Cover Download Leseprobe Merken

Koopmans, Ruud

Die Asyl-Lotterie

Eine Bilanz der Flüchtlingspolitik von 2015 bis zum Ukraine-Krieg

Das europäische Asyl-System ist zum Lotteriespiel geworden: Geographische Lage, Geld, Fitness und Glück auf dem gefährlichen Land- und Seeweg bestimmen, wer es an die Grenze schafft, Asyl beantragen und einwandern kann. Ruud Koopmans zeigt, dass wir so nicht den Hilfsbedürftigsten helfen und uns zahlreiche Probleme bei der Integration einhandeln. Seine schonungslose Bilanz endet mit einem bestechenden Vorschlag, wie es auch anders ginge – wenn wir nur den Mut dazu haben.

«Politisch Verfolgte genießen Asylrecht», heißt es im Grundgesetz. Ein schöner Satz, um den sich immer mehr Einschränkungen und Verordnungen ranken. Das Regelungswirrwarr ist Symptom einer fehlgeleiteten Flüchtlingspolitik, die es honoriert, wenn man sich an Europas Grenzen durchschlägt. Wer es nicht schafft, hat das Nachsehen. Europa tut sich mit diesem System aber auch selbst keinen Gefallen. Ruud Koopmans beschreibt an konkreten Fällen und anhand von statistischen Daten, warum die bisherige Regelung die Integration erschwert, die innere Sicherheit bedroht, den Rechtspopulismus stärkt, Europa spaltet und abhängig macht von Autokraten, die ihre Grenzen zu Europa je nach Gusto öffnen oder schließen. Die sogenannte Flüchtlingskrise von 2015 erweist sich als hausgemachte Krise der Asylpolitik. Die luzide, auf mehrjähriger Forschung basierende Bilanz schließt mit einem pragmatischen Vorschlag, wie wir durch großzügige humanitäre Aufnahmen in Kombination mit einer Eindämmung der irregulären Einwanderung die Kontrolle zurückgewinnen können – damit die Asylpolitik kein lebensgefährliches Lotteriespiel bleibt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-79738-5

Erscheint am 16. Februar 2023

269 S., mit 16 Grafiken

Hardcover

Hardcover 26,00 € Kaufen
Inhalt
Kapitel 1: Zehn Gründe, warum das europäische Asylregime todkrank ist

Kapitel 2: Die politische Genese der Flüchtlingskrise

Kapitel 3: Ein neues Wirtschaftswunder?

Kapitel 4: Verkannte Terrorgefahr

Kapitel 5: Opfer und Täter

Kapitel 6: Warum die Ukraine anders ist

Kapitel 7: Eine realistische Utopie


Dank
Abkürzungen
Anmerkungen
Personenregister
Register der Flüchtlingsgruppen
Veranstaltungen

Veranstaltungen

Berlin

16. Februar 2023

14:30 Uhr

Ruud Koopmans

Die Asyl-Lotterie

Buchpräsentation

Podiumsgespräch

Anmeldung unter diesem Link: Die Asyl-Lotterie - Eine Bilanz der Flüchtlingspolitik von 2015 bis zum Ukrainekrieg (wzb.eu)
 

Veranstaltungsort: Wissenschaftszentrum Berlin

Berlin , Reichpietschufer 50

Web: Zur Veranstaltungsseite

Berlin

16. Februar 2023

14:30 Uhr

Ruud Koopmans

Die Asyl-Lotterie

Diskussion

Das europäische Asylsystem ist zum Lotteriespiel geworden: Geografische Lage, Geld, Fitness und Glück auf dem gefährlichen Land- und Seeweg bestimmen, wer es bis zur Grenze schafft, Asyl beantragen und einwandern kann. Wer es nicht schafft, hat das Nachsehen. Europa tut sich mit diesem System aber auch selbst keinen Gefallen.

In seinem neuen Buch „Die Asyl-Lotterie. Eine Bilanz der Flüchtlingspolitik von 2015 bis zum Ukrainekrieg“ (Verlag C.H. Beck) zeigt Ruud Koopmans, warum die bisherige Regelung die Integration erschwert, die innere Sicherheit bedroht, den Rechtspopulismus stärkt, Europa spaltet und abhängig macht von Autokraten, die ihre Grenzen zu Europa je nach Gusto öffnen oder schließen. Die sogenannte Flüchtlingskrise von 2015 erweist sich so als hausgemachte Krise der Asylpolitik.

Das Buch mündet in einem pragmatischen Vorschlag, wie wir durch großzügige humanitäre Aufnahmen in Kombination mit einer Eindämmung der irregulären Einwanderung die Kontrolle zurückgewinnen können – damit die Asylpolitik kein lebensgefährliches Lotteriespiel bleibt.

Über die Erkenntnisse und Vorschläge wird Ruud Koopmans mit Gerald Knaus und Stephan Thomae diskutieren.

Auf dem Podium

Gerald Knaus ist Soziologe und Migrationsforscher. Er ist Mitbegründer und Vorsitzender der "Denkfabrik Europäische Stabilitätsinitiative" und Autor des Buches "Welche Grenzen brauchen wir? Zwischen Empathie und Angst – Flucht, Migration und die Zukunft von Asyl."

Der Rechtsanwalt Stephan Thomae ist Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion und unter anderem ordentliches Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat. Er befürwortet mit Blick auf den Fachkräftemangel ein liberales Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild.

Ruud Koopmans ist Direktor der Abteilung Migration, Integration, Transnationalisierung am WZB und Professor für Soziologie und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Veranstaltungsort: Wissenschaftszentrum Berlin

Berlin , Reichpietschufer 50

Web: Zur Veranstaltungsseite

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-79738-5

Erscheint am 16. Februar 2023

269 S., mit 16 Grafiken

Hardcover

Hardcover 26,00 € Kaufen

Koopmans, Ruud

Die Asyl-Lotterie

Eine Bilanz der Flüchtlingspolitik von 2015 bis zum Ukraine-Krieg

Das europäische Asyl-System ist zum Lotteriespiel geworden: Geographische Lage, Geld, Fitness und Glück auf dem gefährlichen Land- und Seeweg bestimmen, wer es an die Grenze schafft, Asyl beantragen und einwandern kann. Ruud Koopmans zeigt, dass wir so nicht den Hilfsbedürftigsten helfen und uns zahlreiche Probleme bei der Integration einhandeln. Seine schonungslose Bilanz endet mit einem bestechenden Vorschlag, wie es auch anders ginge – wenn wir nur den Mut dazu haben.

«Politisch Verfolgte genießen Asylrecht», heißt es im Grundgesetz. Ein schöner Satz, um den sich immer mehr Einschränkungen und Verordnungen ranken. Das Regelungswirrwarr ist Symptom einer fehlgeleiteten Flüchtlingspolitik, die es honoriert, wenn man sich an Europas Grenzen durchschlägt. Wer es nicht schafft, hat das Nachsehen. Europa tut sich mit diesem System aber auch selbst keinen Gefallen. Ruud Koopmans beschreibt an konkreten Fällen und anhand von statistischen Daten, warum die bisherige Regelung die Integration erschwert, die innere Sicherheit bedroht, den Rechtspopulismus stärkt, Europa spaltet und abhängig macht von Autokraten, die ihre Grenzen zu Europa je nach Gusto öffnen oder schließen. Die sogenannte Flüchtlingskrise von 2015 erweist sich als hausgemachte Krise der Asylpolitik. Die luzide, auf mehrjähriger Forschung basierende Bilanz schließt mit einem pragmatischen Vorschlag, wie wir durch großzügige humanitäre Aufnahmen in Kombination mit einer Eindämmung der irregulären Einwanderung die Kontrolle zurückgewinnen können – damit die Asylpolitik kein lebensgefährliches Lotteriespiel bleibt.
Webcode: https://www.chbeck.de/34312702

Inhalt

Kapitel 1: Zehn Gründe, warum das europäische Asylregime todkrank ist

Kapitel 2: Die politische Genese der Flüchtlingskrise

Kapitel 3: Ein neues Wirtschaftswunder?

Kapitel 4: Verkannte Terrorgefahr

Kapitel 5: Opfer und Täter

Kapitel 6: Warum die Ukraine anders ist

Kapitel 7: Eine realistische Utopie


Dank
Abkürzungen
Anmerkungen
Personenregister
Register der Flüchtlingsgruppen

Veranstaltungen

Berlin

16. Februar 2023

14:30 Uhr

Ruud Koopmans

Die Asyl-Lotterie

Buchpräsentation

Podiumsgespräch

Anmeldung unter diesem Link: Die Asyl-Lotterie - Eine Bilanz der Flüchtlingspolitik von 2015 bis zum Ukrainekrieg (wzb.eu)
 

Veranstaltungsort: Wissenschaftszentrum Berlin

Berlin , Reichpietschufer 50

Web: Zur Veranstaltungsseite


Berlin

16. Februar 2023

14:30 Uhr

Ruud Koopmans

Die Asyl-Lotterie

Diskussion

Das europäische Asylsystem ist zum Lotteriespiel geworden: Geografische Lage, Geld, Fitness und Glück auf dem gefährlichen Land- und Seeweg bestimmen, wer es bis zur Grenze schafft, Asyl beantragen und einwandern kann. Wer es nicht schafft, hat das Nachsehen. Europa tut sich mit diesem System aber auch selbst keinen Gefallen.

In seinem neuen Buch „Die Asyl-Lotterie. Eine Bilanz der Flüchtlingspolitik von 2015 bis zum Ukrainekrieg“ (Verlag C.H. Beck) zeigt Ruud Koopmans, warum die bisherige Regelung die Integration erschwert, die innere Sicherheit bedroht, den Rechtspopulismus stärkt, Europa spaltet und abhängig macht von Autokraten, die ihre Grenzen zu Europa je nach Gusto öffnen oder schließen. Die sogenannte Flüchtlingskrise von 2015 erweist sich so als hausgemachte Krise der Asylpolitik.

Das Buch mündet in einem pragmatischen Vorschlag, wie wir durch großzügige humanitäre Aufnahmen in Kombination mit einer Eindämmung der irregulären Einwanderung die Kontrolle zurückgewinnen können – damit die Asylpolitik kein lebensgefährliches Lotteriespiel bleibt.

Über die Erkenntnisse und Vorschläge wird Ruud Koopmans mit Gerald Knaus und Stephan Thomae diskutieren.

Auf dem Podium

Gerald Knaus ist Soziologe und Migrationsforscher. Er ist Mitbegründer und Vorsitzender der "Denkfabrik Europäische Stabilitätsinitiative" und Autor des Buches "Welche Grenzen brauchen wir? Zwischen Empathie und Angst – Flucht, Migration und die Zukunft von Asyl."

Der Rechtsanwalt Stephan Thomae ist Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion und unter anderem ordentliches Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat. Er befürwortet mit Blick auf den Fachkräftemangel ein liberales Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild.

Ruud Koopmans ist Direktor der Abteilung Migration, Integration, Transnationalisierung am WZB und Professor für Soziologie und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Veranstaltungsort: Wissenschaftszentrum Berlin

Berlin , Reichpietschufer 50

Web: Zur Veranstaltungsseite