Leseprobe Merken

Khan, Daniel-Erasmus

Das Rote Kreuz

Geschichte einer humanitären Weltbewegung

Jedermann kennt es, das Symbol des Roten Kreuzes: Hilfe bei Krankheit, Katastrophen, Krieg, das ist es, was seit nunmehr 150 Jahren mit diesem heute weltweit wohl wertvollsten Markenzeichen auf dem Wohlfahrtsmarkt verbunden wird. Der Ursprung, die wechselhafte Geschichte und die einzigartig komplexe Organisationsstruktur der humanitären Weltbewegung sind hingegen weit weniger bekannt. Daniel-Erasmus Khan zeigt, wie die internationale Rotkreuz-Bewegung entstand, wie sie sich zu dem entwickelte, was heute mit ihr verbunden wird und welchen Herausforderungen sie sich gegenüber sieht.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64712-3

Erschienen am 12. Februar 2013

128 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
I. Prolog

II. Die Ausgangslage: «Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze»

III. Henry Dunant: «Eine Erinnerung an Solferino» (1862)

IV. Genf: Die Gründungsphase (1863 /64)

V. Vom Honoratiorenverein zur humanitären Weltmacht: Ein historischer Überblick
1. Das Rote Kreuz in Zeiten von Nationalismus und Militarismus (1865–1914)
2. Das Rote Kreuz vor seiner ersten großen Bewährungsprobe: Der Erste Weltkrieg (1914–1918)
3. Das Rote Kreuz in Zeiten struktureller und inhaltlicher Neuausrichtung (1919–1929)
4. Das Rote Kreuz und die Konfl ikte der Zwischenkriegszeit
5. Das Rote Kreuz und der Nationalsozialismus
6. Das Rote Kreuz und der Zweite Weltkrieg (1939–1945)
7. Das Rote Kreuz vor den Herausforderungen der Nachkriegszeit
8. Das Rote Kreuz nach 1945: Humanitäres Engagement in einer sich wandelnden Welt

VI. Die Grundsätze der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung

VII. Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung: Ein institutionelles Gefüge besonderer Art

VIII. Das Rote Kreuz heute: Herausforderungen und Perspektiven

IX. Epilog

Literatur

Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Eine ausgewogene und leicht verständliche Darstellung"
Thomas Speckmann, Die Welt, 27. April 2013



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64712-3

Erschienen am 12. Februar 2013

128 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Khan, Daniel-Erasmus

Das Rote Kreuz

Geschichte einer humanitären Weltbewegung

Jedermann kennt es, das Symbol des Roten Kreuzes: Hilfe bei Krankheit, Katastrophen, Krieg, das ist es, was seit nunmehr 150 Jahren mit diesem heute weltweit wohl wertvollsten Markenzeichen auf dem Wohlfahrtsmarkt verbunden wird. Der Ursprung, die wechselhafte Geschichte und die einzigartig komplexe Organisationsstruktur der humanitären Weltbewegung sind hingegen weit weniger bekannt. Daniel-Erasmus Khan zeigt, wie die internationale Rotkreuz-Bewegung entstand, wie sie sich zu dem entwickelte, was heute mit ihr verbunden wird und welchen Herausforderungen sie sich gegenüber sieht.
Webcode: https://www.chbeck.de/11513455

Inhalt

I. Prolog

II. Die Ausgangslage: «Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze»

III. Henry Dunant: «Eine Erinnerung an Solferino» (1862)

IV. Genf: Die Gründungsphase (1863 /64)

V. Vom Honoratiorenverein zur humanitären Weltmacht: Ein historischer Überblick
1. Das Rote Kreuz in Zeiten von Nationalismus und Militarismus (1865–1914)
2. Das Rote Kreuz vor seiner ersten großen Bewährungsprobe: Der Erste Weltkrieg (1914–1918)
3. Das Rote Kreuz in Zeiten struktureller und inhaltlicher Neuausrichtung (1919–1929)
4. Das Rote Kreuz und die Konfl ikte der Zwischenkriegszeit
5. Das Rote Kreuz und der Nationalsozialismus
6. Das Rote Kreuz und der Zweite Weltkrieg (1939–1945)
7. Das Rote Kreuz vor den Herausforderungen der Nachkriegszeit
8. Das Rote Kreuz nach 1945: Humanitäres Engagement in einer sich wandelnden Welt

VI. Die Grundsätze der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung

VII. Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung: Ein institutionelles Gefüge besonderer Art

VIII. Das Rote Kreuz heute: Herausforderungen und Perspektiven

IX. Epilog

Literatur

Register

Pressestimmen

"Eine ausgewogene und leicht verständliche Darstellung"
Thomas Speckmann, Die Welt, 27. April 2013