Leseprobe Merken

Hauser, Arnold

Sozialgeschichte der Kunst und Literatur

„Die erste wesentliche Soziologie der Kunst, die wir kennen … Hausers Buch ist ein Wegweiser durch das Labyrinth der Zeiten und Bilder.“ Süddeutsche Zeitung
Im Jahr 1940 wurde Arnold Hauser von Karl Mannheim gebeten, ein Vorwort zu einer Anthologie kunstsoziologischer Werke zu schreiben. Statt eines Vorworts entstand jedoch in zehnjähriger Arbeit ein Standardwerk – die vorliegende Sozialgeschichte der Kunst und Literatur, zweifellos seine bekannteste Arbeit. Hauser, der als einer der ersten Autoren soziologische Fragestellungen auf andere Disziplinen übertrug, beschäftigt sich hier grenzüberschreitend mit der Entwicklung von Kunst, Literatur, Musik, Theater und Film. Der zeitliche Bogen ist weit gespannt: vom antiken Theater als Propagandainstrument über das Bildungsmonopol der mittelalterlichen Kirche, den sozialen Ursprung des Humanismus, die wirtschaftliche Lage der holländischen Maler und Tolstois politischer Weltanschauung bis hin zum Materialismus des Films entsteht ein äußerst breites Spektrum von anregenden Fragestellungen, die ihre Aktualität bis heute nicht verloren haben.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72109-0

Erschienen am 09. Mai 2018

71. Tausend der Gesamtauflage, 2018

1136 S.

Hardcover

Schlagwörter

Hardcover 39,95 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72109-0

Erschienen am 09. Mai 2018

71. Tausend der Gesamtauflage , 2018

1136 S.

Hardcover

Hardcover 39,95 € Kaufen

Hauser, Arnold

Sozialgeschichte der Kunst und Literatur

„Die erste wesentliche Soziologie der Kunst, die wir kennen … Hausers Buch ist ein Wegweiser durch das Labyrinth der Zeiten und Bilder.“ Süddeutsche Zeitung
Im Jahr 1940 wurde Arnold Hauser von Karl Mannheim gebeten, ein Vorwort zu einer Anthologie kunstsoziologischer Werke zu schreiben. Statt eines Vorworts entstand jedoch in zehnjähriger Arbeit ein Standardwerk – die vorliegende Sozialgeschichte der Kunst und Literatur, zweifellos seine bekannteste Arbeit. Hauser, der als einer der ersten Autoren soziologische Fragestellungen auf andere Disziplinen übertrug, beschäftigt sich hier grenzüberschreitend mit der Entwicklung von Kunst, Literatur, Musik, Theater und Film. Der zeitliche Bogen ist weit gespannt: vom antiken Theater als Propagandainstrument über das Bildungsmonopol der mittelalterlichen Kirche, den sozialen Ursprung des Humanismus, die wirtschaftliche Lage der holländischen Maler und Tolstois politischer Weltanschauung bis hin zum Materialismus des Films entsteht ein äußerst breites Spektrum von anregenden Fragestellungen, die ihre Aktualität bis heute nicht verloren haben.
Webcode: https://www.chbeck.de/23569900