Cover Download Leseprobe Merken

Küchler, Ulla

Tausent Grsse und Küesse

Vom Leben mit einer behinderten Tochter

Lena wird gleich nach ihrer Geburt adoptiert. Früh zeigen sich die ersten Zeichen einer geistigen Behinderung. Doch ihre Mutter will sie nicht wahrhaben. Jahrelang täuscht sie sich selbst. Bis Lena in die Schule kommt. Erst als ihre Mutter lernt, die Behinderung zu akzeptieren, wird das gemeinsame Leben leichter und unbeschwerter. Lena ist ein vitales Kind, das ganz aus seinen Gefühlen lebt. Doch mit der Pubertät setzen bei ihr psychotische Schübe ein, die die Familie an die äußersten Grenzen ihrer Belastbarkeit führen. Gleichzeitig wird die Bindung zwischen Mutter und Tochter immer enger. Die folgenden Jahre sind geprägt von den aufreibenden Bemühungen, einen Ort zu schaffen, an dem Lena leben kann. Und von den Schwierigkeiten ihrer Mutter, sich von der Tochter zu trennen. Dieses Buch erzählt von einem Menschen, der von einem „normalen“ Leben ausgeschlossen ist.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-62358-5

Erschienen am 22. September 2011

283 S.

Hardcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Hardcover 12,95 € Kaufen
e-Book 9,49 € Kaufen
Inhalt
Lena ist nicht mehr zu Hause
Die ersten Jahre
Die große Unsicherheit
Verweigerung
Schule und eine neue Umgebung
Etwas braut sich zusammen
Symbiose
«Ich war wie Lena»
Eruptionen
Auszeit
Gefühlswelten
Das Projekt
Lena ist nicht am richtigen Ort
Coda

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-62358-5

Erschienen am 22. September 2011

283 S.

Hardcover

Hardcover 12,95 € Kaufen
e-Book 9,49 € Kaufen

Küchler, Ulla

Tausent Grsse und Küesse

Vom Leben mit einer behinderten Tochter

Lena wird gleich nach ihrer Geburt adoptiert. Früh zeigen sich die ersten Zeichen einer geistigen Behinderung. Doch ihre Mutter will sie nicht wahrhaben. Jahrelang täuscht sie sich selbst. Bis Lena in die Schule kommt. Erst als ihre Mutter lernt, die Behinderung zu akzeptieren, wird das gemeinsame Leben leichter und unbeschwerter. Lena ist ein vitales Kind, das ganz aus seinen Gefühlen lebt. Doch mit der Pubertät setzen bei ihr psychotische Schübe ein, die die Familie an die äußersten Grenzen ihrer Belastbarkeit führen. Gleichzeitig wird die Bindung zwischen Mutter und Tochter immer enger. Die folgenden Jahre sind geprägt von den aufreibenden Bemühungen, einen Ort zu schaffen, an dem Lena leben kann. Und von den Schwierigkeiten ihrer Mutter, sich von der Tochter zu trennen. Dieses Buch erzählt von einem Menschen, der von einem „normalen“ Leben ausgeschlossen ist.
Webcode: https://www.chbeck.de/8594341

Inhalt

Lena ist nicht mehr zu Hause
Die ersten Jahre
Die große Unsicherheit
Verweigerung
Schule und eine neue Umgebung
Etwas braut sich zusammen
Symbiose
«Ich war wie Lena»
Eruptionen
Auszeit
Gefühlswelten
Das Projekt
Lena ist nicht am richtigen Ort
Coda