Leseprobe Merken

Kijowska, Marta

Polen, das heißt nirgendwo

Ein Streifzug durch Polens literarische Landschaften

Ein Streifzug durch Polens literarische Landschaft

Für kaum eine andere europäische Nation war das 20. Jahrhundert eine solche Herausforderung wie für die Polen: Der Kampf um die Wiedererlangung der staatlichen Souveränität, der Erste Weltkrieg, die unruhigen Zwischenkriegsjahre, in denen der Aufbau des neuen Staates mit dem Heraufziehen des Faschismus in Europa einherging, der Zweite Weltkrieg, der das Land völlig verwüstete, die 45-jährige Ära des Kommunismus, die seinen wirtschaftlichen Ruin mit sich brachte, und schließlich die Zeit nach der Wende, in der es galt, moderne Strukturen des öffentlichen Lebens zu schaffen – all das setzte sich zu einem sehr bewegten Kapitel der polnischen Geschichte zusammen und fand freilich auch seinen Niederschlag in der Literatur: Nicht nur in der Zahl literarischer Werke und in der Themenwahl, sondern auch darin, daß die im Laufe des Jahrhunderts wechselnden Zentren des literarischen Lebens einen unterschiedlichen Charakter hatten. Mal war er Folge der politischen Situation, mal Ausgeburt einer Mode, mal resultierte er aus der geographischen Eigenart des jeweiligen Hinterlandes. Und immer und überall – ob in Warschau, Krakau, Zakopane, Lemberg, Wilna, Danzig oder Paris, dem Exilmekka der Polen – wurde er von einer oder mehreren Literatenpersönlichkeiten geprägt.
Das neue Buch von Marta Kijowska ist eine Reise durch diese wechselnden Zentren, bei der sie die wichtigsten dieser „Literaturlandschaften“ charakterisiert. Es geht ihr nicht darum, alle Erscheinungen, Richtungen, Moden und Stile zu schildern, geschweige denn eine vollständige „Geschichte der polnischen Literatur des 20. Jahrhunderts“ zu schaffen. Sie erzählt vielmehr die mit einem Ort und einer bestimmten Zeitspanne verbundenen literarischen Ereignisse und zeigt dabei die historischen, politischen und kulturellen Zusammenhänge und Querverbindungen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-56375-1

Erschienen am 15. August 2007

220 S.

Hardcover

Hardcover 19,90 € Kaufen
Inhalt
Vorwort 

Krakau und Zakopane der Jahrhundertwende

Warschau der Zwischenkriegszeit

Wilna der späten Dreißigerjahre

Lemberg und Ostgalizien

Polen unter Krieg und Okkupation 

Paris – Zentrum der polnischen Nachkriegsemigration

Warschau der Fünfziger und Sechzigerjahre

Krakau der Siebzigerjahre

Der literarische Untergrund der Achtzigerjahre

Die polnische Literaturlandschaft nach der Wende

Anhang
Quellennachweis
Anmerkung

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-56375-1

Erschienen am 15. August 2007

220 S.

Hardcover

Hardcover 19,90 € Kaufen

Kijowska, Marta

Polen, das heißt nirgendwo

Ein Streifzug durch Polens literarische Landschaften

Ein Streifzug durch Polens literarische Landschaft

Für kaum eine andere europäische Nation war das 20. Jahrhundert eine solche Herausforderung wie für die Polen: Der Kampf um die Wiedererlangung der staatlichen Souveränität, der Erste Weltkrieg, die unruhigen Zwischenkriegsjahre, in denen der Aufbau des neuen Staates mit dem Heraufziehen des Faschismus in Europa einherging, der Zweite Weltkrieg, der das Land völlig verwüstete, die 45-jährige Ära des Kommunismus, die seinen wirtschaftlichen Ruin mit sich brachte, und schließlich die Zeit nach der Wende, in der es galt, moderne Strukturen des öffentlichen Lebens zu schaffen – all das setzte sich zu einem sehr bewegten Kapitel der polnischen Geschichte zusammen und fand freilich auch seinen Niederschlag in der Literatur: Nicht nur in der Zahl literarischer Werke und in der Themenwahl, sondern auch darin, daß die im Laufe des Jahrhunderts wechselnden Zentren des literarischen Lebens einen unterschiedlichen Charakter hatten. Mal war er Folge der politischen Situation, mal Ausgeburt einer Mode, mal resultierte er aus der geographischen Eigenart des jeweiligen Hinterlandes. Und immer und überall – ob in Warschau, Krakau, Zakopane, Lemberg, Wilna, Danzig oder Paris, dem Exilmekka der Polen – wurde er von einer oder mehreren Literatenpersönlichkeiten geprägt.
Das neue Buch von Marta Kijowska ist eine Reise durch diese wechselnden Zentren, bei der sie die wichtigsten dieser „Literaturlandschaften“ charakterisiert. Es geht ihr nicht darum, alle Erscheinungen, Richtungen, Moden und Stile zu schildern, geschweige denn eine vollständige „Geschichte der polnischen Literatur des 20. Jahrhunderts“ zu schaffen. Sie erzählt vielmehr die mit einem Ort und einer bestimmten Zeitspanne verbundenen literarischen Ereignisse und zeigt dabei die historischen, politischen und kulturellen Zusammenhänge und Querverbindungen.
Webcode: https://www.chbeck.de/21216

Inhalt

Vorwort 

Krakau und Zakopane der Jahrhundertwende

Warschau der Zwischenkriegszeit

Wilna der späten Dreißigerjahre

Lemberg und Ostgalizien

Polen unter Krieg und Okkupation 

Paris – Zentrum der polnischen Nachkriegsemigration

Warschau der Fünfziger und Sechzigerjahre

Krakau der Siebzigerjahre

Der literarische Untergrund der Achtzigerjahre

Die polnische Literaturlandschaft nach der Wende

Anhang
Quellennachweis
Anmerkung