Leseprobe Merken

Kermani, Navid

Morgen ist da

Reden

Special zu "Morgen ist da"

Navid Kermani hat die öffentliche Rede zu einer Kunst gemacht, über die das Land staunt - nicht nur mit seiner berühmten Rede im Bundestag zum Grundgesetz oder der Dankrede zum Friedenspreis in der Paulskirche. Immer wieder überraschte er seine Zuhörer, klärte sie auf, stieß Debatten an, verstörte oder rührte zu Tränen. Das Buch versammelt Kermanis bedeutendste Reden aus den vergangenen zwanzig Jahren und bringt damit eine der ältesten Gattungen der Literatur zu neuer Geltung.
Wie bedankt man sich angemessen für einen Preis, der einem zunächst aberkannt worden ist? Wie erklärt man Amerika kurz nach der Wahl Donald Trumps seine Liebe? Was sagt ein Deutscher mit iranischen Wurzeln über Auschwitz? Welche Worte bleiben am Grab des eigenen Vaters? Und kann ein Kölner objektiv bleiben, wenn er über den 1. FC Köln spricht? Navid Kermani scheut in seinen großen Reden keine Herausforderung und fordert damit auch seine Zuhörer heraus, sich von bekannten Denkmustern zu lösen. In seinem ureigenen Spannungsfeld von klassischer deutscher Literatur, islamischer Mystik, amerikanischer Gegenkultur und europäischem Geist findet Kermani immer neue Gedankenbögen, die auch den Leser bis zur letzten Zeile fesseln.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73942-2

Erschienen am 17. Oktober 2019

3. Auflage, 2020

368 S.

Hardcover

Hardcover 26,00 € Kaufen
e-Book 19,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

Laudatio auf den iranischen Schriftstellerverband bei der Verleihung des  Sonderpreises zum Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis
Osnabrück, 3. Juli 1999

Zum Tod der ungeborenen Sofía
Berlin, 27. April 2003

Zum Dank für den Jahrespreis der Helga und Edzard Reuter-Stiftung
Berlin, 23. Januar 2004

Auf der Konferenz «Dialog mit der islamischen Welt»
Berlin, 15. März 2005

Zum 50. Jahrestag der Wiedereröffnung des Burgtheaters
Wien, 14. Oktober 2005

Zum Dank für den Hessischen Kulturpreis
Wiesbaden, 23. November 2009

Allianz-Lecture über Europa
Berlin, 23. Oktober 2011

Zur Eröffnung der Lessingtage
Hamburg, 22. Januar 2012

Zum Dank für den Heinrich-von-Kleist-Preis
Berlin, 18. November 2012

Zur Eröffnung der 83. Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft
Weimar, 22. Mai 2013

Laudatio auf Angelika Neuwirth bei der Verleihung des Sigmund-Freud-Preises
Darmstadt, 26. Oktober 2013

Zum 65. Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes
Berlin, 23. Mai 2014

Zum Dank für den Joseph-Breitbach-Preis
Koblenz, Stadttheater, 19. September 2014

Auf der Trauerkundgebung für die Opfer der Pariser Anschläge
Köln, 14. Januar 2015

Zum Dank für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
Frankfurt, 18. Oktober 2015

Zum Tod von Rupert Neudeck
Köln, 14. Juni 2016

Zum Dank für den Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung
Hamburg, 4. Dezember 2016

Zum Tod von Jaki Liebezeit
Köln, 6. Februar 2017

Zum zwanzigsten Jahrestag des Bestehens des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur
München, 6. Juli 2017

Zum Dank für den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen
Köln, 27. November 2017

Zum Tod von Djavad Kermani
Köln, 8. Dezember 2017

Zum Tod von Karl Schlamminger
München, 21. Dezember 2017

Laudatio auf Norbert Lammert bei der Verleihung des Leo-Baeck-Preises
Berlin, 1. Februar 2018

Zum Dank für den deutsch-polnischen Samuel-Bogumil-Linde-Literaturpreis
Göttingen, 3. Juni 2018

Zum siebzigsten Geburtstag des 1. FC Köln
Köln, 17. November 2018

Zum Gedenken an Egon Ammann
Berlin, 5. Juli 2019

Zur Eröffnung des XXI. Weltkongresses der Internationalen Gesellschaft für Analytische Psychologie (IAAP) sowie zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen der C. G. Jung-Gesellschaft Köln
Wien, 26. August 2019, und Köln, 4. Oktober 2019

Dinner-Speak auf der Investment-Konferenz der Flossbach von Storch AG
Königswinter, 11. September 2019

Epilog über meinen Buchhändler Ömer Özerturgut

Editorische Notiz
Pressestimmen

Pressestimmen

"Es sind berührende, bewegende, zum Denken anregende, aufrüttelnde, aber auch witzig-humorvolle Reden, die so meilenweit von jeder Talkshow-Phrase entfernt sind wie Kermanis geliebter 1. FC vom Gewinn der Champions League. Hier findet einer stets treffende, jedenfalls die richtigen Worte, pointierte Sätze, gelungene Bilder und überraschende Vergleiche.“
literaturkritik.de, Anton Philipp Knittel



"Erinnert daran, wozu man Intellektuelle braucht: damit Reden gehalten werden, in denen etwas gesagt wird.“
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Karen Krüger



"Berührende Ansprache voller Empathie.“
Fuldaer Zeitung



"Irgendetwas muss von diesem Mann ausgehen, das wir gerade gebrauchen können. Man könnte es Menschlichkeit nennen."
Tobias Haberl, SZ-Magazin



"Einer der einflussreichsten Denker Deutschlands."
Deutsche Welle



" [...] man wird unweigerlich in seinen Bann gezogen, bis man zu Tränen gerührt und zum Lachen gebracht wird."
Galore, Marie Liebig



"Navid Kermani ist einer der großen Redner unserer Zeit (…) Was Kermani sagt, macht nachdenklich, manches berührt anderes beflügelt aktuelle Debatten, und wieder anderes hilft, eingefahrene Denkweisen zu hinterfragen und im besten Fall hinter sich zu lassen.“
Eßlinger Zeitung



" »Morgen ist da« kann man getrost als Konstitution eines exemplarischen Selbstporträts in Einzelbildern & als literarisches Kaleidoskop (von Navid Kermanis) persönlichen & öffentlichen Interessen lesen – wie auch als literarisch-politischen »Musterkoffer« eines Redners ansehen. Damit präsentiert sich ein Redner & seine Kunst, über die entferntesten Themen gleichermaßen eindringlich & nachdenklich nicht nur für die angesprochenen Zuhörer des Ereignisses zu sprechen, sondern auch noch die Nachlesenden des Buches mit seinen jeweiligen Überlegungen emotional & intellektuell zu befriedigen.“
GlanzundElend.de, Wolfram Schütte



"Mir hilft es in diesen Tagen, in Kermanis Reden zu lesen. Weil er in seiner Art, über die Welt zu reden, zeigt, dass wir mit unserem Denken in der Lage sind, aus Krisen etwas Produktives zu schaffen.“
Mannheimer Morgen, Nico Hofmann



"In Kermanis Reden erklingt eine Stimme, die unsere emotionalisierte und von ‚Twitterbotschaften‘ zerrissene Öffentlichkeit braucht.“
Infosperber, Felix Schneider



"Immer aus der Tiefe der eigenen Empfindung und doch gleichzeitig eine wahrhaft humane Gesellschaft fordernd.“
ARD, Edith Lange



"Navid Kermanis Reden zeichnen sich durch Einfühlung, Denkschärfe und Witz aus.“
Der Standard, Michael Wurmitzer



"Rhetorische Glanzstücke."
Szene Hamburg, Ulrich Thiele



"Präsentiert seine vielfältige, aber immer kohärente Rhetorik (…) und offenbart des Autors stupende Fähigkeit, unterschiedliche Erwartungshaltungen zu erfüllen und gleichzeitig gegen den Strich zu bürsten.“
Falter, Thomas Leitner



"Kermani ist ein glänzender Redner, der die öffentliche Rede zu seiner Kunst gemacht hat.“
OE1, Kristina Pfoser



Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73942-2

Erschienen am 17. Oktober 2019

3. Auflage , 2020

368 S.

Hardcover

Hardcover 26,00 € Kaufen
e-Book 19,99 € Kaufen

Kermani, Navid

Morgen ist da

Reden

Special zu "Morgen ist da"

Navid Kermani hat die öffentliche Rede zu einer Kunst gemacht, über die das Land staunt - nicht nur mit seiner berühmten Rede im Bundestag zum Grundgesetz oder der Dankrede zum Friedenspreis in der Paulskirche. Immer wieder überraschte er seine Zuhörer, klärte sie auf, stieß Debatten an, verstörte oder rührte zu Tränen. Das Buch versammelt Kermanis bedeutendste Reden aus den vergangenen zwanzig Jahren und bringt damit eine der ältesten Gattungen der Literatur zu neuer Geltung.
Wie bedankt man sich angemessen für einen Preis, der einem zunächst aberkannt worden ist? Wie erklärt man Amerika kurz nach der Wahl Donald Trumps seine Liebe? Was sagt ein Deutscher mit iranischen Wurzeln über Auschwitz? Welche Worte bleiben am Grab des eigenen Vaters? Und kann ein Kölner objektiv bleiben, wenn er über den 1. FC Köln spricht? Navid Kermani scheut in seinen großen Reden keine Herausforderung und fordert damit auch seine Zuhörer heraus, sich von bekannten Denkmustern zu lösen. In seinem ureigenen Spannungsfeld von klassischer deutscher Literatur, islamischer Mystik, amerikanischer Gegenkultur und europäischem Geist findet Kermani immer neue Gedankenbögen, die auch den Leser bis zur letzten Zeile fesseln.
Webcode: https://www.chbeck.de/27668909

Inhalt

Vorwort

Laudatio auf den iranischen Schriftstellerverband bei der Verleihung des  Sonderpreises zum Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis
Osnabrück, 3. Juli 1999

Zum Tod der ungeborenen Sofía
Berlin, 27. April 2003

Zum Dank für den Jahrespreis der Helga und Edzard Reuter-Stiftung
Berlin, 23. Januar 2004

Auf der Konferenz «Dialog mit der islamischen Welt»
Berlin, 15. März 2005

Zum 50. Jahrestag der Wiedereröffnung des Burgtheaters
Wien, 14. Oktober 2005

Zum Dank für den Hessischen Kulturpreis
Wiesbaden, 23. November 2009

Allianz-Lecture über Europa
Berlin, 23. Oktober 2011

Zur Eröffnung der Lessingtage
Hamburg, 22. Januar 2012

Zum Dank für den Heinrich-von-Kleist-Preis
Berlin, 18. November 2012

Zur Eröffnung der 83. Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft
Weimar, 22. Mai 2013

Laudatio auf Angelika Neuwirth bei der Verleihung des Sigmund-Freud-Preises
Darmstadt, 26. Oktober 2013

Zum 65. Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes
Berlin, 23. Mai 2014

Zum Dank für den Joseph-Breitbach-Preis
Koblenz, Stadttheater, 19. September 2014

Auf der Trauerkundgebung für die Opfer der Pariser Anschläge
Köln, 14. Januar 2015

Zum Dank für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
Frankfurt, 18. Oktober 2015

Zum Tod von Rupert Neudeck
Köln, 14. Juni 2016

Zum Dank für den Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung
Hamburg, 4. Dezember 2016

Zum Tod von Jaki Liebezeit
Köln, 6. Februar 2017

Zum zwanzigsten Jahrestag des Bestehens des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur
München, 6. Juli 2017

Zum Dank für den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen
Köln, 27. November 2017

Zum Tod von Djavad Kermani
Köln, 8. Dezember 2017

Zum Tod von Karl Schlamminger
München, 21. Dezember 2017

Laudatio auf Norbert Lammert bei der Verleihung des Leo-Baeck-Preises
Berlin, 1. Februar 2018

Zum Dank für den deutsch-polnischen Samuel-Bogumil-Linde-Literaturpreis
Göttingen, 3. Juni 2018

Zum siebzigsten Geburtstag des 1. FC Köln
Köln, 17. November 2018

Zum Gedenken an Egon Ammann
Berlin, 5. Juli 2019

Zur Eröffnung des XXI. Weltkongresses der Internationalen Gesellschaft für Analytische Psychologie (IAAP) sowie zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen der C. G. Jung-Gesellschaft Köln
Wien, 26. August 2019, und Köln, 4. Oktober 2019

Dinner-Speak auf der Investment-Konferenz der Flossbach von Storch AG
Königswinter, 11. September 2019

Epilog über meinen Buchhändler Ömer Özerturgut

Editorische Notiz

Pressestimmen

"Es sind berührende, bewegende, zum Denken anregende, aufrüttelnde, aber auch witzig-humorvolle Reden, die so meilenweit von jeder Talkshow-Phrase entfernt sind wie Kermanis geliebter 1. FC vom Gewinn der Champions League. Hier findet einer stets treffende, jedenfalls die richtigen Worte, pointierte Sätze, gelungene Bilder und überraschende Vergleiche.“
literaturkritik.de, Anton Philipp Knittel


"Erinnert daran, wozu man Intellektuelle braucht: damit Reden gehalten werden, in denen etwas gesagt wird.“
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Karen Krüger


"Berührende Ansprache voller Empathie.“
Fuldaer Zeitung


"Irgendetwas muss von diesem Mann ausgehen, das wir gerade gebrauchen können. Man könnte es Menschlichkeit nennen."
Tobias Haberl, SZ-Magazin


"Einer der einflussreichsten Denker Deutschlands."
Deutsche Welle


" [...] man wird unweigerlich in seinen Bann gezogen, bis man zu Tränen gerührt und zum Lachen gebracht wird."
Galore, Marie Liebig


"Navid Kermani ist einer der großen Redner unserer Zeit (…) Was Kermani sagt, macht nachdenklich, manches berührt anderes beflügelt aktuelle Debatten, und wieder anderes hilft, eingefahrene Denkweisen zu hinterfragen und im besten Fall hinter sich zu lassen.“
Eßlinger Zeitung


" »Morgen ist da« kann man getrost als Konstitution eines exemplarischen Selbstporträts in Einzelbildern & als literarisches Kaleidoskop (von Navid Kermanis) persönlichen & öffentlichen Interessen lesen – wie auch als literarisch-politischen »Musterkoffer« eines Redners ansehen. Damit präsentiert sich ein Redner & seine Kunst, über die entferntesten Themen gleichermaßen eindringlich & nachdenklich nicht nur für die angesprochenen Zuhörer des Ereignisses zu sprechen, sondern auch noch die Nachlesenden des Buches mit seinen jeweiligen Überlegungen emotional & intellektuell zu befriedigen.“
GlanzundElend.de, Wolfram Schütte


"Mir hilft es in diesen Tagen, in Kermanis Reden zu lesen. Weil er in seiner Art, über die Welt zu reden, zeigt, dass wir mit unserem Denken in der Lage sind, aus Krisen etwas Produktives zu schaffen.“
Mannheimer Morgen, Nico Hofmann


"In Kermanis Reden erklingt eine Stimme, die unsere emotionalisierte und von ‚Twitterbotschaften‘ zerrissene Öffentlichkeit braucht.“
Infosperber, Felix Schneider


"Immer aus der Tiefe der eigenen Empfindung und doch gleichzeitig eine wahrhaft humane Gesellschaft fordernd.“
ARD, Edith Lange


"Navid Kermanis Reden zeichnen sich durch Einfühlung, Denkschärfe und Witz aus.“
Der Standard, Michael Wurmitzer


"Rhetorische Glanzstücke."
Szene Hamburg, Ulrich Thiele


"Präsentiert seine vielfältige, aber immer kohärente Rhetorik (…) und offenbart des Autors stupende Fähigkeit, unterschiedliche Erwartungshaltungen zu erfüllen und gleichzeitig gegen den Strich zu bürsten.“
Falter, Thomas Leitner


"Kermani ist ein glänzender Redner, der die öffentliche Rede zu seiner Kunst gemacht hat.“
OE1, Kristina Pfoser