Merken

Kulenkampff, Jens

David Hume

Der Philosoph, Essayist, Historiker und Diplomat David Hume (1711-1776) begann sein Werk mit einem umfangreichen Traktat über die menschliche Natur. Ihm folgten Untersuchungen über den menschlichen Verstand und über die Prinzipien der Moral, später Abhandlungen zur Religionskritik. Humes Absicht war, allein aufgrund von Erfahrungen und sorgfältiger Beobachtung des Verhaltens der Menschen im gesellschaflichen Verkehr, bei ihren Alltagsbeschäftigungen und ihren Vergnügungen die gesetze festzustellen, die den Menschen als ein verständiges, spontan emotional reagierendes und als ein in Gesellschaft mit anderen interagierendes Wesen bestimmen. Auf allen Feldern seiner Philosophie: Erkenntnistheorie, Moraltheorie, politische Theorie, Religionsphilosophie, um nur die wichtigsten zu nennen, bewährte er seine Methode. Überall tritt er sowohl als scharfsichtiger Beobachter der Tatsachen wie auch als ein Kritiker auf, der gängige Meinungen, philosophische Doktrinen und metaphysische Spekulationen seinen skeptischen Zweifeln unterwirft.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-49418-5

2., neubearbeitete Auflage, 2003

196 S., mit 5 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 12,90 € Kaufen
Inhalt
Vorwort zur Neuauflage
Zitierweise
Abkürzungen

I. Humes Leben
1. Die autobiographische Skizze
2. Ein Lebensbild mit Retouchen

II. Humes Philosophie in Grundzügen
1. Einleitung
2. Die Theorie der Perzeptionen
3. Vom Skeptizismus in bezug auf die Sinne oder das Problem der Realität der Außenwelt
4. Die Verstandestätigkeit: Schluß oder Gewohnheit?
5. Kausalität, Notwendigkeit und Freiheit
6. Über die Prinzipien der Moral
7. Grundzüge der politischen Theorie
8. Humes Religionsphilosophie

III. Humes Wirkung


Anhang
Anmerkungen
Zeittafel
Literatur
Personenregister
Sachregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-49418-5

2., neubearbeitete Auflage , 2003

196 S., mit 5 Abbildungen

Softcover

Softcover 12,90 € Kaufen

Kulenkampff, Jens

David Hume

Der Philosoph, Essayist, Historiker und Diplomat David Hume (1711-1776) begann sein Werk mit einem umfangreichen Traktat über die menschliche Natur. Ihm folgten Untersuchungen über den menschlichen Verstand und über die Prinzipien der Moral, später Abhandlungen zur Religionskritik. Humes Absicht war, allein aufgrund von Erfahrungen und sorgfältiger Beobachtung des Verhaltens der Menschen im gesellschaflichen Verkehr, bei ihren Alltagsbeschäftigungen und ihren Vergnügungen die gesetze festzustellen, die den Menschen als ein verständiges, spontan emotional reagierendes und als ein in Gesellschaft mit anderen interagierendes Wesen bestimmen. Auf allen Feldern seiner Philosophie: Erkenntnistheorie, Moraltheorie, politische Theorie, Religionsphilosophie, um nur die wichtigsten zu nennen, bewährte er seine Methode. Überall tritt er sowohl als scharfsichtiger Beobachter der Tatsachen wie auch als ein Kritiker auf, der gängige Meinungen, philosophische Doktrinen und metaphysische Spekulationen seinen skeptischen Zweifeln unterwirft.
Webcode: https://www.chbeck.de/19860

Inhalt

Vorwort zur Neuauflage
Zitierweise
Abkürzungen

I. Humes Leben
1. Die autobiographische Skizze
2. Ein Lebensbild mit Retouchen

II. Humes Philosophie in Grundzügen
1. Einleitung
2. Die Theorie der Perzeptionen
3. Vom Skeptizismus in bezug auf die Sinne oder das Problem der Realität der Außenwelt
4. Die Verstandestätigkeit: Schluß oder Gewohnheit?
5. Kausalität, Notwendigkeit und Freiheit
6. Über die Prinzipien der Moral
7. Grundzüge der politischen Theorie
8. Humes Religionsphilosophie

III. Humes Wirkung


Anhang
Anmerkungen
Zeittafel
Literatur
Personenregister
Sachregister