Leseprobe Merken

Lichtblau, Laura

Schwarzpulver

Roman

Es ist kalt geworden in Berlin, es ist die Zeit der Rauhnächte. Lautstarke Propaganda dominiert längst nicht mehr nur die Straßen der Hauptstadt, sondern die Politik des ganzen Landes. Und mittendrin taumeln drei Verlorengegangene, die plötzlich beginnen, sich Fragen zu stellen.
Da ist Burschi, die Johanna liebt, gegen alle Widerstände. Und dabei nicht nur den starken Arm eines Staates zu spüren bekommt, der kein Anderssein mehr duldet, sondern auch die Brüchigkeit menschlicher Beziehungen, wenn die Angst im Nacken sitzt. Da ist Charlie, der in anarchischen Musikerkreisen zwischen Joints und lauten Beats erwachsen wird. Und lernt, sich der allgegenwärtigen Überwachung auf seine Weise zu entziehen. Und da ist Charlotte, seine Mutter, Scharfschützin einer Bürgerwehr, die in ihren Loyalitäten schwankt und dabei droht den Verstand zu verlieren. Ist ihre Militanz vielleicht nur ein missglückter Versuch, dem eigenen Leben zu entkommen? Laura Lichtblau entwirft mit ihrem Debütroman «Schwarzpulver» eine urbane Dystopie. In feiner, gleichzeitig wilder - beinahe wildwüchsiger - Sprache, mit Witz und Leichtigkeit, erzählt sie vom unbewussten Verlangen nach Freiheit in einem Staat, dessen Ziel die absolute Unterdrückung ist.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-75556-9

Erschienen am 16. Juli 2020

202 S.

Hardcover

Hardcover 18,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Schwarzpulver ist ein Roman der Ambivalenzen postuliert und aushält. Ein grandioses Debüt.“
Bayern2 Diwan, Sigrid Brinkmann



"Wer halbdunkle Dystopien mag, die einzelne Figuren eben heller aufscheinen lassen, weil sie Heil suchen, Sehnsucht und Leidenschaft beweisen, und wer eine Sprache mag, die verführt, betört und - wow, wow, wow - so klingt wie die keiner anderen Erzählerin im Land, der wird Laura Lichtblaus Schwarzpulver schätzen können und sich keine andere Lese-Munition für diesen Herbst wünschen."
Nora Gomringer



"Nichts dürfte schöner sein für Büchermenschen, als eine neue literarische Entdeckung zu machen. Eine noch dazu, die man im hohen Ton besingen kann. Wie Laura Lichtblau und ihren Debütroman "Schwarzpulver". Welch ein seltsames, seltsam schönes Buch ist das!“
WELT, Marlen Hobrack



"Mit sanfter Ironie und einprägsamen Bildern."
Neue Württembergische Zeitung, Marcus Golling



"Aber sie ist auch immer wieder poetisch und frisch und toll, diese Lichtblau-Sprache (...) Mal sehen, was noch kommt von Laura Lichtblau, hoffentlich noch viel."
NDR Kultur, Alexander Solloch



"Akkurat gezeichnete Dystopie vom Leben im repressiven Regime. (…) Laura Lichtblau erzählt all das protokollhaft, mit ebenso viel Verve wie Lakonie und: erschreckend realistisch.“
Musikexpress, Jochen Overbeck



"Laura Lichtblau ist eine Entdeckung! (…) Laura Lichtblau braucht nur wenig Schwarzpulver, um ihre Sätze dosiert und zielgenau auf uns abzufeuern. Die Wirkung ist jedoch enorm. Ein sehr beeindruckendes Debüt!“
hr2 Kultur, Ariane Wick



"Es geht um eine Feier des Diversen, um ein Gruppenbild einer vom reaktionären Rollback bedrohten freien Stadtgesellschaft. Der absolut lesenswerte Roman wirft indes grelle Schlaglichter auf unsere kulturell polarisierte Gegenwart, in der die Grundregeln des zivilen Zusammenlebens immer häufiger in Frage gestellt werden.“
Deutschlandfunk Kultur, Michael Braun



"‘Schwarzpulver‘ erschafft ein Schreckensbild, das man sich erschreckend leicht vorstellen kann. (…) Die im vergangenen Jahr verstorbene ungarische Philosophin Ágnes Heller hielt die Dystopie schon immer für progressiver als die Utopie, als realistischer, verstand sie als Aufruf zum Aufstand. (…) selten liest sie (die dystopische Zukunft) sich so witzig, beschwingt – und damit umso beklemmender.“
SPIEGEL Online, Britta Schmeis



"Witz und Leichtigkeit kommen der 1985 in München geborenen Autorin bei all dem harten Stoff übrigens nicht abhanden.“
Börsenblatt, Sabine van Endert



Medien
Downloads

Downloads

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Frankfurt

27. Oktober 2020

Laura Lichtblau

Schwarzpulver

Lesung & Gespräch

Mediacampus Frankfurt: Laura Lichtblau spricht mit ihrer Lektorin Agnes Brunner über ihr neues Buch

Veranstaltungsort: Virtuelle Veranstaltung über Adobe Connect

Frankfurt

München

12. November 2020

20:00 Uhr

Laura Lichtblau

Schwarzpulver

Lesung & Gespräch

Laura Lichtblau liest aus "Schwarzpulver" in der Reihe "Mixed"

Moderation: Katrin Lange

Veranstaltungsort: Stiftung Buch-, Medien- und Literaturhaus München

München , Salvatorplatz 1

Landshut

23. November 2020

Laura Lichtblau

Schwarzpulver

Lesung & Gespräch

'20. Landshuter Literaturtage': Lesung mit Laura Lichtblau

Veranstaltungsort: Rocket Club

Landshut , Ladehofpl. 5

München

18. März 2021

Laura Lichtblau

Schwarzpulver

Lesung

Lesung mit Laura Lichtblau

Veranstaltungsort: Festival Wortspiel

München

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-75556-9

Erschienen am 16. Juli 2020

202 S.

Hardcover

Hardcover 18,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen

Lichtblau, Laura

Schwarzpulver

Roman

Es ist kalt geworden in Berlin, es ist die Zeit der Rauhnächte. Lautstarke Propaganda dominiert längst nicht mehr nur die Straßen der Hauptstadt, sondern die Politik des ganzen Landes. Und mittendrin taumeln drei Verlorengegangene, die plötzlich beginnen, sich Fragen zu stellen.
Da ist Burschi, die Johanna liebt, gegen alle Widerstände. Und dabei nicht nur den starken Arm eines Staates zu spüren bekommt, der kein Anderssein mehr duldet, sondern auch die Brüchigkeit menschlicher Beziehungen, wenn die Angst im Nacken sitzt. Da ist Charlie, der in anarchischen Musikerkreisen zwischen Joints und lauten Beats erwachsen wird. Und lernt, sich der allgegenwärtigen Überwachung auf seine Weise zu entziehen. Und da ist Charlotte, seine Mutter, Scharfschützin einer Bürgerwehr, die in ihren Loyalitäten schwankt und dabei droht den Verstand zu verlieren. Ist ihre Militanz vielleicht nur ein missglückter Versuch, dem eigenen Leben zu entkommen? Laura Lichtblau entwirft mit ihrem Debütroman «Schwarzpulver» eine urbane Dystopie. In feiner, gleichzeitig wilder - beinahe wildwüchsiger - Sprache, mit Witz und Leichtigkeit, erzählt sie vom unbewussten Verlangen nach Freiheit in einem Staat, dessen Ziel die absolute Unterdrückung ist.
Webcode: https://www.chbeck.de/30934869

Pressestimmen

"Schwarzpulver ist ein Roman der Ambivalenzen postuliert und aushält. Ein grandioses Debüt.“
Bayern2 Diwan, Sigrid Brinkmann


"Wer halbdunkle Dystopien mag, die einzelne Figuren eben heller aufscheinen lassen, weil sie Heil suchen, Sehnsucht und Leidenschaft beweisen, und wer eine Sprache mag, die verführt, betört und - wow, wow, wow - so klingt wie die keiner anderen Erzählerin im Land, der wird Laura Lichtblaus Schwarzpulver schätzen können und sich keine andere Lese-Munition für diesen Herbst wünschen."
Nora Gomringer


"Nichts dürfte schöner sein für Büchermenschen, als eine neue literarische Entdeckung zu machen. Eine noch dazu, die man im hohen Ton besingen kann. Wie Laura Lichtblau und ihren Debütroman "Schwarzpulver". Welch ein seltsames, seltsam schönes Buch ist das!“
WELT, Marlen Hobrack


"Mit sanfter Ironie und einprägsamen Bildern."
Neue Württembergische Zeitung, Marcus Golling


"Aber sie ist auch immer wieder poetisch und frisch und toll, diese Lichtblau-Sprache (...) Mal sehen, was noch kommt von Laura Lichtblau, hoffentlich noch viel."
NDR Kultur, Alexander Solloch


"Akkurat gezeichnete Dystopie vom Leben im repressiven Regime. (…) Laura Lichtblau erzählt all das protokollhaft, mit ebenso viel Verve wie Lakonie und: erschreckend realistisch.“
Musikexpress, Jochen Overbeck


"Laura Lichtblau ist eine Entdeckung! (…) Laura Lichtblau braucht nur wenig Schwarzpulver, um ihre Sätze dosiert und zielgenau auf uns abzufeuern. Die Wirkung ist jedoch enorm. Ein sehr beeindruckendes Debüt!“
hr2 Kultur, Ariane Wick


"Es geht um eine Feier des Diversen, um ein Gruppenbild einer vom reaktionären Rollback bedrohten freien Stadtgesellschaft. Der absolut lesenswerte Roman wirft indes grelle Schlaglichter auf unsere kulturell polarisierte Gegenwart, in der die Grundregeln des zivilen Zusammenlebens immer häufiger in Frage gestellt werden.“
Deutschlandfunk Kultur, Michael Braun


"‘Schwarzpulver‘ erschafft ein Schreckensbild, das man sich erschreckend leicht vorstellen kann. (…) Die im vergangenen Jahr verstorbene ungarische Philosophin Ágnes Heller hielt die Dystopie schon immer für progressiver als die Utopie, als realistischer, verstand sie als Aufruf zum Aufstand. (…) selten liest sie (die dystopische Zukunft) sich so witzig, beschwingt – und damit umso beklemmender.“
SPIEGEL Online, Britta Schmeis


"Witz und Leichtigkeit kommen der 1985 in München geborenen Autorin bei all dem harten Stoff übrigens nicht abhanden.“
Börsenblatt, Sabine van Endert

Veranstaltungen

Frankfurt

27. Oktober 2020

Laura Lichtblau

Schwarzpulver

Lesung & Gespräch

Mediacampus Frankfurt: Laura Lichtblau spricht mit ihrer Lektorin Agnes Brunner über ihr neues Buch

Veranstaltungsort: Virtuelle Veranstaltung über Adobe Connect

Frankfurt


München

12. November 2020

20:00 Uhr

Laura Lichtblau

Schwarzpulver

Lesung & Gespräch

Laura Lichtblau liest aus "Schwarzpulver" in der Reihe "Mixed"

Moderation: Katrin Lange

Veranstaltungsort: Stiftung Buch-, Medien- und Literaturhaus München

München , Salvatorplatz 1


Landshut

23. November 2020

Laura Lichtblau

Schwarzpulver

Lesung & Gespräch

'20. Landshuter Literaturtage': Lesung mit Laura Lichtblau

Veranstaltungsort: Rocket Club

Landshut , Ladehofpl. 5


München

18. März 2021

Laura Lichtblau

Schwarzpulver

Lesung

Lesung mit Laura Lichtblau

Veranstaltungsort: Festival Wortspiel

München