Merken

Horn, Christoph

Augustinus

Augustinus (354-430) ist der wichtigste lateinische Kirchenvater. Sein imposantes Oeuvre, das an der Nahtstelle zwischen Antike und Mittelalter entstand, hat die Philosophie und die Theologie des Abendlands in einzigartiger Weise geprägt. Augustins Thema ist die philosophische Interpretation des Christentums. Seine Konzeptionen des Glücks, der Gewißheit, des Willens, der politischen Philosophie der 'zwei Reiche', der psychischen Zeiterfahrung, des 'inneren Lehrers', der Trinität sowie von Gnade und Erbsünde stützen sich auf eine philosophisch-mystische Spiritualität, in der neuplatonische und christliche Traditionselemente eine unmittelbare Verbindung eingehen.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64179-4

Erschienen am 15. Januar 2013

2. Auflage, 2013

185 S., mit 4 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 16,95 € Kaufen
Inhalt

Zitierweise
Abkürzungsverzeichnis der Werke Augustins
Vorwort

I. Leben und Schriften
1. Eine komplexe Biographie
2. Kontroverse Deutungen der Entwicklungsphasen
  a) Eine Konversion wozu?
  b) Die Quellen von Augustins Platonismus
  c) Entwicklung zum doctor gratiae


II. Philosophische und theologische Hauptthemen
1. Die Frühphilosophie von Cassiciacum
  a) Gewißheit
  b) Ethik des Glücks
  c) Übel und Ordnung, Freiheit und Vorsehung
  d) Schönheit, Kunst, Musik
  e) Bildung
2. Erkenntnistheorie und Aufstiegskonzeption
  a) Wahrnehmung und Imagination
  b) Zahlen und Ideen
  c) memoria als Gedächtnis, Selbstbewußtsein und als apriorisches Wissen
  d) Theorie der Illumination
  e) Augustins Cogito als Entdeckung der ,Innenwelt'
3. Die Sprachtheorie des ,inneren Lehrers'
4. ,Subjektivität' und ,Objektivität' der Zeit
5. Staatskonzeption und Geschichtsphilosophie
6. Philosophische Theologie
  a) Trinität
  b) Der Wille als amor
  c) Schriftauslegung
  d) Beweis einer unsterblichen Seele und Gottesbeweis
  e) Negative Theologie und ,Mystik'


III. Wirkungsgeschichte
1. Der mittelalterliche Augustinismus
2. Die Präsenz Augustins in Neuzeit und Gegenwart


Anhang
1. Zeittafel
2. Bibliographie
  A. Texte
  B. Hilfsmittel
  C. Übersetzungen
  D. Literatur
3. Personenregister
4. Sachregister

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64179-4

Erschienen am 15. Januar 2013

2. Auflage , 2013

185 S., mit 4 Abbildungen

Softcover

Softcover 16,95 € Kaufen

Horn, Christoph

Augustinus

Augustinus (354-430) ist der wichtigste lateinische Kirchenvater. Sein imposantes Oeuvre, das an der Nahtstelle zwischen Antike und Mittelalter entstand, hat die Philosophie und die Theologie des Abendlands in einzigartiger Weise geprägt. Augustins Thema ist die philosophische Interpretation des Christentums. Seine Konzeptionen des Glücks, der Gewißheit, des Willens, der politischen Philosophie der 'zwei Reiche', der psychischen Zeiterfahrung, des 'inneren Lehrers', der Trinität sowie von Gnade und Erbsünde stützen sich auf eine philosophisch-mystische Spiritualität, in der neuplatonische und christliche Traditionselemente eine unmittelbare Verbindung eingehen.

Webcode: https://www.chbeck.de/12077752

Inhalt

Zitierweise
Abkürzungsverzeichnis der Werke Augustins
Vorwort

I. Leben und Schriften
1. Eine komplexe Biographie
2. Kontroverse Deutungen der Entwicklungsphasen
  a) Eine Konversion wozu?
  b) Die Quellen von Augustins Platonismus
  c) Entwicklung zum doctor gratiae


II. Philosophische und theologische Hauptthemen
1. Die Frühphilosophie von Cassiciacum
  a) Gewißheit
  b) Ethik des Glücks
  c) Übel und Ordnung, Freiheit und Vorsehung
  d) Schönheit, Kunst, Musik
  e) Bildung
2. Erkenntnistheorie und Aufstiegskonzeption
  a) Wahrnehmung und Imagination
  b) Zahlen und Ideen
  c) memoria als Gedächtnis, Selbstbewußtsein und als apriorisches Wissen
  d) Theorie der Illumination
  e) Augustins Cogito als Entdeckung der ,Innenwelt'
3. Die Sprachtheorie des ,inneren Lehrers'
4. ,Subjektivität' und ,Objektivität' der Zeit
5. Staatskonzeption und Geschichtsphilosophie
6. Philosophische Theologie
  a) Trinität
  b) Der Wille als amor
  c) Schriftauslegung
  d) Beweis einer unsterblichen Seele und Gottesbeweis
  e) Negative Theologie und ,Mystik'


III. Wirkungsgeschichte
1. Der mittelalterliche Augustinismus
2. Die Präsenz Augustins in Neuzeit und Gegenwart


Anhang
1. Zeittafel
2. Bibliographie
  A. Texte
  B. Hilfsmittel
  C. Übersetzungen
  D. Literatur
3. Personenregister
4. Sachregister