Cover Download Merken

Lambeck, Martin

Irrt die Physik?

Über alternative Medizin und Esoterik

Viele Überzeugungen der alternativen Medizin und Esoterik stellen eine extreme Herausforderung der heutigen Wissenschaft dar. Wenn ihre zentralen Aussagen, insbesondere die der Homöopathie und der anthroposophischen Medizin, zutreffen, muß die heutige Physik in wichtigen Aspekten falsch oder doch zumindest grob unvollständig sein. Dies gilt um so mehr für streng esoterische Verfahren, wie z.B. die der Geistfernheilung oder des Pendelns.
Martin Lambeck erläutert die wichtigsten Aspekte und Phänomene, aus denen sich das besondere Spannungsverhältnis von moderner Physik einerseits und alternativer Medizin und Esoterik andererseits speist, und beschreibt Möglichkeiten, wie der Streit vernünftig ausgetragen und entschieden werden könnte. Ein spannend-provokatives Buch über eine ebenso lange wie heftige Kontroverse, in der es keineswegs nur um wissenschaftliche Wahrheit, sondern auch um die Gültigkeit von Weltbildern geht.
.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-49469-7

2., durchgesehene Auflage, 2006

176 S., mit 5 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,90 € Kaufen
Inhalt
  1. Einleitung und Übersicht
  2. Aussagen der Physik
  3. Erkenntnisfortschritt durch Untersuchung von Paraphänomenen
  4. Homöopathie nach Hahnemann
  5. Homöopathieähnliche esoterische Heilverfahren
  6. Tests der Homöopathie, Politik und Krankenkassen
  7. Parapsychologie
  8. Erdstrahlen, Wünschelruten, Pendel und Feng Shui
  9. Alternative physikalisch-medizinische Verfahren
  10. Gedanken zur Politik, Forschungspolitik und Gesellschaft
  11. Anhang (Organisationen und Binomialformel)
  12. Anmerkungen und Literatur
Pressestimmen

Pressestimmen

"In seinem Buch „Irrt die Physik?“ (...) setzt sich Lambeck mit den Behauptungen der Alternativmedizin und Esoterik auseinander. Er zeigt, dass zentrale Aussagen dieser Strömungen mit dem wissenschaftlichen Weltbild unvereinbar sind und ein tolerantes Nebeneinander nicht möglich ist: Wenn die Homöopathie Recht hat, dann muss die Physik von Galilei, Newton und Einstein falsch sein. Lambeck schlägt in seinem Buch konkret Experimente vor, mit denen sich verschiedene parawissenschaftliche Behauptungen überprüfen lassen."
hir., Neue Zürcher Zeitung, 27. März 2005



"Er belässt es nicht nur bei der Darstellung, sondern macht auch konkrete Vorschläge, wie Grundlangenforschung zu umstrittenen Heilverfahren (insbesondere richtete sich sein Augenmerk auf die Homöopathie) finanziert und durchgeführt werden kann."
Robert Jütte, Süddeutsche Zeitung, 15. Januar 2004



"Der Professor an der Technischen Universität Berlin läutet eine neue Runde im alten Streit um alternative Medizin und Esoterik ein. Lambeck beschäftigt sich mit alternativen Heilkünsten und Esoterik, die für ihn eine ernst zu nehmende Herausforderung an Wissenschaft und Politik sind. Die ungewöhnlichen Ideen gehen ans Eingemachte, sie stellen in bestimmten Punkten die Physik, die Basis der Naturwissenschaften, in Frage. Darum und darüber hat Lambeck ein Buch geschrieben, das den Titel trägt „Irrt die Physik?“. (...) stellt er prägnant die Prinzipien der Homöopathie nach Hahnemann und der Anthroposophie nach Steiner vor. Außerdem behandelt er Parapsychologie, Erdstrahlen, Wünschelruten, Pendeln und Feng Shui. Das klingt nach einem rasenden Parcours, ist es aber nicht. Lambeck verliert nie den roten Faden, zeigt, wo die Konflikte mit der Physik liegen. Denn die beiden zentralen Fragen über ein Phänomen lauten, ob überhaupt eine Wirkung eindeutig feststellbar ist; und wenn ja, ob sie im Widerspruch zur geltenden Physik steht. (...) Der Forscher plädiert für eine physikalische Grundlagenforschung in den Bereichen Medizin und Biologie – mit dem Menschen im Mittelpunkt. Ein erster Schritt in diese Richtung wäre es, wenn Vertreter der verschiedenen Lager sich auf grundsätzliche Tests einigen könnten. Lambeck vermutet, dass überraschende Entdeckungen auf die Forscher warten."
Peter Düweke, Der Tagesspiegel, 24. Dezember 2003



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-49469-7

2., durchgesehene Auflage , 2006

176 S., mit 5 Abbildungen

Softcover

Softcover 9,90 € Kaufen

Lambeck, Martin

Irrt die Physik?

Über alternative Medizin und Esoterik

Viele Überzeugungen der alternativen Medizin und Esoterik stellen eine extreme Herausforderung der heutigen Wissenschaft dar. Wenn ihre zentralen Aussagen, insbesondere die der Homöopathie und der anthroposophischen Medizin, zutreffen, muß die heutige Physik in wichtigen Aspekten falsch oder doch zumindest grob unvollständig sein. Dies gilt um so mehr für streng esoterische Verfahren, wie z.B. die der Geistfernheilung oder des Pendelns.
Martin Lambeck erläutert die wichtigsten Aspekte und Phänomene, aus denen sich das besondere Spannungsverhältnis von moderner Physik einerseits und alternativer Medizin und Esoterik andererseits speist, und beschreibt Möglichkeiten, wie der Streit vernünftig ausgetragen und entschieden werden könnte. Ein spannend-provokatives Buch über eine ebenso lange wie heftige Kontroverse, in der es keineswegs nur um wissenschaftliche Wahrheit, sondern auch um die Gültigkeit von Weltbildern geht.
.
Webcode: https://www.chbeck.de/13412

Inhalt

  1. Einleitung und Übersicht
  2. Aussagen der Physik
  3. Erkenntnisfortschritt durch Untersuchung von Paraphänomenen
  4. Homöopathie nach Hahnemann
  5. Homöopathieähnliche esoterische Heilverfahren
  6. Tests der Homöopathie, Politik und Krankenkassen
  7. Parapsychologie
  8. Erdstrahlen, Wünschelruten, Pendel und Feng Shui
  9. Alternative physikalisch-medizinische Verfahren
  10. Gedanken zur Politik, Forschungspolitik und Gesellschaft
  11. Anhang (Organisationen und Binomialformel)
  12. Anmerkungen und Literatur

Pressestimmen

"In seinem Buch „Irrt die Physik?“ (...) setzt sich Lambeck mit den Behauptungen der Alternativmedizin und Esoterik auseinander. Er zeigt, dass zentrale Aussagen dieser Strömungen mit dem wissenschaftlichen Weltbild unvereinbar sind und ein tolerantes Nebeneinander nicht möglich ist: Wenn die Homöopathie Recht hat, dann muss die Physik von Galilei, Newton und Einstein falsch sein. Lambeck schlägt in seinem Buch konkret Experimente vor, mit denen sich verschiedene parawissenschaftliche Behauptungen überprüfen lassen."
hir., Neue Zürcher Zeitung, 27. März 2005


"Er belässt es nicht nur bei der Darstellung, sondern macht auch konkrete Vorschläge, wie Grundlangenforschung zu umstrittenen Heilverfahren (insbesondere richtete sich sein Augenmerk auf die Homöopathie) finanziert und durchgeführt werden kann."
Robert Jütte, Süddeutsche Zeitung, 15. Januar 2004


"Der Professor an der Technischen Universität Berlin läutet eine neue Runde im alten Streit um alternative Medizin und Esoterik ein. Lambeck beschäftigt sich mit alternativen Heilkünsten und Esoterik, die für ihn eine ernst zu nehmende Herausforderung an Wissenschaft und Politik sind. Die ungewöhnlichen Ideen gehen ans Eingemachte, sie stellen in bestimmten Punkten die Physik, die Basis der Naturwissenschaften, in Frage. Darum und darüber hat Lambeck ein Buch geschrieben, das den Titel trägt „Irrt die Physik?“. (...) stellt er prägnant die Prinzipien der Homöopathie nach Hahnemann und der Anthroposophie nach Steiner vor. Außerdem behandelt er Parapsychologie, Erdstrahlen, Wünschelruten, Pendeln und Feng Shui. Das klingt nach einem rasenden Parcours, ist es aber nicht. Lambeck verliert nie den roten Faden, zeigt, wo die Konflikte mit der Physik liegen. Denn die beiden zentralen Fragen über ein Phänomen lauten, ob überhaupt eine Wirkung eindeutig feststellbar ist; und wenn ja, ob sie im Widerspruch zur geltenden Physik steht. (...) Der Forscher plädiert für eine physikalische Grundlagenforschung in den Bereichen Medizin und Biologie – mit dem Menschen im Mittelpunkt. Ein erster Schritt in diese Richtung wäre es, wenn Vertreter der verschiedenen Lager sich auf grundsätzliche Tests einigen könnten. Lambeck vermutet, dass überraschende Entdeckungen auf die Forscher warten."
Peter Düweke, Der Tagesspiegel, 24. Dezember 2003