Leseprobe Merken

Geulen, Christian

Geschichte des Rassismus

Dieses Buch liefert einen Überblick zur Geschichte rassistischer Ideologien und Praktiken von der Antike bis heute. Auch wenn bereits in der Antike und im Mittelalter bestimmte Gruppen ausgegrenzt wurden, beginnt eine zusammenhängende Geschichte des Rassismus erst mit der Entstehung des Begriffs Rasse und seiner Anwendung auf menschliche Gruppen im ausgehenden 15. Jahrhundert. Von der europäischen Expansion über den Sklavenhandel bis zu den imperialen, nationalen und totalitären Kontexten des 19. und 20. Jahrhunderts hat sich der Rassismus stetig weiter entwickelt. Ein Ende seiner Geschichte ist nicht absehbar.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-67796-0

Erschienen am 17. Juli 2017

3., durchgesehene Auflage, 2017

128 S.

Broschiert

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 9,95 € Kaufen
Inhalt
I. Was ist Rassismus?
Praxis oder Ideologie?
Rasse und Rassismus: Zur Begriffsgeschichte

II. Sklaven und Barbaren: Rassismus in der Antike?
Selbst- und Fremdwahrnehmung in der antiken Welt
Die Rolle der jüdischen und christlichen Religion

III. Heiden, Juden und Häretiker: Rassismus im Mittelalter?
Christlicher Universalismus und kulturelle Differenz
Individuum und Kollektiv

IV. ‹Rasse› in der Frühen Neuzeit
Expansion und Sklaverei
Wissenschaft und politisches Denken

V. Das 18. Jahrhundert und die Aufklärung
‹Menschheit› zwischen Natur und Politik
‹Rasse› zwischen Geschichte und Biologie

VI. Das 19. Jahrhundert und der Evolutionismus
Von der Naturgeschichte zur Entwicklungstheorie
Rassenkampf, Rassenmischung, Rassenerzeugung

VII. Formen rassistischer Praxis im 19. Jahrhundert
Nationalismus und Kolonialismus
Rassistischer Antisemitismus

VIII. Das 20. Jahrhundert und die Entfesselung der Biopolitik
Eugenik, Rassenkampf und die Eskalation der Gewalt
Scheinbarer Ausklang und Fortleben des Rassismus nach 1945

IX. Gegenwart und Zukunft des Rassismus
Genetik und Antirassismus
Globalisierung und Kulturkonflikt

Literaturverzeichnis
Personenregister
Sachregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Umfassend und kompakt zugleich schildert der Historiker Christian Geulen die lange Entwicklung des Rassismus. (...)
Dabei gelangt er zu der erhellenden These, dass der Rassismus weder mit dem Nationalsozialismus begann, noch mit ihm verschwand. (...)
Dem Historiker gelingt es, einen ganzheitlichen Überblick über die Geschichte des Rassismus zu geben und ein komplexes Bild von ihm zu zeichnen."
bp, Das Parlament, 29. Oktober 2007



"Geschichtliche Themen laufen besonders gut, weil die Leser wissen, dass sie sich mit einem C.H. Beck- Band fundierte Informationen erwerben."
Kerstin Schneider, Handelsblatt, 26. Oktober 2007



"Ein bemerkenswertes Werk über "Rassendiskurs und Nationalismus im 19. Jahrhundert", auf knappem Raum, luzide und pointenreich. (…) Geulen kann plausibel erklären, warum diese Geschichte auch heute noch nicht an ihr Ende gekommen ist. Sein Buch gehört zu Besten, was man zum Rassismus lesen kann."
Michael Jeismann, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. Oktober 2007



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-67796-0

Erschienen am 17. Juli 2017

3., durchgesehene Auflage , 2017

128 S.

Broschiert

Broschiert 9,95 € Kaufen

Geulen, Christian

Geschichte des Rassismus

Dieses Buch liefert einen Überblick zur Geschichte rassistischer Ideologien und Praktiken von der Antike bis heute. Auch wenn bereits in der Antike und im Mittelalter bestimmte Gruppen ausgegrenzt wurden, beginnt eine zusammenhängende Geschichte des Rassismus erst mit der Entstehung des Begriffs Rasse und seiner Anwendung auf menschliche Gruppen im ausgehenden 15. Jahrhundert. Von der europäischen Expansion über den Sklavenhandel bis zu den imperialen, nationalen und totalitären Kontexten des 19. und 20. Jahrhunderts hat sich der Rassismus stetig weiter entwickelt. Ein Ende seiner Geschichte ist nicht absehbar.
Webcode: https://www.chbeck.de/21473541

Inhalt

I. Was ist Rassismus?
Praxis oder Ideologie?
Rasse und Rassismus: Zur Begriffsgeschichte

II. Sklaven und Barbaren: Rassismus in der Antike?
Selbst- und Fremdwahrnehmung in der antiken Welt
Die Rolle der jüdischen und christlichen Religion

III. Heiden, Juden und Häretiker: Rassismus im Mittelalter?
Christlicher Universalismus und kulturelle Differenz
Individuum und Kollektiv

IV. ‹Rasse› in der Frühen Neuzeit
Expansion und Sklaverei
Wissenschaft und politisches Denken

V. Das 18. Jahrhundert und die Aufklärung
‹Menschheit› zwischen Natur und Politik
‹Rasse› zwischen Geschichte und Biologie

VI. Das 19. Jahrhundert und der Evolutionismus
Von der Naturgeschichte zur Entwicklungstheorie
Rassenkampf, Rassenmischung, Rassenerzeugung

VII. Formen rassistischer Praxis im 19. Jahrhundert
Nationalismus und Kolonialismus
Rassistischer Antisemitismus

VIII. Das 20. Jahrhundert und die Entfesselung der Biopolitik
Eugenik, Rassenkampf und die Eskalation der Gewalt
Scheinbarer Ausklang und Fortleben des Rassismus nach 1945

IX. Gegenwart und Zukunft des Rassismus
Genetik und Antirassismus
Globalisierung und Kulturkonflikt

Literaturverzeichnis
Personenregister
Sachregister

Pressestimmen

"Umfassend und kompakt zugleich schildert der Historiker Christian Geulen die lange Entwicklung des Rassismus. (...)
Dabei gelangt er zu der erhellenden These, dass der Rassismus weder mit dem Nationalsozialismus begann, noch mit ihm verschwand. (...)
Dem Historiker gelingt es, einen ganzheitlichen Überblick über die Geschichte des Rassismus zu geben und ein komplexes Bild von ihm zu zeichnen."
bp, Das Parlament, 29. Oktober 2007


"Geschichtliche Themen laufen besonders gut, weil die Leser wissen, dass sie sich mit einem C.H. Beck- Band fundierte Informationen erwerben."
Kerstin Schneider, Handelsblatt, 26. Oktober 2007


"Ein bemerkenswertes Werk über "Rassendiskurs und Nationalismus im 19. Jahrhundert", auf knappem Raum, luzide und pointenreich. (…) Geulen kann plausibel erklären, warum diese Geschichte auch heute noch nicht an ihr Ende gekommen ist. Sein Buch gehört zu Besten, was man zum Rassismus lesen kann."
Michael Jeismann, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. Oktober 2007