Leseprobe Merken

Lahr, Stefan von der

Das Grab der Jungfrau

Kriminalroman

Rom könnte in diesem Frühjahr so schön sein - sonnig, turbulent, sogar inspiriert vom Geist des herannahenden Konzils. Doch leider haben Wissenschaftler, Bibliothekare der Vatikanischen Bibliothek, die Hohe Geistlichkeit, Polizei und Mafia von einem einzigartigen Papyrus aus der Frühzeit des Christentums erfahren. Sein Besitz verheißt Ruhm und Reichtum, stellt aber zugleich fundamentale Glaubenssätze in Frage.
Zunächst sind alle Beteiligten bemüht, sich das wertvolle Schriftstück unauffällig zu beschaffen. Dann aber kommt es zu einem Zwischenfall, der jeden Versuch, die Angelegenheit diskret zu lösen, Makulatur werden lässt - der geheimnisvolle Papyrus verschwindet. Als Commissario Bariello von der römischen Polizei und Monsignor Montebello aus der Vatikanischen Bibliothek gemeinsam versuchen, das jahrtausendealte Dokument wieder aufzutreiben, entbrennt eine mörderische Konkurrenz um das Wissen, das der Papyrus birgt. Aber in dem ausbrechenden Chaos scheint es jemanden zu geben, der alle Fäden in der Hand hält und weder Tod noch Teufel scheut …

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-75658-0

Erschienen am 16. Juli 2020

2. Auflage, 2020

400 S., mit 2 Karten und 2 Abbildungen

Klappenbroschur

Broschur 19,95 € Kaufen
e-Book 14,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein Krimi, der auf feine Weise erklärt, warum Italien trotz Berlusconi und ‚Ehrenwerter Gesellschaft‘ (wie sich die Mafia auch nennt) irgendwie funktioniert. Darüber hinaus bekommen wir alles serviert, was Spannung erzeugt.“
Nürnberger Nachrichten, Raimund Kirch



"Stefan von der Lahr bereitet (…) kenntnisreich, gewandt und mit sanfter Ironie ein üppiges, aber schmackhaftes Menü. An Action fehlt es ebenso wenig wie an Toten, Indiana Jones und 007 winken immer wieder schmunzelnd von der Seitenlinie.“
Neue Zürcher Zeitung Online, Thomas Ribi



"Die schnörkellose Schreibweise entwickelt einen unwiderstehlichen Sog, den Dan-Brown-Fans (aber nicht nur die) lieben werden.“
freundin



«Ehrgeizige Wissenschaftler, skrupellose Mafiosi, maßlose Kirchenhierarchen … ein Spiel, das dadurch besonderen Charme gewinnt, dass der Autor sich bestens auskennt.»

 ">Die Welt, Berthold Seewald



"Ein Archäologiethriller der Sonderklasse."
Denis Scheck



Medien

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-75658-0

Erschienen am 16. Juli 2020

2. Auflage , 2020

400 S., mit 2 Karten und 2 Abbildungen

Klappenbroschur

Klappenbroschur 19,95 € Kaufen
e-Book 14,99 € Kaufen

Lahr, Stefan von der

Das Grab der Jungfrau

Kriminalroman

Rom könnte in diesem Frühjahr so schön sein - sonnig, turbulent, sogar inspiriert vom Geist des herannahenden Konzils. Doch leider haben Wissenschaftler, Bibliothekare der Vatikanischen Bibliothek, die Hohe Geistlichkeit, Polizei und Mafia von einem einzigartigen Papyrus aus der Frühzeit des Christentums erfahren. Sein Besitz verheißt Ruhm und Reichtum, stellt aber zugleich fundamentale Glaubenssätze in Frage.
Zunächst sind alle Beteiligten bemüht, sich das wertvolle Schriftstück unauffällig zu beschaffen. Dann aber kommt es zu einem Zwischenfall, der jeden Versuch, die Angelegenheit diskret zu lösen, Makulatur werden lässt - der geheimnisvolle Papyrus verschwindet. Als Commissario Bariello von der römischen Polizei und Monsignor Montebello aus der Vatikanischen Bibliothek gemeinsam versuchen, das jahrtausendealte Dokument wieder aufzutreiben, entbrennt eine mörderische Konkurrenz um das Wissen, das der Papyrus birgt. Aber in dem ausbrechenden Chaos scheint es jemanden zu geben, der alle Fäden in der Hand hält und weder Tod noch Teufel scheut …
Webcode: https://www.chbeck.de/30936996

Pressestimmen

"Ein Krimi, der auf feine Weise erklärt, warum Italien trotz Berlusconi und ‚Ehrenwerter Gesellschaft‘ (wie sich die Mafia auch nennt) irgendwie funktioniert. Darüber hinaus bekommen wir alles serviert, was Spannung erzeugt.“
Nürnberger Nachrichten, Raimund Kirch


"Stefan von der Lahr bereitet (…) kenntnisreich, gewandt und mit sanfter Ironie ein üppiges, aber schmackhaftes Menü. An Action fehlt es ebenso wenig wie an Toten, Indiana Jones und 007 winken immer wieder schmunzelnd von der Seitenlinie.“
Neue Zürcher Zeitung Online, Thomas Ribi


"Die schnörkellose Schreibweise entwickelt einen unwiderstehlichen Sog, den Dan-Brown-Fans (aber nicht nur die) lieben werden.“
freundin


«Ehrgeizige Wissenschaftler, skrupellose Mafiosi, maßlose Kirchenhierarchen … ein Spiel, das dadurch besonderen Charme gewinnt, dass der Autor sich bestens auskennt.»

 ">Die Welt, Berthold Seewald


"Ein Archäologiethriller der Sonderklasse."
Denis Scheck