Merken

Giuliani, Luca

Bild und Mythos

Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst

Luca Giuliani öffnet in seinem glänzend geschriebenen kunst- und kulturhistorischen Werk neue Zugänge zum Verständnis der griechischen Antike: Er erzählt zahlreiche griechische Mythen und vertieft das Verständnis für deren künstlerische Umsetzung im Bild. Anhand einer Fülle reich illustrierter Beispiele erläutert der Autor die Entwicklung der griechischen Darstellungsweise und die Gründe für ihre Veränderungen vom 8. bis zum 2. Jahrhundert v. Chr. Manch einer hat schon die mißliche Situation kennengelernt, in einem Museum vor einem gut erhaltenen Vasenbild zu stehen und letztlich nicht recht zu begreifen, was darauf zu sehen und was gar das Besondere daran ist. Was wollte der Künstler darstellen? Welche Geschichte liegt seinem Bild zugrunde und wie hat er versucht, sie durch die Auswahl eines ganz bestimmten Motivs, einer ganz speziellen Situation zu erzählen? Welche Mittel hat er eingesetzt, um seine Absicht zu verwirklichen? Der antike Künstler mußte sich diese Fragen selbst immer wieder aufs neue stellen, um Erfolg zu haben. Hatte er doch auch auf den Geschmack und die Erwartungen seiner zahlenden Kundschaft Rücksicht zu nehmen. So ist die deutlich wahrnehmbare Entwicklung der griechischen Vasenmalerei in starkem Maße zeitbedingt gewesen. Je mehr die Geschichten, die ein Maler umzusetzen versuchte, zu ausdifferenzierten Texten erstarrten und im Bewußtsein seiner Umwelt so und nicht anders lebten, um so geringer wurde auch der Spielraum des Künstlers. Am Ende dieser Entwicklung standen Bilder, die schließlich nurmehr schiere Illustrationen kanonisch gewordener Texte waren. Luca Giuliani erzählt hier die Geschichten zu den Bildern, und er beschreibt den geistigen, sozialen und künstlerischen Rahmen, in dem sie entstanden sind.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-50999-5

367 S., Mit 87 Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 34,90 € Kaufen
Inhalt

Vorwort
Bilderflut und Bildwissenschaft

 

Kapitel 1
Bilder und Texte im Vergleich: Grundzüge einer Kontrastdiagnose

 

Kapitel 2
Bilder der Welt: Das 8. Jahrhundert

 

Kapitel 3
Zum Aufkommen Erzählender Bilder im 7. Jahrhundert

 

Kapitel 4
Das Spiel mit der Schrift im 8., 7. und 6. Jahrhundert

 

Kapitel 5
Strategien zur Steuerung des Betrachters im 6. und 5. Jahrhundert

 

Kapitel 6
Die Bilder im Sog der Texte: Vom 5. zum 4. Jahrhundert

 

Kapitel 7
Bilder für Leser – Die Geburt der Illustration im 2. Jahrhundert

 

Kapitel 8
Ein Blick zurück: Fallstricke und Brennpunkte

 

Anhang
Exkurs 1 Zur Interpretation der Theseus-und-Ariadne-Szene auf dem Kleitias-Krater
Exkurs 2 Zur Rekonstruktion der Kirke-Schale des Brygos-Malers (Athen, Acr. 293)
Abkürzungen
Literaturverzeichnis
Anmerkungen
Abbildungsnachweise

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-50999-5

367 S., Mit 87 Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 34,90 € Kaufen

Giuliani, Luca

Bild und Mythos

Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst

Luca Giuliani öffnet in seinem glänzend geschriebenen kunst- und kulturhistorischen Werk neue Zugänge zum Verständnis der griechischen Antike: Er erzählt zahlreiche griechische Mythen und vertieft das Verständnis für deren künstlerische Umsetzung im Bild. Anhand einer Fülle reich illustrierter Beispiele erläutert der Autor die Entwicklung der griechischen Darstellungsweise und die Gründe für ihre Veränderungen vom 8. bis zum 2. Jahrhundert v. Chr. Manch einer hat schon die mißliche Situation kennengelernt, in einem Museum vor einem gut erhaltenen Vasenbild zu stehen und letztlich nicht recht zu begreifen, was darauf zu sehen und was gar das Besondere daran ist. Was wollte der Künstler darstellen? Welche Geschichte liegt seinem Bild zugrunde und wie hat er versucht, sie durch die Auswahl eines ganz bestimmten Motivs, einer ganz speziellen Situation zu erzählen? Welche Mittel hat er eingesetzt, um seine Absicht zu verwirklichen? Der antike Künstler mußte sich diese Fragen selbst immer wieder aufs neue stellen, um Erfolg zu haben. Hatte er doch auch auf den Geschmack und die Erwartungen seiner zahlenden Kundschaft Rücksicht zu nehmen. So ist die deutlich wahrnehmbare Entwicklung der griechischen Vasenmalerei in starkem Maße zeitbedingt gewesen. Je mehr die Geschichten, die ein Maler umzusetzen versuchte, zu ausdifferenzierten Texten erstarrten und im Bewußtsein seiner Umwelt so und nicht anders lebten, um so geringer wurde auch der Spielraum des Künstlers. Am Ende dieser Entwicklung standen Bilder, die schließlich nurmehr schiere Illustrationen kanonisch gewordener Texte waren. Luca Giuliani erzählt hier die Geschichten zu den Bildern, und er beschreibt den geistigen, sozialen und künstlerischen Rahmen, in dem sie entstanden sind.

Webcode: https://www.chbeck.de/20922

Inhalt

Vorwort
Bilderflut und Bildwissenschaft

 

Kapitel 1
Bilder und Texte im Vergleich: Grundzüge einer Kontrastdiagnose

 

Kapitel 2
Bilder der Welt: Das 8. Jahrhundert

 

Kapitel 3
Zum Aufkommen Erzählender Bilder im 7. Jahrhundert

 

Kapitel 4
Das Spiel mit der Schrift im 8., 7. und 6. Jahrhundert

 

Kapitel 5
Strategien zur Steuerung des Betrachters im 6. und 5. Jahrhundert

 

Kapitel 6
Die Bilder im Sog der Texte: Vom 5. zum 4. Jahrhundert

 

Kapitel 7
Bilder für Leser – Die Geburt der Illustration im 2. Jahrhundert

 

Kapitel 8
Ein Blick zurück: Fallstricke und Brennpunkte

 

Anhang
Exkurs 1 Zur Interpretation der Theseus-und-Ariadne-Szene auf dem Kleitias-Krater
Exkurs 2 Zur Rekonstruktion der Kirke-Schale des Brygos-Malers (Athen, Acr. 293)
Abkürzungen
Literaturverzeichnis
Anmerkungen
Abbildungsnachweise