Merken

Hammel-Kiesow, Rolf

Die Hanse

Der Begriff Hanse bezeichnete seit der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert eine Organisation niederdeutscher Kaufleute und der von ihnen dominierten Städte von der Zuijdersee im Westen bis zum Baltikum im Osten und von Visby bis zu der Linie Köln – Erfurt – Krakau. Dieses Buch bietet einen prägnanten Überblick über die Geschichte der Hanse von ihrer Frühphase seit Mitte des 12. Jahrhunderts bis zu ihrem Ende im Jahre 1669. Es zeigt, daß die Hanse kein hierarchisch gegliederter Städtebund war, sondern ein Verbund von Egoisten, die sich zur Durchsetzung ihrer Außenhandelsinteressen zusammenschlossen.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-58352-0

Erschienen am 15. August 2008

5., aktualisierte Auflage, 2014

128 S., mit 2 Karten

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt

I. Einleitung

  1. Was war die Hanse?
  2. Neue Tendenzen in der hansischen Geschichtsforschung

II. Wie entstand die Hanse?

  1. Drei grundlegende Faktoren
  2. Wort und Begriff Hanse
  3. Die Entstehung des hansischen Handelssystems
  4. Die frühhansischen Kaufleute und ihre Organisationsformen
  5. Faktoren der Veränderung
  6. Die Einung der Kaufleute und Städte im 14. Jahrhundert

III. Wie war die Hanse organisiert?

  1. Die Verfassung der Hanse
  2. Die Organisation des hansischen Handels

IV. Niedergang oder Übergang? Gründe für die Auflösung der Hanse

  1. Die Veränderungen des wirtschaftlichen Gefüges in Europa
  2. Die politische Situation: Territorialisierung und Verrechtlichung
  3. Die Lage im Ausland
  4. Die Hanse und der Westfälische Frieden

Nachwort zur 4. Auflage
Literaturhinweise
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-58352-0

Erschienen am 15. August 2008

5., aktualisierte Auflage , 2014

128 S., mit 2 Karten

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Hammel-Kiesow, Rolf

Die Hanse

Der Begriff Hanse bezeichnete seit der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert eine Organisation niederdeutscher Kaufleute und der von ihnen dominierten Städte von der Zuijdersee im Westen bis zum Baltikum im Osten und von Visby bis zu der Linie Köln – Erfurt – Krakau. Dieses Buch bietet einen prägnanten Überblick über die Geschichte der Hanse von ihrer Frühphase seit Mitte des 12. Jahrhunderts bis zu ihrem Ende im Jahre 1669. Es zeigt, daß die Hanse kein hierarchisch gegliederter Städtebund war, sondern ein Verbund von Egoisten, die sich zur Durchsetzung ihrer Außenhandelsinteressen zusammenschlossen.

Webcode: https://www.chbeck.de/11764

Inhalt

I. Einleitung

  1. Was war die Hanse?
  2. Neue Tendenzen in der hansischen Geschichtsforschung

II. Wie entstand die Hanse?

  1. Drei grundlegende Faktoren
  2. Wort und Begriff Hanse
  3. Die Entstehung des hansischen Handelssystems
  4. Die frühhansischen Kaufleute und ihre Organisationsformen
  5. Faktoren der Veränderung
  6. Die Einung der Kaufleute und Städte im 14. Jahrhundert

III. Wie war die Hanse organisiert?

  1. Die Verfassung der Hanse
  2. Die Organisation des hansischen Handels

IV. Niedergang oder Übergang? Gründe für die Auflösung der Hanse

  1. Die Veränderungen des wirtschaftlichen Gefüges in Europa
  2. Die politische Situation: Territorialisierung und Verrechtlichung
  3. Die Lage im Ausland
  4. Die Hanse und der Westfälische Frieden

Nachwort zur 4. Auflage
Literaturhinweise
Register