Merken

Haarmann, Harald

Geschichte der Sintflut

Auf den Spuren der frühen Zivilisationen

Geologen konnten vor einigen Jahren mit einer sensationellen Entdeckung aufwarten: Das Schwarze Meer war lange Zeit ein vom Mittelmeer völlig getrennter, tiefer liegender Süßwassersee. Der Durchbruch des Mittelmeers durch die Landbrücke um 6800 v.Chr. war eine Naturkatastrophe mit kaum vorstellbaren Ausmaßen. Jahrelang ergoß sich ein tosender Wasserfall in das Schwarze Meer und überschwemmte große, teilweise besiedelte Gebiete. Harald Haarmann beschreibt auf der Grundlage der neuesten Erkenntnisse Ursachen und Verlauf dieser Sintflut. Von hier aus geht er den Folgen der Flut für die Kulturentwicklung in der südlichen Schwarzmeerregion nach. Er stößt dabei auf die Spuren einer der ältesten Hochkulturen und verfolgt anhand archäologischer Funde, vor allem aber anhand der Schrift- und Sprachgeschichte deren Ausstrahlung bis hin nach Mesopotamien.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-49465-9

2., durchgesehene Auflage, 2005

208 S., mit 18 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 12,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

I. Die Große Flut von 6700 v. Chr. - Fakten und Mythenbildung

II. Die Zeitzeugen der Flutkatastrophe und ihre Nachkommen

III. Ökologische Umwälzungen in der Schwarzmeerregion

IV. Kultur und Architektur in frühen Zivilisationen

V. Schrift - Höchstleistung der Donauzivilisation

VI. Voralphabetische Schriftkultur und Schriftexport im Mittelmeerraum

VII. Die frühen Agrargesellschaften in der Schwarzmeerregion

VIII. Die frühen Zivilisationen Europas und Mesopotamiens im Vergleich

IX. Europa und Mesopotamien im 4. Jahrtausend v.Chr.

Epilog

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-49465-9

2., durchgesehene Auflage , 2005

208 S., mit 18 Abbildungen

Softcover

Softcover 12,95 € Kaufen

Haarmann, Harald

Geschichte der Sintflut

Auf den Spuren der frühen Zivilisationen

Geologen konnten vor einigen Jahren mit einer sensationellen Entdeckung aufwarten: Das Schwarze Meer war lange Zeit ein vom Mittelmeer völlig getrennter, tiefer liegender Süßwassersee. Der Durchbruch des Mittelmeers durch die Landbrücke um 6800 v.Chr. war eine Naturkatastrophe mit kaum vorstellbaren Ausmaßen. Jahrelang ergoß sich ein tosender Wasserfall in das Schwarze Meer und überschwemmte große, teilweise besiedelte Gebiete. Harald Haarmann beschreibt auf der Grundlage der neuesten Erkenntnisse Ursachen und Verlauf dieser Sintflut. Von hier aus geht er den Folgen der Flut für die Kulturentwicklung in der südlichen Schwarzmeerregion nach. Er stößt dabei auf die Spuren einer der ältesten Hochkulturen und verfolgt anhand archäologischer Funde, vor allem aber anhand der Schrift- und Sprachgeschichte deren Ausstrahlung bis hin nach Mesopotamien.
Webcode: https://www.chbeck.de/12546

Inhalt

Vorwort

I. Die Große Flut von 6700 v. Chr. - Fakten und Mythenbildung

II. Die Zeitzeugen der Flutkatastrophe und ihre Nachkommen

III. Ökologische Umwälzungen in der Schwarzmeerregion

IV. Kultur und Architektur in frühen Zivilisationen

V. Schrift - Höchstleistung der Donauzivilisation

VI. Voralphabetische Schriftkultur und Schriftexport im Mittelmeerraum

VII. Die frühen Agrargesellschaften in der Schwarzmeerregion

VIII. Die frühen Zivilisationen Europas und Mesopotamiens im Vergleich

IX. Europa und Mesopotamien im 4. Jahrtausend v.Chr.

Epilog