Cover: Grüttner, Michael, Talar und Hakenkreuz

Grüttner, Michael

Talar und Hakenkreuz

Hardcover 44,00 €
Neu
Cover Download Leseprobe PDF

Grüttner, Michael

Talar und Hakenkreuz

Die Universitäten im Dritten Reich.

"Eine umfassende, fundierte und überzeugende Analyse der Universitäten in der NS-Zeit."
Ian Kershaw

Lange Zeit haben sich die deutschen Universitäten vor allem als Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft gesehen. Erst allmählich und widerstrebend setzte sich die Einsicht durch, dass das nicht die ganze Geschichte ist. Inzwischen sind zahlreiche Untersuchungen zu einzelnen Universitäten, Disziplinen, Wissenschaftlern erschienen. Michael Grüttner legt mit diesem Buch auf der Grundlage jahrelanger Quellenforschung erstmals eine Gesamtdarstellung zu den Universitäten im Dritten Reich vor.

Die 23 Universitäten, die am Ende der Weimarer Republik in Deutschland existierten, waren seit 1933 massiven «Säuberungen» ausgesetzt, die sich vor allem gegen Studierende und Wissenschaftler jüdischer Herkunft richteten. Dieser «Machtergreifung» von oben entsprach eine «Machtergreifung» von unten: Viele Professoren traten in die Partei ein, manche versuchten wie Carl Schmitt und Martin Heidegger, sich als Vordenker des NS-Regimes in Stellung zu bringen. Michael Grüttner schildert eindringlich die erstaunlich geräuschlose Machtübernahme der Nationalsozialisten, analysiert die Hochschulpolitik des Regimes, die sich ganz unterschiedlich auf die verschiedenen Fächer auswirkte, und erklärt, warum die Wissenschaften im Dienst des Nationalsozialismus nicht nur unfreier wurden, sondern mitunter sogar größere Handlungsspielräume besaßen als je zuvor. Ein Epilog zur Nachgeschichte rundet diese souveräne, längst überfällige Gesamtgeschichte ab.

Hardcover 44,00 € Kaufen
e-Book 33,99 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-81342-9

Erschienen am 15. Februar 2024

704 S.

Hardcover

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Inhalt
Einleitung

1. Die Universitäten vor der nationalsozialistischen Machtübernahme
Die Hochschulen in der Weimarer Republik
Professoren und Politik
Juden und Antisemitismus im akademischen Milieu
Die Krise der Universitäten am Ende der Weimarer Republik

2. Die nationalsozialistische Machtübernahme an den Universitäten
Politik der Gleichschaltung
Die Position des Hochschulverbandes
Die Professorenaufrufe von 1933
Die «Säuberung» der Universitäten
Die Hochschullehrer in der Zeitenwende von 1933/34

3. Nationalsozialistische Hochschulpolitik: Strukturen, Ziele und Akteure
Strukturen und Ziele nationalsozialistischer Hochschulpolitik
Das Reichserziehungsministerium (REM)
Der NS-Lehrerbund (NSLB) und die «Dozentenschaften»
Der Stab Heß und die Hochschulkommission der NSDAP
Der NS-Dozentenbund (NSDDB)
Die Dienststelle Rosenberg
Der Einfluss der SS

4. Die Universität im Kraftfeld der Politik
Das Führerprinzip und seine Folgen
Berufungen: Leistung oder Gesinnung?
Schrumpfung und Expansion
Neugründungen: Die Reichsuniversitäten Posen und Straßburg
Die Universität im Krieg

5. Der Lehrkörper
Restriktionen und Chancen: Die Lage des Lehrkörpers seit 1933
Der Professor als Parteigenosse
Die Hochschullehrer und die nationalsozialistische Politik
Hochschullehrer im Nationalsozialismus – eine Typologie
Der wissenschaftliche Nachwuchs
Das Scheitern der Vordenker

6. Wissenschaft
Wissenschaft im NS -Staat
Neue Lehrstühle
Theologie
Rechtswissenschaft
Geisteswissenschaften
Medizin
Naturwissenschaften und Mathematik

Ergebnisse und Schlussüberlegungen
Epilog: Die Nachgeschichte

Dank


Verzeichnis der Tabellen
Tabellen
Verzeichnis der Abkürzungen
Anmerkungen
Quellen und Literatur
Personenregister
Ortsregister
Pressestimmen

Pressestimmen

„Ein wichtiges, beeindruckend opulentes Werk.“
HÖRZU



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-81342-9

Erschienen am 15. Februar 2024

704 S.

Hardcover

Hardcover 44,000 € Kaufen
e-Book 33,990 € Kaufen

Grüttner, Michael

Talar und Hakenkreuz

Die Universitäten im Dritten Reich

"Eine umfassende, fundierte und überzeugende Analyse der Universitäten in der NS-Zeit."
Ian Kershaw

Lange Zeit haben sich die deutschen Universitäten vor allem als Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft gesehen. Erst allmählich und widerstrebend setzte sich die Einsicht durch, dass das nicht die ganze Geschichte ist. Inzwischen sind zahlreiche Untersuchungen zu einzelnen Universitäten, Disziplinen, Wissenschaftlern erschienen. Michael Grüttner legt mit diesem Buch auf der Grundlage jahrelanger Quellenforschung erstmals eine Gesamtdarstellung zu den Universitäten im Dritten Reich vor.

Die 23 Universitäten, die am Ende der Weimarer Republik in Deutschland existierten, waren seit 1933 massiven «Säuberungen» ausgesetzt, die sich vor allem gegen Studierende und Wissenschaftler jüdischer Herkunft richteten. Dieser «Machtergreifung» von oben entsprach eine «Machtergreifung» von unten: Viele Professoren traten in die Partei ein, manche versuchten wie Carl Schmitt und Martin Heidegger, sich als Vordenker des NS-Regimes in Stellung zu bringen. Michael Grüttner schildert eindringlich die erstaunlich geräuschlose Machtübernahme der Nationalsozialisten, analysiert die Hochschulpolitik des Regimes, die sich ganz unterschiedlich auf die verschiedenen Fächer auswirkte, und erklärt, warum die Wissenschaften im Dienst des Nationalsozialismus nicht nur unfreier wurden, sondern mitunter sogar größere Handlungsspielräume besaßen als je zuvor. Ein Epilog zur Nachgeschichte rundet diese souveräne, längst überfällige Gesamtgeschichte ab.
Webcode: /36194838

Inhalt

Einleitung

1. Die Universitäten vor der nationalsozialistischen Machtübernahme
Die Hochschulen in der Weimarer Republik
Professoren und Politik
Juden und Antisemitismus im akademischen Milieu
Die Krise der Universitäten am Ende der Weimarer Republik

2. Die nationalsozialistische Machtübernahme an den Universitäten
Politik der Gleichschaltung
Die Position des Hochschulverbandes
Die Professorenaufrufe von 1933
Die «Säuberung» der Universitäten
Die Hochschullehrer in der Zeitenwende von 1933/34

3. Nationalsozialistische Hochschulpolitik: Strukturen, Ziele und Akteure
Strukturen und Ziele nationalsozialistischer Hochschulpolitik
Das Reichserziehungsministerium (REM)
Der NS-Lehrerbund (NSLB) und die «Dozentenschaften»
Der Stab Heß und die Hochschulkommission der NSDAP
Der NS-Dozentenbund (NSDDB)
Die Dienststelle Rosenberg
Der Einfluss der SS

4. Die Universität im Kraftfeld der Politik
Das Führerprinzip und seine Folgen
Berufungen: Leistung oder Gesinnung?
Schrumpfung und Expansion
Neugründungen: Die Reichsuniversitäten Posen und Straßburg
Die Universität im Krieg

5. Der Lehrkörper
Restriktionen und Chancen: Die Lage des Lehrkörpers seit 1933
Der Professor als Parteigenosse
Die Hochschullehrer und die nationalsozialistische Politik
Hochschullehrer im Nationalsozialismus – eine Typologie
Der wissenschaftliche Nachwuchs
Das Scheitern der Vordenker

6. Wissenschaft
Wissenschaft im NS -Staat
Neue Lehrstühle
Theologie
Rechtswissenschaft
Geisteswissenschaften
Medizin
Naturwissenschaften und Mathematik

Ergebnisse und Schlussüberlegungen
Epilog: Die Nachgeschichte

Dank


Verzeichnis der Tabellen
Tabellen
Verzeichnis der Abkürzungen
Anmerkungen
Quellen und Literatur
Personenregister
Ortsregister

Pressestimmen

„Ein wichtiges, beeindruckend opulentes Werk.“
HÖRZU