mark der deutschen Geschichte. Gab es, so hat er auch in seinen späteren Werken immer wieder gefragt, spezifische Strukturen gesellschaftlicher, ökonomischer und politischer Macht im Kaiserreich, die eine expansive, aggresive Außenpolitik begünstigt haben? Welche Rolle kam dabei den Eliten zu, und in welchem Maße hat ihr Einfluß Hitlers Aufstieg ermöglicht?
Daß Fischer nicht um eine klare Antwort auf diese Fragen herumredet, zeigen die sieben Aufätze in diesem Band. Mit starken Argumenten stützen sie die zentrale These des berühmten Historikers: Hitler war kein Betriebsunfall der deutschen Geschichte.
Webcode: https://www.chbeck.de/15664

Inhalt

Einleitung

Die Außenpoltik des kaiserlichen Deutschland und der Ausbruch des Ersten Weltkriegs

Kaiser Wilhelm II. und die  Gestaltung der deutschen Politik vor 1914

Exzesse der Autokratie. Das Hale-Interview Wilhlems II. vom 19. juli 1908

Theobald von Bethmann Hollweg

Hitler war kein Betriebsunfall

Die Kirchen in Deutschland und die beiden Weltkriege

Deutschland-Rußland-Polen vom Wiener Kongreß bis zur Gegenwart

Anmerkungen