Leseprobe Merken

Hofmann, Gunter

Marion Dönhoff

Die Gräfin, ihre Freunde und das andere Deutschland

"Freundschaft war für mich neben Freiheit immer das Wichtigste."
Marion Gräfin Dönhoff

Im Januar 1945 schwingt sich eine junge Frau aufs Pferd und reitet auf der Flucht vor der Roten Armee von Ostpreußen in den Westen. Ohne Hitlers Krieg hätte Marion Dönhoff ihr Leben vermutlich als  Gutsherrin auf Schloss Friedrichstein verbracht, so wurde sie "die Gräfin" und eine Schlüsselfigur der Bundesrepublik. Gunter Hofmann geht den Spuren der großen deutschen Journalistin nach, die der ZEIT ihre Haltung gab, die mächtigsten Männer der Welt zu ihren persönlichen Freunden zählte und dabei stets von einer Aura der Unnahbarkeit umgeben blieb.

Die Lebensgeschichte von Marion Dönhoff ist die Geschichte einer Ausnahmefrau. Doch wer sie erzählt, der erzählt zugleich davon, wie die Bundesrepublik wurde, was sie ist. Nur wenige Menschen haben die Werte, auf denen nach der Diktatur die Demokratie gegründet wurde, so entschieden und so leidenschaftlich vertreten, mitgestaltet und vorgelebt wie Marion Dönhoff. Das Erbe Preußens und das Erbe des Widerstandes fließen in dieses Ringen um ein anderes, besseres Deutschland ebenso ein wie der Drang nach Freiheit und die Überzeugung, dass die Zukunft Deutschlands im transatlantischen Westen liegt. Zugleich war die "Gräfin" ein Genie der Freundschaft und von einer unerschütterlichen Treue. Auch davon erzählt diese hinreißend geschriebene Biographie.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72592-0

Erschienen am 25. Januar 2019

2., durchgesehene Auflage, 2019

480 S., mit 29 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen
e-Book 22,99 € Kaufen
Inhalt

Inhalt:

«Mit Kant war man sich einig, dass es unsere Pflicht ist, nicht Bücher, sondern einen Charakter zu entwerfen, und nicht Schlachten und Provinzen, sondern Ordnung und Ruhe in unserem Verhalten zu gewinnen»
Eine Annäherung

I. «Und dann begann der Auszug aus dem gelobten Land»
Eine Art Stunde Null

II. «Der Versuch, das 19. Jahrhundert geistig zu überwinden»
In memoriam 20. Juli 1944

III «Auf den Barrikaden sehen wir uns wieder»
Der erste Kreis der Freunde

IV «Ich habe einen Sack Carotten mitgebracht, und an denen nage ich zwischendurch»
Lehr- und Wanderjahre

V «Wenn Carl Schmitt jemals in der ZEIT schreibt, bin ich nicht länger da»
Spreu und Weizen

VI «Wer einmal die Flamme umschritt»
Der zweite Kreis der Freunde

VII «Ein Kreuz auf Preußens Grab»
Die Journalistin im Sattel

VIII «Sie gehörte schon in die Welt des 20. Juli, aber geistig»
Ralf Dahrendorf, die Protestantische Mafia und der dritte Kreis der Freunde 3

IX «Sehr geehrter Herr Wehler, Ihren Artikel über die preußischen Junker, die Sie als Steigbügelhalter Hitlers bezeichnen, fand ich schon überraschend»
Das Lebensleitmotiv

X «Die Frau, die emsig wie leise am Schleier der Selbstmythisierung wob»
Fritz J. Raddatz

XI «Die verlogene Moralität der FAZ wird immer unerträglicher»
Joachim Fest versus Marion Dönhoff

XII «Zivilisiert den Kapitalismus» – seit 1230
Die Dissertation 1935 und das Zeitalter der Globalisierung

XIII «Ich habe nie gedacht, dass es so etwas gibt»
Das Unfassbare, das Unerreichbare

Anmerkungen

Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein mit Bravour geschriebenes Lebensbild.“
Saarbrücker Zeitung, Oliver Schwambach



"Ein wichtiges Buch.“
Berliner Zeitung, Arno Widmann



"Hofmanns kritisch-liebevolle Biographie erzählt gleichsam nebenbei die bundesrepublikanische Geschichte des rasenden politischen, ökonomischen, kulturellen und moralischen Wandels.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Michael Naumann



"Gunter Hofmann (…) erzählt die Geschichte des lebenslangen Kampfes der Gräfin um eine bessere Gesellschaft und beschreibt die bitteren Richtungskonflikte im Nachkriegsdeutschland.“
Falter, Werner A. Perger



"Eine sehr lesenswerte Dönhoff-Biographie, die zudem eine Menge über die junge deutsche Republik sowie ihren Politik- und Medienbetrieb verrät.“
Goslarsche Zeitung



"Porträt einer bemerkenswerten Frau, deren Lebensweg ganz eng mit der Entwicklung der Bundesrepublik verbunden ist.“
Aachener Zeitung, Kathrin Spaleck



"Gunter Hofmann hat in einem ebenso einfühlsamen wie klugen Buch das Rätsel Marion Dönhoff aufzulösen versucht und ist ihr dabei, wie kein Biograf zuvor, nahegekommen.“
Neue Zürcher Zeitung, Ulrich Schlie



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72592-0

Erschienen am 25. Januar 2019

2., durchgesehene Auflage , 2019

480 S., mit 29 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen
e-Book 22,99 € Kaufen

Hofmann, Gunter

Marion Dönhoff

Die Gräfin, ihre Freunde und das andere Deutschland

"Freundschaft war für mich neben Freiheit immer das Wichtigste."
Marion Gräfin Dönhoff

Im Januar 1945 schwingt sich eine junge Frau aufs Pferd und reitet auf der Flucht vor der Roten Armee von Ostpreußen in den Westen. Ohne Hitlers Krieg hätte Marion Dönhoff ihr Leben vermutlich als  Gutsherrin auf Schloss Friedrichstein verbracht, so wurde sie "die Gräfin" und eine Schlüsselfigur der Bundesrepublik. Gunter Hofmann geht den Spuren der großen deutschen Journalistin nach, die der ZEIT ihre Haltung gab, die mächtigsten Männer der Welt zu ihren persönlichen Freunden zählte und dabei stets von einer Aura der Unnahbarkeit umgeben blieb.

Die Lebensgeschichte von Marion Dönhoff ist die Geschichte einer Ausnahmefrau. Doch wer sie erzählt, der erzählt zugleich davon, wie die Bundesrepublik wurde, was sie ist. Nur wenige Menschen haben die Werte, auf denen nach der Diktatur die Demokratie gegründet wurde, so entschieden und so leidenschaftlich vertreten, mitgestaltet und vorgelebt wie Marion Dönhoff. Das Erbe Preußens und das Erbe des Widerstandes fließen in dieses Ringen um ein anderes, besseres Deutschland ebenso ein wie der Drang nach Freiheit und die Überzeugung, dass die Zukunft Deutschlands im transatlantischen Westen liegt. Zugleich war die "Gräfin" ein Genie der Freundschaft und von einer unerschütterlichen Treue. Auch davon erzählt diese hinreißend geschriebene Biographie.
Webcode: https://www.chbeck.de/24098281

Inhalt

Inhalt:

«Mit Kant war man sich einig, dass es unsere Pflicht ist, nicht Bücher, sondern einen Charakter zu entwerfen, und nicht Schlachten und Provinzen, sondern Ordnung und Ruhe in unserem Verhalten zu gewinnen»
Eine Annäherung

I. «Und dann begann der Auszug aus dem gelobten Land»
Eine Art Stunde Null

II. «Der Versuch, das 19. Jahrhundert geistig zu überwinden»
In memoriam 20. Juli 1944

III «Auf den Barrikaden sehen wir uns wieder»
Der erste Kreis der Freunde

IV «Ich habe einen Sack Carotten mitgebracht, und an denen nage ich zwischendurch»
Lehr- und Wanderjahre

V «Wenn Carl Schmitt jemals in der ZEIT schreibt, bin ich nicht länger da»
Spreu und Weizen

VI «Wer einmal die Flamme umschritt»
Der zweite Kreis der Freunde

VII «Ein Kreuz auf Preußens Grab»
Die Journalistin im Sattel

VIII «Sie gehörte schon in die Welt des 20. Juli, aber geistig»
Ralf Dahrendorf, die Protestantische Mafia und der dritte Kreis der Freunde 3

IX «Sehr geehrter Herr Wehler, Ihren Artikel über die preußischen Junker, die Sie als Steigbügelhalter Hitlers bezeichnen, fand ich schon überraschend»
Das Lebensleitmotiv

X «Die Frau, die emsig wie leise am Schleier der Selbstmythisierung wob»
Fritz J. Raddatz

XI «Die verlogene Moralität der FAZ wird immer unerträglicher»
Joachim Fest versus Marion Dönhoff

XII «Zivilisiert den Kapitalismus» – seit 1230
Die Dissertation 1935 und das Zeitalter der Globalisierung

XIII «Ich habe nie gedacht, dass es so etwas gibt»
Das Unfassbare, das Unerreichbare

Anmerkungen

Pressestimmen

"Ein mit Bravour geschriebenes Lebensbild.“
Saarbrücker Zeitung, Oliver Schwambach


"Ein wichtiges Buch.“
Berliner Zeitung, Arno Widmann


"Hofmanns kritisch-liebevolle Biographie erzählt gleichsam nebenbei die bundesrepublikanische Geschichte des rasenden politischen, ökonomischen, kulturellen und moralischen Wandels.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Michael Naumann


"Gunter Hofmann (…) erzählt die Geschichte des lebenslangen Kampfes der Gräfin um eine bessere Gesellschaft und beschreibt die bitteren Richtungskonflikte im Nachkriegsdeutschland.“
Falter, Werner A. Perger


"Eine sehr lesenswerte Dönhoff-Biographie, die zudem eine Menge über die junge deutsche Republik sowie ihren Politik- und Medienbetrieb verrät.“
Goslarsche Zeitung


"Porträt einer bemerkenswerten Frau, deren Lebensweg ganz eng mit der Entwicklung der Bundesrepublik verbunden ist.“
Aachener Zeitung, Kathrin Spaleck


"Gunter Hofmann hat in einem ebenso einfühlsamen wie klugen Buch das Rätsel Marion Dönhoff aufzulösen versucht und ist ihr dabei, wie kein Biograf zuvor, nahegekommen.“
Neue Zürcher Zeitung, Ulrich Schlie