Merken

Herz, Ruth

Recht persönlich

Eine Jugendrichterin erzählt

Ruth Herz, bekannt aus der TV-Serie „Das Jugendgericht“, erzählt, wie sie als Richterin die gewohnte Atmosphäre des Gerichtssaales vier Jahre lang mit den Kameras der Fernsehstudios tauschte. Sie schildert ihre Erfahrungen in beiden Welten entlang ihrer außergewöhnlichen deutsch-israelischen Biographie, die ihre Einstellung zum Beruf entscheidend beeinflusst hat.

Die bekannte Jugendrichterin Ruth Herz schildert ihre Zeit bei der Fernsehgerichtsserie „Das Jugendgericht“ und erlaubt so einen Blick hinter die Kulissen des Massenmediums. Sie bringt dem Leser jedoch auch den realen Gerichtssaal nahe. Anhand der von ihr verhandelten Fälle stellt sie ihr Bemühen um einen fairen und respektvollen Umgang mit den Jugendlichen dar. Ausführlich kommen dabei auch wichtige Stationen ihrer eigenen Biographie zur Sprache. Als Tochter eines assimilierten jüdischen Rechtsanwalts, der 1933 von Breslau nach Palästina emigrieren musste, und einer israelischen Mutter, die einer Gründerfamilie der Stadt Tel Aviv entstammt, beschreibt die Autorin ihre Kindheit in Jerusalem. Sie berichtet von ihren Erfahrungen, als sie mit ihren Eltern aus Israel in das Deutschland der Nachkriegszeit kam, und schildert den mitunter steinigen Weg in ihren Beruf sowie ihr Engagement in Lehre und Forschung.

Von Ruth Herz.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-55128-4

Erschienen am 20. September 2006

156 S., mit vielen s/w Fotos

Hardcover

Hardcover 16,90 € Kaufen
Inhalt
1. Anpassen der Robe

2. Ein Blick hinter die Mauern des Gerichts

3. Begegnung in der Straßenbahn

4. Erzwungene Auswanderung, mein Vater der Rechtsanwalt

5. Familiengründung in den 68er Jahren

6. Warum Jugendstrafrecht?

7. Jungen und Mädchen vor Gericht

8. Außenseiter vor Gericht

9. Väter und Söhne

10. Zu Mild? Die Bedeutung von Sanktionen

11. Täter-Opfer-Ausgleich – Von Texas nach Köln

12. Unvollendete Symphonie

13. Unverhofftes neues Leben

14. Richterin auf dem Bildschirm

15. Leben in Realität und Fiktion

16. Zeit weiter zu ziehen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-55128-4

Erschienen am 20. September 2006

156 S., mit vielen s/w Fotos

Hardcover

Hardcover 16,90 € Kaufen

Herz, Ruth

Recht persönlich

Eine Jugendrichterin erzählt

Ruth Herz, bekannt aus der TV-Serie „Das Jugendgericht“, erzählt, wie sie als Richterin die gewohnte Atmosphäre des Gerichtssaales vier Jahre lang mit den Kameras der Fernsehstudios tauschte. Sie schildert ihre Erfahrungen in beiden Welten entlang ihrer außergewöhnlichen deutsch-israelischen Biographie, die ihre Einstellung zum Beruf entscheidend beeinflusst hat.

Die bekannte Jugendrichterin Ruth Herz schildert ihre Zeit bei der Fernsehgerichtsserie „Das Jugendgericht“ und erlaubt so einen Blick hinter die Kulissen des Massenmediums. Sie bringt dem Leser jedoch auch den realen Gerichtssaal nahe. Anhand der von ihr verhandelten Fälle stellt sie ihr Bemühen um einen fairen und respektvollen Umgang mit den Jugendlichen dar. Ausführlich kommen dabei auch wichtige Stationen ihrer eigenen Biographie zur Sprache. Als Tochter eines assimilierten jüdischen Rechtsanwalts, der 1933 von Breslau nach Palästina emigrieren musste, und einer israelischen Mutter, die einer Gründerfamilie der Stadt Tel Aviv entstammt, beschreibt die Autorin ihre Kindheit in Jerusalem. Sie berichtet von ihren Erfahrungen, als sie mit ihren Eltern aus Israel in das Deutschland der Nachkriegszeit kam, und schildert den mitunter steinigen Weg in ihren Beruf sowie ihr Engagement in Lehre und Forschung.

Von Ruth Herz.
Webcode: https://www.chbeck.de/17237

Inhalt

1. Anpassen der Robe

2. Ein Blick hinter die Mauern des Gerichts

3. Begegnung in der Straßenbahn

4. Erzwungene Auswanderung, mein Vater der Rechtsanwalt

5. Familiengründung in den 68er Jahren

6. Warum Jugendstrafrecht?

7. Jungen und Mädchen vor Gericht

8. Außenseiter vor Gericht

9. Väter und Söhne

10. Zu Mild? Die Bedeutung von Sanktionen

11. Täter-Opfer-Ausgleich – Von Texas nach Köln

12. Unvollendete Symphonie

13. Unverhofftes neues Leben

14. Richterin auf dem Bildschirm

15. Leben in Realität und Fiktion

16. Zeit weiter zu ziehen