Leseprobe Merken

Kermani, Navid

Ungläubiges Staunen

Über das Christentum

Was geschieht, wenn einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller, der selbst ein Muslim ist, sich in die christliche Bildwelt versenkt? Navid Kermani sieht staunend eine Religion voller Opfer und Klage, Liebe und Wunder, unvernünftig und abgründig, zutiefst menschlich und göttlich - ein Christentum, von dem Christen in dieser Ernsthaftigkeit, Kühnheit und auch Begeisterung nur noch selten sprechen.

Es ist ein Wagnis: Offenen Herzens, mit einer geradezu kindlichen Neugier, aber auch mit all seinen eingestandenen Zweifeln versenkt sich Navid Kermani in die christliche Bildwelt. Und es wird zum Geschenk: Denn seine berückend geschriebenen Meditationen geben dem Christentum den Schrecken und die Schönheit zurück. Kermani hadert mit dem Kreuz, verliebt sich in den Blick der Maria, erlebt die orthodoxe Messe und ermisst die Größe des heiligen Franziskus. Er lehrt uns, in den Bildern alter Meister wie Botticelli, Caravaggio oder Rembrandt auch die Fragen unserer heutigen Existenz zu erkennen – ohne kunsthistorische oder theologische Attitüden, dafür mit klarem Blick für die wesentlichen Details und die untergründigen Bezüge auch zu entfernt scheinenden Welten, zur deutschen Literatur genauso wie zum mystischen Islam. Seine poetische Schule des Sehens macht süchtig: süchtig nach diesem speziellen Blick auf das Christentum, süchtig überhaupt nach großartiger Kunst und sehnsüchtig danach, selbst so sehen zu können.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-75783-9

Erschienen am 27. August 2020

303 S., mit 49 farbigen Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,00 € Kaufen
Inhalt
I. MUTTER UND SOHN
Mutter
Sohn
Sendung
Liebe I
Liebe II
Erniedrigung
Schönheit
Kreuz
Klage
Auferstehung
Verwandlung
Tod
Gott I
Gott II

II. ZEUGNIS
Kain
Hiob
Judith
Elisabeth
Petrus
Hieronymus
Ursula I
Ursula II
Bernhard
Franziskus
Petrus Nolascus
Simonida
Paolo Dall’Oglio

III. ANRUFUNG
Berufung
Gebet
Opfer
Kirche
Spiel
Wissen
Tradition
Licht
Lust I
Lust II
Auszug
Kunst
Freundschaft

Dank
Literatur
Verzeichnis der Abbildungen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Er nähert sich dem christlichen Glauben nicht denkend, sondern schauend und fühlend“.
Friedrich Wilhelm Graf, Die ZEIT



"Kermani nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise in die Innenwelt des Christentums.“​
Kathrin Zeilmann, dpa



"Das Werk der Stunde hat Kermani geschrieben.“​
Der Stern 



"Der unvoreingenommene, kluge Blick auf das Fremde."
Literatur Spiegel



"Das schönste Buch, das je auf einer deutschen Bestsellerliste stand."
Denis Scheck, Druckfrisch



"Eine faszinierend schwärmerische Annäherung an den christlichen Glauben."
Alexander Cammann, DIE ZEIT



"Es ist möglich, auch entspannt und gerade deshalb inspirierend über den Glauben zu schreiben (…) Dieses Buch überwindet Grenzen.“​
Johann Hinrich Claussen, Süddeutsche Zeitung



"Navid Kermani has written one of the funniest, most perceptive, outrageous and engaging books about art, life and faith that I have ever read (…) he needs to be read and loved and admired."​
Nicola Barker, spectator



"Wie Wünschelruten setzt er die Bilder ein, um durch ihre Sinnlichkeit zum Sinn des christlichen Glaubens zu gelangen."
Johann Hinrich Claussen, Süddeutsche Zeitung



"Lesern die eigene ‚Irritation und Begeisterung‘ zu vermitteln (…) Das gelingt ihm mit Bravour."
Liane von Billerbeck, Deutschlandradio Kultur



"Das Buch versöhnt das Christentum mit Deutschland. Kermani deutet darin sakrale Kunstwerke, bekannte und weniger bekannte."
Christiane Florin, Deutschlandfunk



"Ein großes Geschenk für Christen und Nicht-Christen."
Martin Krumbholz, Bayerischer Rundfunk"



"Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels Kermani zeigt ein schillerndes, ambivalentes Christentum, das nicht allein erfüllt ist von Nächstenliebe und Barmherzigkeit, sondern auch von Schmerzenslust, Selbstüberschätzung und Weltverachtung."​
Andreas Wang, Norddeutscher Rundfunk



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-75783-9

Erschienen am 27. August 2020

303 S., mit 49 farbigen Abbildungen

Softcover

Softcover 14,00 € Kaufen

Kermani, Navid

Ungläubiges Staunen

Über das Christentum

Was geschieht, wenn einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller, der selbst ein Muslim ist, sich in die christliche Bildwelt versenkt? Navid Kermani sieht staunend eine Religion voller Opfer und Klage, Liebe und Wunder, unvernünftig und abgründig, zutiefst menschlich und göttlich - ein Christentum, von dem Christen in dieser Ernsthaftigkeit, Kühnheit und auch Begeisterung nur noch selten sprechen.

Es ist ein Wagnis: Offenen Herzens, mit einer geradezu kindlichen Neugier, aber auch mit all seinen eingestandenen Zweifeln versenkt sich Navid Kermani in die christliche Bildwelt. Und es wird zum Geschenk: Denn seine berückend geschriebenen Meditationen geben dem Christentum den Schrecken und die Schönheit zurück. Kermani hadert mit dem Kreuz, verliebt sich in den Blick der Maria, erlebt die orthodoxe Messe und ermisst die Größe des heiligen Franziskus. Er lehrt uns, in den Bildern alter Meister wie Botticelli, Caravaggio oder Rembrandt auch die Fragen unserer heutigen Existenz zu erkennen – ohne kunsthistorische oder theologische Attitüden, dafür mit klarem Blick für die wesentlichen Details und die untergründigen Bezüge auch zu entfernt scheinenden Welten, zur deutschen Literatur genauso wie zum mystischen Islam. Seine poetische Schule des Sehens macht süchtig: süchtig nach diesem speziellen Blick auf das Christentum, süchtig überhaupt nach großartiger Kunst und sehnsüchtig danach, selbst so sehen zu können.
Webcode: https://www.chbeck.de/31035226

Inhalt

I. MUTTER UND SOHN
Mutter
Sohn
Sendung
Liebe I
Liebe II
Erniedrigung
Schönheit
Kreuz
Klage
Auferstehung
Verwandlung
Tod
Gott I
Gott II

II. ZEUGNIS
Kain
Hiob
Judith
Elisabeth
Petrus
Hieronymus
Ursula I
Ursula II
Bernhard
Franziskus
Petrus Nolascus
Simonida
Paolo Dall’Oglio

III. ANRUFUNG
Berufung
Gebet
Opfer
Kirche
Spiel
Wissen
Tradition
Licht
Lust I
Lust II
Auszug
Kunst
Freundschaft

Dank
Literatur
Verzeichnis der Abbildungen

Pressestimmen

"Er nähert sich dem christlichen Glauben nicht denkend, sondern schauend und fühlend“.
Friedrich Wilhelm Graf, Die ZEIT


"Kermani nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise in die Innenwelt des Christentums.“​
Kathrin Zeilmann, dpa


"Das Werk der Stunde hat Kermani geschrieben.“​
Der Stern 


"Der unvoreingenommene, kluge Blick auf das Fremde."
Literatur Spiegel


"Das schönste Buch, das je auf einer deutschen Bestsellerliste stand."
Denis Scheck, Druckfrisch


"Eine faszinierend schwärmerische Annäherung an den christlichen Glauben."
Alexander Cammann, DIE ZEIT


"Es ist möglich, auch entspannt und gerade deshalb inspirierend über den Glauben zu schreiben (…) Dieses Buch überwindet Grenzen.“​
Johann Hinrich Claussen, Süddeutsche Zeitung


"Navid Kermani has written one of the funniest, most perceptive, outrageous and engaging books about art, life and faith that I have ever read (…) he needs to be read and loved and admired."​
Nicola Barker, spectator


"Wie Wünschelruten setzt er die Bilder ein, um durch ihre Sinnlichkeit zum Sinn des christlichen Glaubens zu gelangen."
Johann Hinrich Claussen, Süddeutsche Zeitung


"Lesern die eigene ‚Irritation und Begeisterung‘ zu vermitteln (…) Das gelingt ihm mit Bravour."
Liane von Billerbeck, Deutschlandradio Kultur


"Das Buch versöhnt das Christentum mit Deutschland. Kermani deutet darin sakrale Kunstwerke, bekannte und weniger bekannte."
Christiane Florin, Deutschlandfunk


"Ein großes Geschenk für Christen und Nicht-Christen."
Martin Krumbholz, Bayerischer Rundfunk"


"Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels Kermani zeigt ein schillerndes, ambivalentes Christentum, das nicht allein erfüllt ist von Nächstenliebe und Barmherzigkeit, sondern auch von Schmerzenslust, Selbstüberschätzung und Weltverachtung."​
Andreas Wang, Norddeutscher Rundfunk