Leseprobe Merken

Gerhard, Anselm

Giuseppe Verdi

Rechtzeitig zum 200. Geburtstag des großen italienischen Komponisten Giuseppe Verdi legt mit Anselm Gerhard ein ausgewiesener Verdi-Spezialist eine ebenso informative wie anregende Verdi-Biographie vor. Darin schildert er nicht nur die Selbstinszenierung des "Bauern von Sant’ Agata", sondern beschreibt kenntnisreich die persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, die Verdis Leben prägten, sowie die musikhistorischen und literarischen Produktionsbedingungen, unter denen seine Kompositionen entstanden.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64072-8

Erschienen am 23. August 2012

128 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt

Ein Komponist vom Lande

Erste Studien
Ausbildung in Mailand
Rückkehr nach Busseto

Verdi und die ‹Opernindustrie›
Die Mailänder Scala
Die Rolle des impresario
Die erste Oper
Ein Mißerfolg
Dichtung und Wahrheit

«Von der politischen Bedeutung der Oper»
Publikumserwartungen 
Chöre 

Der endgültige Durchbruch

Rastlose Experimente
Anregungen aus dem Salon
Lokalkolorit
Dämonen und Engel 
Äußerste Kürze
Eine neue Licht-Dramaturgie 
Shakespeare für Florenz
Schiller für London 
Alte Chöre für Paris

1848 /49: Politische und persönliche Veränderungen
Landnahme
Bruch mit Mailand 
Eine Uraufführung ohne Verdi
Propaganda für Rom
Sozialer Sprengstoff

Die letzten zehn «Galeerenjahre»
Bibellektüren
Das «größte Drama der Gegewart»
Epische Dramaturgie
Eine «Hure» als Opernheldin
Wieder in Paris
Eine letzte Oper für Venedig
Streitereien mit der Zensur

Großgrundbesitzer und Abgeordneter
Politische Ehren
Vorbild für die Nation

Internationale Präsenz
Eine Oper für den Zaren
Stimmen der Nationen
Französische Deklamation 
Wofür steht Ägypten?

Nationale Monumente
Ein Denkmal für Manzoni 
Am Ziel?
Ordnung des Erbes
Shakespeare und der neue Rang der Oper
Weltliteratur und «italianità»
Konventionen unter dem Seziermesser

Epilog: «Ein Theatermann»
Letzte Worte
Nachhaltigkeit

Anhang
Glossar
Bibliographische Notiz 
Dank
Werkübersicht und -register 
Personenregister
Ortsregister

Pressestimmen

Pressestimmen

"Eine elegant komprimierte, lebendige, brillant geschriebene Auseinandersetzung mit dem meistgespielten Opernkomponisten der Welt, die nichts voraussetzt und alles gibt."
Albrecht Thiemann, Opernwelt, 8/2013



"[Verdis musikgeschichtliche Bedeutung nimmt] in einer äußerlich zwar kleinen, aber inhaltlich so gewichtigen Weise Gestalt an [...] ein ausgewiesener Kenner der Materie. Das zeigt sich in dem vorliegenden Buch auf jeder Seite."
Karl Georg Berg, Orchester, Februar 2013



"[...] gebündelte Gelehrtheit im besten Sinne, führt unterhaltsam und anschaulich durch ein gigantisches Ouevre."
NZZ, 5. Februar 2013



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64072-8

Erschienen am 23. August 2012

128 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Gerhard, Anselm

Giuseppe Verdi

Rechtzeitig zum 200. Geburtstag des großen italienischen Komponisten Giuseppe Verdi legt mit Anselm Gerhard ein ausgewiesener Verdi-Spezialist eine ebenso informative wie anregende Verdi-Biographie vor. Darin schildert er nicht nur die Selbstinszenierung des "Bauern von Sant’ Agata", sondern beschreibt kenntnisreich die persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, die Verdis Leben prägten, sowie die musikhistorischen und literarischen Produktionsbedingungen, unter denen seine Kompositionen entstanden.
Webcode: https://www.chbeck.de/10485649

Inhalt

Ein Komponist vom Lande

Erste Studien
Ausbildung in Mailand
Rückkehr nach Busseto

Verdi und die ‹Opernindustrie›
Die Mailänder Scala
Die Rolle des impresario
Die erste Oper
Ein Mißerfolg
Dichtung und Wahrheit

«Von der politischen Bedeutung der Oper»
Publikumserwartungen 
Chöre 

Der endgültige Durchbruch

Rastlose Experimente
Anregungen aus dem Salon
Lokalkolorit
Dämonen und Engel 
Äußerste Kürze
Eine neue Licht-Dramaturgie 
Shakespeare für Florenz
Schiller für London 
Alte Chöre für Paris

1848 /49: Politische und persönliche Veränderungen
Landnahme
Bruch mit Mailand 
Eine Uraufführung ohne Verdi
Propaganda für Rom
Sozialer Sprengstoff

Die letzten zehn «Galeerenjahre»
Bibellektüren
Das «größte Drama der Gegewart»
Epische Dramaturgie
Eine «Hure» als Opernheldin
Wieder in Paris
Eine letzte Oper für Venedig
Streitereien mit der Zensur

Großgrundbesitzer und Abgeordneter
Politische Ehren
Vorbild für die Nation

Internationale Präsenz
Eine Oper für den Zaren
Stimmen der Nationen
Französische Deklamation 
Wofür steht Ägypten?

Nationale Monumente
Ein Denkmal für Manzoni 
Am Ziel?
Ordnung des Erbes
Shakespeare und der neue Rang der Oper
Weltliteratur und «italianità»
Konventionen unter dem Seziermesser

Epilog: «Ein Theatermann»
Letzte Worte
Nachhaltigkeit

Anhang
Glossar
Bibliographische Notiz 
Dank
Werkübersicht und -register 
Personenregister
Ortsregister

Pressestimmen

"Eine elegant komprimierte, lebendige, brillant geschriebene Auseinandersetzung mit dem meistgespielten Opernkomponisten der Welt, die nichts voraussetzt und alles gibt."
Albrecht Thiemann, Opernwelt, 8/2013


"[Verdis musikgeschichtliche Bedeutung nimmt] in einer äußerlich zwar kleinen, aber inhaltlich so gewichtigen Weise Gestalt an [...] ein ausgewiesener Kenner der Materie. Das zeigt sich in dem vorliegenden Buch auf jeder Seite."
Karl Georg Berg, Orchester, Februar 2013


"[...] gebündelte Gelehrtheit im besten Sinne, führt unterhaltsam und anschaulich durch ein gigantisches Ouevre."
NZZ, 5. Februar 2013