Merken

Large, David Clay

Berlin

Biographie einer Stadt

David Clay Large erzählt die Geschichte Berlins farbig, vibrierend, subversiv und geistreich - wie es dieser dynamischen Stadt angemessen ist. Den Rahmen seiner Geschichte bilden die beiden Vereinigungen Deutschlands: 1871 und 1990. In diesem Zeitraum hat Berlin eine an dramatischen Höhen und Tiefen reiche Entwicklung durchgemacht wie kaum eine andere Stadt: von einem verschlafenen preußischen Provinznest zum Symbol der Modernität, zu einem Treffpunkt von Immigranten, Künstlern und Intellektuellen, zum kulturellen Mekka, das Paris und London an Bedeutung zu übertreffen schien. In der NS-Zeit Schauplatz von Terror und Machtmißbrauch, nach 1945 in Schutt und Asche gelegt, wurde Berlin während der Teilung zur Ikone des Kalten Kriegs und ist heute wieder Hauptstadt der Deutschen. Large knüpft die politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Ereignisse zu einem farbenprächtigen Teppich zusammen. Er ruft all die Namen in Erinnerung, die zum kosmopolitischen Geist dieser Stadt beigetragen haben. Sein glänzend erzähltes Buch verbindet seine profunden und weitgefächerten Kenntnisse der deutschen Geschichte mit scharfsinniger, lebendiger und oft humorvoller Geschichtsschreibung.

Titel der amerikanischen Originalausgabe:
Berlin
herausgegeben von Basic Books, zugehörig zur Perseus Books Group, 2000

Von David Clay Large. Aus dem Englischen von Karl Heinz Siber.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-48881-8

656 S., mit 52 Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Schlagwörter

Sonstiges 34,90 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

I. Berlin unter Bismarck

  • Berlin en Fête
  • Die ungeliebte Hauptstadt
  • Stadt der Hochkonjunktur
  • Pleite
  • Große Politik in der Wilhelmstraße
  • Hauptstadt der Opposition

II. Weltstadt?

  • Parvenüpolis
  • «Ich habe die doch keinen Brunnen geschenkt!»
  • «Ich führe euch herrlichen Tagen entgegen.»
  • Kulturkämpfe
  • Größer, schneller, neuer
  • Das verruchte Berlin
  • Berlin ist nicht Sodom
  • Das rote Berlin

III. Unfrieden in der Burg

  • Ein Platz an der Sonne
  • Der Geist von 1914
  • «Ihr werdet Scheiße als Delikatesse fressen!"
  • «Immer feste druff!»
  • Niederlage und Revolution

IV. Die große Unordnung

  • «Byzanz»
  • Walpurgisnacht
  • Im Dschungel der Großstadt

V. Die Weltstadt der Ordnung und der Schönheit

  • Die Ära der Erfüllungspolitik
  • Weimarer Kultur
  • Das Leben war kein Cabaret
  • Ein Anflug von Panik
  • «Nicken Sie mal!»

VI. Hitlers Berlin

  • Konsolidierung und Gleichschaltung
  • Gegen Dekadenz und moralisch Fäulnis
  • Auf dem Weg zu einem «judenreinen» Berlin
  • Hitlers Spiele
  • Im Kriechgang Richtung Germania
  • «Tempo, Tempo!»
  • Berlin - bereitet sich auf den Krieg vor

VII. Nun, Volk, steh' auf und Sturm, brich los!

  • Im Innern nichts Neues
  • Festung Berlin
  • «Mitleid oder gar Bedauern ist da gänzlich unangebracht»
  • Der totale Krieg
  • Hier ist sie, die Faschistenhöhle - Berlin

VIII. Auf dem Weg in den Kalten Krieg

  • Aus den Ruinen
  • Die Anfänge der Viermächteherrschaft
  • Die goldenen Hungerjahre
  • Wenn Berlin fällt, wird Deutschland als nächstes fallen
  • Teilung
  • Der Arbeiteraufstand in Ost-Berlin 17. Juni 1953
  • Spionagegeschichten
  • Der gefährlichste Ort auf der ganzen Welt

IX. Die geteilte Stadt

  • Operation Chinesische Mauer
  • Stadt unter Quarantäne
  • Ich bin ein Berliner
  • Leben am Tiefpunkt
  • Klein-Istanbul
  • Das Glitzerding
  • Rebellen, Terroristen und Hausbesetzer: Die «alternative Stadt»
  • Real existierender Sozialismus
  • Kulturelle Opposition
  • Ein sinkendes Schiff

X. Von Bonn nach Berlin

  • Der Fall der Mauer
  • Wiedervereinigung
  • Die Hauptstadtfrage
  • Eine wunderbare Katastrophe
  • Ankünfte und Abfahrten

XI. Die Berliner Republik

  • Neu-Teutonia
  • Heim an die Spree
  • Die Politik des Gedenkens
  • Berlin 2000

Anhang

Anmerkungen
Personenregister
Abbildungsnachweis
Danksagung

Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein Sammelsurium von Bekanntem und Unbekanntem, erzählt mit Hochbahngeschwindigkeit, und die schier unendlichen Details sind eine Fundgrube auch für den Kenner der Stadtgeschichte."
Balthasar Haußmann, Frankfurter Rundschau, 7. Oktober 2002



"Farbig, vibrierend, subversiv: David Clay Large porträtiert Berlin, eine Stadt, die stets auf der Suche nach sich selbst war und ist.
Der US-Historiker David Clay Large, der vor nicht allzu langer Zeit ein viel beachtetes Buch über Hitlers München schrieb, hat jetzt eine glänzend recherchierte und gut lesbare Berlin-Biografie vorgelegt (...)."
Julius H. Schoeps, Die Zeit, 21. März 2002



"Berliner Leben zwischen 1871 und 1990, den beiden Vereinigungen Deutschlands, erzählt der Amerikaner David Clay Large so lebendig, umfassend und informativ, das keine Wünsche offen bleiben."
Gisela Blank, Berliner Kurier am Sonntag, 10. März 2002



"Man erfährt in diesem Buch über Berlin so viel Neues, so viele Details, dass man schon allein dafür dem Autor, dem amerikanischen Autor David Clay Large, dankbar sein müsste. Das gilt selbst für Leute, die sich einigermaßen auskennen in der Geschichte der Stadt, zu der es an Literatur gewiss nicht mangelt.
Hier findet man alles kurz und bündig, auf rund 660 Seiten zusammengefasst."
Karl Schlögel, Literaturen, Juli/August 2002



"Large ist ein Entertainer mit Sinn für die richtige Fliessgeschwindigkeit des Erzählens und das timing von Pointen."
Sieglinde Geisel, Neue Zürcher Zeitung, 12. Juni 2002



"Ein glänzend geschriebenes Buch! Der Amerikaner Large erzählt packend von den dramatischen Höhen und Tiefen der deutschen Hauptstadt zwischen Reichseinigung 1871 und Wiedervereinigung 1990."
Focus, 10. Juni 2002



"Ihm ist eine Darstellung gelungen, die sich hinter keiner anderen spannend geschriebenen Lebensgeschichte verstecken muss. Fritz Stern hat recht, wenn er das Buch "bewundernswert" findet, Cordon A. Craig, wenn er den Autor "sowohl einen guten Erzähler als auch einen hervorragenden Historiker" nennt."
Edzard Reuter, Der Tagesspiegel, 27. Mai 2002



"Eine gut lesbare Synthese des reichhaltigen stadtgeschichtlichen Materials."
Wolfgang Schneider, Die Welt, 4. Mai 2002



"Buch der Woche"
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 7. April 2002



"Large hat mit der Biografie von Städten ganz offensichtlich sein Genre gefunden, und mit Berlin ist ihm ein fulminantes Buch gelungen, das anschaulich mit der Geschichte der vielleicht heterogensten aller Metropolen zugleich die Geschichte Deutschlands erzählt."
Andreas Vierecke, amazon.de, April 2002



"Kenntnisreich und einfühlsam, farbig und elegant geschrieben."
Dieter J. Opitz, Berliner Morgenpost, 3. April 2002



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-48881-8

656 S., mit 52 Abbildungen

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 34,90 € Kaufen

Large, David Clay

Berlin

Biographie einer Stadt

David Clay Large erzählt die Geschichte Berlins farbig, vibrierend, subversiv und geistreich - wie es dieser dynamischen Stadt angemessen ist. Den Rahmen seiner Geschichte bilden die beiden Vereinigungen Deutschlands: 1871 und 1990. In diesem Zeitraum hat Berlin eine an dramatischen Höhen und Tiefen reiche Entwicklung durchgemacht wie kaum eine andere Stadt: von einem verschlafenen preußischen Provinznest zum Symbol der Modernität, zu einem Treffpunkt von Immigranten, Künstlern und Intellektuellen, zum kulturellen Mekka, das Paris und London an Bedeutung zu übertreffen schien. In der NS-Zeit Schauplatz von Terror und Machtmißbrauch, nach 1945 in Schutt und Asche gelegt, wurde Berlin während der Teilung zur Ikone des Kalten Kriegs und ist heute wieder Hauptstadt der Deutschen. Large knüpft die politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Ereignisse zu einem farbenprächtigen Teppich zusammen. Er ruft all die Namen in Erinnerung, die zum kosmopolitischen Geist dieser Stadt beigetragen haben. Sein glänzend erzähltes Buch verbindet seine profunden und weitgefächerten Kenntnisse der deutschen Geschichte mit scharfsinniger, lebendiger und oft humorvoller Geschichtsschreibung.

Titel der amerikanischen Originalausgabe:
Berlin
herausgegeben von Basic Books, zugehörig zur Perseus Books Group, 2000

Von David Clay Large. Aus dem Englischen von Karl Heinz Siber.
Webcode: https://www.chbeck.de/14252

Inhalt

Einleitung

I. Berlin unter Bismarck

  • Berlin en Fête
  • Die ungeliebte Hauptstadt
  • Stadt der Hochkonjunktur
  • Pleite
  • Große Politik in der Wilhelmstraße
  • Hauptstadt der Opposition

II. Weltstadt?

  • Parvenüpolis
  • «Ich habe die doch keinen Brunnen geschenkt!»
  • «Ich führe euch herrlichen Tagen entgegen.»
  • Kulturkämpfe
  • Größer, schneller, neuer
  • Das verruchte Berlin
  • Berlin ist nicht Sodom
  • Das rote Berlin

III. Unfrieden in der Burg

  • Ein Platz an der Sonne
  • Der Geist von 1914
  • «Ihr werdet Scheiße als Delikatesse fressen!"
  • «Immer feste druff!»
  • Niederlage und Revolution

IV. Die große Unordnung

  • «Byzanz»
  • Walpurgisnacht
  • Im Dschungel der Großstadt

V. Die Weltstadt der Ordnung und der Schönheit

  • Die Ära der Erfüllungspolitik
  • Weimarer Kultur
  • Das Leben war kein Cabaret
  • Ein Anflug von Panik
  • «Nicken Sie mal!»

VI. Hitlers Berlin

  • Konsolidierung und Gleichschaltung
  • Gegen Dekadenz und moralisch Fäulnis
  • Auf dem Weg zu einem «judenreinen» Berlin
  • Hitlers Spiele
  • Im Kriechgang Richtung Germania
  • «Tempo, Tempo!»
  • Berlin - bereitet sich auf den Krieg vor

VII. Nun, Volk, steh' auf und Sturm, brich los!

  • Im Innern nichts Neues
  • Festung Berlin
  • «Mitleid oder gar Bedauern ist da gänzlich unangebracht»
  • Der totale Krieg
  • Hier ist sie, die Faschistenhöhle - Berlin

VIII. Auf dem Weg in den Kalten Krieg

  • Aus den Ruinen
  • Die Anfänge der Viermächteherrschaft
  • Die goldenen Hungerjahre
  • Wenn Berlin fällt, wird Deutschland als nächstes fallen
  • Teilung
  • Der Arbeiteraufstand in Ost-Berlin 17. Juni 1953
  • Spionagegeschichten
  • Der gefährlichste Ort auf der ganzen Welt

IX. Die geteilte Stadt

  • Operation Chinesische Mauer
  • Stadt unter Quarantäne
  • Ich bin ein Berliner
  • Leben am Tiefpunkt
  • Klein-Istanbul
  • Das Glitzerding
  • Rebellen, Terroristen und Hausbesetzer: Die «alternative Stadt»
  • Real existierender Sozialismus
  • Kulturelle Opposition
  • Ein sinkendes Schiff

X. Von Bonn nach Berlin

  • Der Fall der Mauer
  • Wiedervereinigung
  • Die Hauptstadtfrage
  • Eine wunderbare Katastrophe
  • Ankünfte und Abfahrten

XI. Die Berliner Republik

  • Neu-Teutonia
  • Heim an die Spree
  • Die Politik des Gedenkens
  • Berlin 2000

Anhang

Anmerkungen
Personenregister
Abbildungsnachweis
Danksagung

Pressestimmen

"Ein Sammelsurium von Bekanntem und Unbekanntem, erzählt mit Hochbahngeschwindigkeit, und die schier unendlichen Details sind eine Fundgrube auch für den Kenner der Stadtgeschichte."
Balthasar Haußmann, Frankfurter Rundschau, 7. Oktober 2002


"Farbig, vibrierend, subversiv: David Clay Large porträtiert Berlin, eine Stadt, die stets auf der Suche nach sich selbst war und ist.
Der US-Historiker David Clay Large, der vor nicht allzu langer Zeit ein viel beachtetes Buch über Hitlers München schrieb, hat jetzt eine glänzend recherchierte und gut lesbare Berlin-Biografie vorgelegt (...)."
Julius H. Schoeps, Die Zeit, 21. März 2002


"Berliner Leben zwischen 1871 und 1990, den beiden Vereinigungen Deutschlands, erzählt der Amerikaner David Clay Large so lebendig, umfassend und informativ, das keine Wünsche offen bleiben."
Gisela Blank, Berliner Kurier am Sonntag, 10. März 2002


"Man erfährt in diesem Buch über Berlin so viel Neues, so viele Details, dass man schon allein dafür dem Autor, dem amerikanischen Autor David Clay Large, dankbar sein müsste. Das gilt selbst für Leute, die sich einigermaßen auskennen in der Geschichte der Stadt, zu der es an Literatur gewiss nicht mangelt.
Hier findet man alles kurz und bündig, auf rund 660 Seiten zusammengefasst."
Karl Schlögel, Literaturen, Juli/August 2002


"Large ist ein Entertainer mit Sinn für die richtige Fliessgeschwindigkeit des Erzählens und das timing von Pointen."
Sieglinde Geisel, Neue Zürcher Zeitung, 12. Juni 2002


"Ein glänzend geschriebenes Buch! Der Amerikaner Large erzählt packend von den dramatischen Höhen und Tiefen der deutschen Hauptstadt zwischen Reichseinigung 1871 und Wiedervereinigung 1990."
Focus, 10. Juni 2002


"Ihm ist eine Darstellung gelungen, die sich hinter keiner anderen spannend geschriebenen Lebensgeschichte verstecken muss. Fritz Stern hat recht, wenn er das Buch "bewundernswert" findet, Cordon A. Craig, wenn er den Autor "sowohl einen guten Erzähler als auch einen hervorragenden Historiker" nennt."
Edzard Reuter, Der Tagesspiegel, 27. Mai 2002


"Eine gut lesbare Synthese des reichhaltigen stadtgeschichtlichen Materials."
Wolfgang Schneider, Die Welt, 4. Mai 2002


"Buch der Woche"
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 7. April 2002


"Large hat mit der Biografie von Städten ganz offensichtlich sein Genre gefunden, und mit Berlin ist ihm ein fulminantes Buch gelungen, das anschaulich mit der Geschichte der vielleicht heterogensten aller Metropolen zugleich die Geschichte Deutschlands erzählt."
Andreas Vierecke, amazon.de, April 2002


"Kenntnisreich und einfühlsam, farbig und elegant geschrieben."
Dieter J. Opitz, Berliner Morgenpost, 3. April 2002