Merken

Hofmann, Werner

Das Atelier

Courbets Jahrhundertbild

Das Schlüsselbild des 19. Jahrhunderts  gesehen von Werner Hofmann


Gustave Courbets monumentales Gemälde "Das Atelier" ist ein Schlüsselbild des 19. Jahrhunderts. Werner Hofmanns glänzende, elegant geschriebene Studie enträtselt das viel gedeutete Bild, das schon ein Zeitgenosse Courbets „eines der ungewöhnlichsten Werke unserer Zeit“ nannte.

Das Gemälde sprengte damals alle bekannten Bildgattungen. Es fasst die Entwicklung der Kunst in der ersten Jahrhunderthälfte zusammen und kündigt an, wohin sich die Kunst in der zweiten Jahrhunderthälfte bewegen sollte. Im Sinne des Realismus versammelt Courbet in einem Atelier die Gesellschaft seiner Zeit, mit ihren Gegensätzen zwischen den Klassen, zwischen dem Glanz der Bürgerwelt und dem Elend des Proletariats. Gleichzeitig aber enthält das Gemälde eine Verkündigung, die aus der düsteren Gegenwart in eine scheinbar konfliktfreie Welt hinausführt. Werner Hofmann zeigt, wie das Bild sowohl inhaltlich als auch durch seine formalen Innovationen die Brüche, die das 19. Jahrhundert kennzeichneten, in einer einzigartigen Verdichtung vor Augen führt.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60618-2

Erschienen am 22. September 2010

126 S., mit 22 Farb- und 9 Schwarzweißabbildungen

Klappenbroschur

Broschur 14,00 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Eine schwerwiegende, ernstzunehmende kunsthistorische Auseinandersetzung. (...) Das Buch von Werner Hofmann enthält ohne Zweifel Zündstoff und liest sich wie eine Streitschrift. Eine ideengeschichtliche Darstellung, die den Handlungsspielraum der großen Gemälde erschließt und zu den anderen realistischen Bildern hinführt."
Gert Claußnitzer, Neues Deutschland, 4. Januar 2011



"Der Kunstwissenschaftler Werner Hofmann hat dem ‘Jahrhundertbild’ eine (...) glanzvolle Studie gewidmet. (...)
Courbet, so Hofmann, führe im Kern seines ‘Ateliers’ (...) die `vermenschlichte Natur’ (...) und den ‘natürlichen Menschen’ zusammen und formuliere so das ‘Credo einer künftigen Gesellschaft’."
go, Augsburger Allgemeine, 5. November 2010



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60618-2

Erschienen am 22. September 2010

126 S., mit 22 Farb- und 9 Schwarzweißabbildungen

Klappenbroschur

Klappenbroschur 14,00 € Kaufen

Hofmann, Werner

Das Atelier

Courbets Jahrhundertbild

Das Schlüsselbild des 19. Jahrhunderts  gesehen von Werner Hofmann


Gustave Courbets monumentales Gemälde "Das Atelier" ist ein Schlüsselbild des 19. Jahrhunderts. Werner Hofmanns glänzende, elegant geschriebene Studie enträtselt das viel gedeutete Bild, das schon ein Zeitgenosse Courbets „eines der ungewöhnlichsten Werke unserer Zeit“ nannte.

Das Gemälde sprengte damals alle bekannten Bildgattungen. Es fasst die Entwicklung der Kunst in der ersten Jahrhunderthälfte zusammen und kündigt an, wohin sich die Kunst in der zweiten Jahrhunderthälfte bewegen sollte. Im Sinne des Realismus versammelt Courbet in einem Atelier die Gesellschaft seiner Zeit, mit ihren Gegensätzen zwischen den Klassen, zwischen dem Glanz der Bürgerwelt und dem Elend des Proletariats. Gleichzeitig aber enthält das Gemälde eine Verkündigung, die aus der düsteren Gegenwart in eine scheinbar konfliktfreie Welt hinausführt. Werner Hofmann zeigt, wie das Bild sowohl inhaltlich als auch durch seine formalen Innovationen die Brüche, die das 19. Jahrhundert kennzeichneten, in einer einzigartigen Verdichtung vor Augen führt.

Webcode: https://www.chbeck.de/31997

Pressestimmen

"Eine schwerwiegende, ernstzunehmende kunsthistorische Auseinandersetzung. (...) Das Buch von Werner Hofmann enthält ohne Zweifel Zündstoff und liest sich wie eine Streitschrift. Eine ideengeschichtliche Darstellung, die den Handlungsspielraum der großen Gemälde erschließt und zu den anderen realistischen Bildern hinführt."
Gert Claußnitzer, Neues Deutschland, 4. Januar 2011


"Der Kunstwissenschaftler Werner Hofmann hat dem ‘Jahrhundertbild’ eine (...) glanzvolle Studie gewidmet. (...)
Courbet, so Hofmann, führe im Kern seines ‘Ateliers’ (...) die `vermenschlichte Natur’ (...) und den ‘natürlichen Menschen’ zusammen und formuliere so das ‘Credo einer künftigen Gesellschaft’."
go, Augsburger Allgemeine, 5. November 2010