Leseprobe Merken

Küster, Hansjörg

Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa

Von der Eiszeit bis zur Gegenwart

Dieses in seinem Umfang und Detailreichtum bisher einmalige Buch erläutert in 33 Kapiteln, wie geologische Prozesse und klimatische Einflüsse, wie Tiere, Pflanzen und nicht zuletzt der Mensch die mitteleuropäische Landschaft nachhaltig verändert und in unterschiedlicher Weise geformt haben. In leichtverständlicher Sprache und mittels einer Vielzahl von Abbildungen wird gezeigt, wie sich die Spuren der Landschaftsgeschichte auch heute noch erkennen lassen und was sie bedeuten.

"Ein höchst informatives, glänzend geschriebenes Sachbuch. Es wird durch ein umfangreiches Register erschlossen. So kann man das Buch bei seiner nächsten Urlaubsreise innerhalb Deutschlands als alternativen Reiseführer nutzen: Es gibt nicht nur eine Geschichte der Landschaft, sondern in der Landschaft unendlich viel Geschichte zu entdecken."
Jürgen Schmidt, Tagesspiegel

"Man muss weder Naturenthusiast sein noch Wanderer, Taucher oder Höhlengänger, um gefesselt zu sein von diesem Buch."
Esther Knorr-Anders, Süddeutsche Zeitung

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60848-3

Erschienen am 22. September 2010

2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage der broschierten Ausgabe, 4. Auflage der Gesamtausgabe, 2010

448 S., mit 216 Abbildungen und Karten, davon 201 in Farbe

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 39,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort zur Neuausgabe

1. Eine Geschichte ohne Anfang, ohne Daten, ohne Ende
2. Stein entsteht, Stein vergeht
3. Eiszeiten, Warmzeiten
4. Jäger und Sammler
5. Meere und Wälder entstehen
6. Die ersten Ackerbauern
7. Die Entwicklung von Mooren und Flüssen
8. Zu neuen Ufern
9. Zu neuen Höhen
10. Späte Bronze- und frühe Eisenzeit
11. Eisen und Salz, Roggen und Hafer
12. Frühe Siedlungen an der Küste
13. Das südliche Mitteleuropa als Provinz des römischen Weltreiches
14. Die „dunkle“ Völkerwanderungszeit
15. Das mittelalterliche Dorf
16. Die mittelalterliche Stadt
17. Straßen und Burgen
18. Wer nicht will deichen, der muss weichen
19. Die Kultivierung der letzten Wildnisse
20. Nutzung und Übernutzung der Wälder
21. Ökologische Krisen, Wandel des Bauerntums
22. Landhaus, Landschloss, neue Residenz – Garten, Park und neue Stadt
23. Rohstoffe und Wasserkraft, Mühlen und frühe Industrie
24. Die Moorkultivierungen
25. Neue Kulturpflanzen
26. Die Industrialisierung
27. Chausseen, Kanäle und Eisenbahnen
28. Die großen Aufforstungen
29. Die fortschrittliche „gute alte Zeit“
30. Ins Grüne!
31. Erdöl, Beton, Strom und zwei Weltkriege
32. Von der „Erzeugungsschlacht“ zur Überproduktion
33. Urbane Zentren, auch abseits der Städte, verlassenes Land, auch in der Stadt
34. Landschaft im Wandel

Literaturverzeichnis
Abbildungsnachweis
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Bestechend klar wird hier geschildert, wie die Natur allmählich zu einem Teil der Menschheitsgeschichte geworden ist. (...) und sollte für jeden Studenten der historischen Wissenschaften zur Pflichtlektüre werden. Aber auch der Architekt und Urbanist, vor allem aber der ökologisch Engagierte werden dieses Buch mit Gewinn lesen."
Frankfurter Allgemeine Zeitung



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60848-3

Erschienen am 22. September 2010

2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage der broschierten Ausgabe, 4. Auflage der Gesamtausgabe , 2010

448 S., mit 216 Abbildungen und Karten, davon 201 in Farbe

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 39,95 € Kaufen

Küster, Hansjörg

Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa

Von der Eiszeit bis zur Gegenwart

Dieses in seinem Umfang und Detailreichtum bisher einmalige Buch erläutert in 33 Kapiteln, wie geologische Prozesse und klimatische Einflüsse, wie Tiere, Pflanzen und nicht zuletzt der Mensch die mitteleuropäische Landschaft nachhaltig verändert und in unterschiedlicher Weise geformt haben. In leichtverständlicher Sprache und mittels einer Vielzahl von Abbildungen wird gezeigt, wie sich die Spuren der Landschaftsgeschichte auch heute noch erkennen lassen und was sie bedeuten.

"Ein höchst informatives, glänzend geschriebenes Sachbuch. Es wird durch ein umfangreiches Register erschlossen. So kann man das Buch bei seiner nächsten Urlaubsreise innerhalb Deutschlands als alternativen Reiseführer nutzen: Es gibt nicht nur eine Geschichte der Landschaft, sondern in der Landschaft unendlich viel Geschichte zu entdecken."
Jürgen Schmidt, Tagesspiegel

"Man muss weder Naturenthusiast sein noch Wanderer, Taucher oder Höhlengänger, um gefesselt zu sein von diesem Buch."
Esther Knorr-Anders, Süddeutsche Zeitung
Webcode: https://www.chbeck.de/817535

Inhalt

Vorwort zur Neuausgabe

1. Eine Geschichte ohne Anfang, ohne Daten, ohne Ende
2. Stein entsteht, Stein vergeht
3. Eiszeiten, Warmzeiten
4. Jäger und Sammler
5. Meere und Wälder entstehen
6. Die ersten Ackerbauern
7. Die Entwicklung von Mooren und Flüssen
8. Zu neuen Ufern
9. Zu neuen Höhen
10. Späte Bronze- und frühe Eisenzeit
11. Eisen und Salz, Roggen und Hafer
12. Frühe Siedlungen an der Küste
13. Das südliche Mitteleuropa als Provinz des römischen Weltreiches
14. Die „dunkle“ Völkerwanderungszeit
15. Das mittelalterliche Dorf
16. Die mittelalterliche Stadt
17. Straßen und Burgen
18. Wer nicht will deichen, der muss weichen
19. Die Kultivierung der letzten Wildnisse
20. Nutzung und Übernutzung der Wälder
21. Ökologische Krisen, Wandel des Bauerntums
22. Landhaus, Landschloss, neue Residenz – Garten, Park und neue Stadt
23. Rohstoffe und Wasserkraft, Mühlen und frühe Industrie
24. Die Moorkultivierungen
25. Neue Kulturpflanzen
26. Die Industrialisierung
27. Chausseen, Kanäle und Eisenbahnen
28. Die großen Aufforstungen
29. Die fortschrittliche „gute alte Zeit“
30. Ins Grüne!
31. Erdöl, Beton, Strom und zwei Weltkriege
32. Von der „Erzeugungsschlacht“ zur Überproduktion
33. Urbane Zentren, auch abseits der Städte, verlassenes Land, auch in der Stadt
34. Landschaft im Wandel

Literaturverzeichnis
Abbildungsnachweis
Register

Pressestimmen

"Bestechend klar wird hier geschildert, wie die Natur allmählich zu einem Teil der Menschheitsgeschichte geworden ist. (...) und sollte für jeden Studenten der historischen Wissenschaften zur Pflichtlektüre werden. Aber auch der Architekt und Urbanist, vor allem aber der ökologisch Engagierte werden dieses Buch mit Gewinn lesen."
Frankfurter Allgemeine Zeitung