Cover Download Leseprobe Merken

Janka, Markus

Vergils Aeneis

Dichter, Werk und Wirkung

Die Aeneis des Vergil (70 –19 v. Chr.) wurde als «römisches Nationalepos» das berühmteste Werk der antiken Literaturgeschichte überhaupt. Es erzählt von den Irrfahrten, Prüfungen und Abenteuern des trojanischen Helden Aeneas, der zum mythischen Ahnherrn der Römer wird. Markus Janka bietet in dieser modernen Einführung einen Überblick über den Gang der Ereignisse, erhellt die künstlerische Gestaltung der Handlung und beschreibt die Charaktere der Protagonisten. Darüber hinaus ordnet er das Epos in das Œuvre des Vergil ein und erläutert seine Bedeutung für die augusteische Zeit.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72688-0

Erschienen am 16. September 2021

128 S., mit 2 Schaubildern

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,95 € Kaufen
e-Book 7,49 € Kaufen
Inhalt
1. Arma virumque cano: Die Aeneis als neu-homerischer Gesang

2. Carmen perpetuum et deductum: Die Aeneis als hellenistisches Kunststück

3. Ille ego qui ...: Die Aeneis als Hauptwerk Vergils

4. Hic vir ... Augustus Caesar: Die Aeneis als Epos des augusteischen Prinzipats

5. Dodekalog: Zwölf Bücher - zwölf Heldengeschichten

5.1 Der Held und seine Mission: Aeneas
5.2 Zwischen Herkunft und Zukunft: Laocoon
5.3 Auf der Suche nach neuer Zivilisation: Achaemenides
5.4 Im Bann von Amor und Fatum: Dido
5.5 Im Schutz des Väterkultes: Anchises
5.6 Prophetie und Seelenwanderung in helle Zukunft: Sibylla
5.7 Dilemma und Bewährung im gelobten Land: Latinus
5.8 Ur-Rom und palatinische Herrlichkeit: Euander
5.9 Kriegsgräuel und Heldentod: Nisus und Euryalus
5.10 Last der Verantwortung: Pallas
5.11 Amazonische Gegenkräfte: Camilla
5.12 Endkampf: Turnus

6. Imperium sine fine? Vergil heute

Literaturhinweise
Pressestimmen

Pressestimmen

"beeindruckend, wie der Verfasser ein so in jeder Hinsicht umfangreiches Werkkonzentriert in den Griff bekommen hat […] Und das für weniger als 10 Euro!“ Deutscher Altphilologenverband, Ulrich Schmitzer



Downloads

Downloads

Image

Literaturhinweise

Stand: September 2021

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72688-0

Erschienen am 16. September 2021

128 S., mit 2 Schaubildern

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen
e-Book 7,49 € Kaufen

Janka, Markus

Vergils Aeneis

Dichter, Werk und Wirkung

Die Aeneis des Vergil (70 –19 v. Chr.) wurde als «römisches Nationalepos» das berühmteste Werk der antiken Literaturgeschichte überhaupt. Es erzählt von den Irrfahrten, Prüfungen und Abenteuern des trojanischen Helden Aeneas, der zum mythischen Ahnherrn der Römer wird. Markus Janka bietet in dieser modernen Einführung einen Überblick über den Gang der Ereignisse, erhellt die künstlerische Gestaltung der Handlung und beschreibt die Charaktere der Protagonisten. Darüber hinaus ordnet er das Epos in das Œuvre des Vergil ein und erläutert seine Bedeutung für die augusteische Zeit.
Webcode: https://www.chbeck.de/24374958

Inhalt

1. Arma virumque cano: Die Aeneis als neu-homerischer Gesang

2. Carmen perpetuum et deductum: Die Aeneis als hellenistisches Kunststück

3. Ille ego qui ...: Die Aeneis als Hauptwerk Vergils

4. Hic vir ... Augustus Caesar: Die Aeneis als Epos des augusteischen Prinzipats

5. Dodekalog: Zwölf Bücher - zwölf Heldengeschichten

5.1 Der Held und seine Mission: Aeneas
5.2 Zwischen Herkunft und Zukunft: Laocoon
5.3 Auf der Suche nach neuer Zivilisation: Achaemenides
5.4 Im Bann von Amor und Fatum: Dido
5.5 Im Schutz des Väterkultes: Anchises
5.6 Prophetie und Seelenwanderung in helle Zukunft: Sibylla
5.7 Dilemma und Bewährung im gelobten Land: Latinus
5.8 Ur-Rom und palatinische Herrlichkeit: Euander
5.9 Kriegsgräuel und Heldentod: Nisus und Euryalus
5.10 Last der Verantwortung: Pallas
5.11 Amazonische Gegenkräfte: Camilla
5.12 Endkampf: Turnus

6. Imperium sine fine? Vergil heute

Literaturhinweise

Pressestimmen

"beeindruckend, wie der Verfasser ein so in jeder Hinsicht umfangreiches Werkkonzentriert in den Griff bekommen hat […] Und das für weniger als 10 Euro!“ Deutscher Altphilologenverband, Ulrich Schmitzer