Leseprobe Merken

Llanque, Marcus

Geschichte der politischen Ideen

Von der Antike bis zur Gegenwart

Politische Ideengeschichte kann sehr aufregend sein. Nämlich dann, wenn die Einsichten der Klassiker an die heutigen Probleme und Entwicklungen angelegt werden. So ergeben sich neue Blickwinkel, die unser Verständnis der Gegenwart verändern können. Dieses Buch trägt zu einer solchen Horizonterweiterung bei, indem es anhand bedeutender Autorenpaare in die verschiedenen Epochen des politischen Denkens seit der Antike einführt.



Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-63846-6

Erschienen am 14. September 2012

2., durchgesehene Auflage, 2016

128 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

1. Platon, Aristoteles und die antike Demokratie
2. Augustinus von Hippo und Marsilius von Padua: Glaube, Kirche und Politik im Mittelalter
3. Thomas Morus und Niccolò Machiavelli: Politik zwischen Utopie und Machterhalt
4. Thomas Hobbes, John Locke und der neuzeitliche Kontraktualismus
5. Montesquieu und Rousseau: Politik und Gesellschaft in der Aufklärung
6. «Federalist Papers» und Immanuel Kant: Verfassungsstaat und Rechtsstaat im
    Zeitalter der Revolutionen
7. Hegel, Marx und die modernen Widersprüche in Gesell schaft und Politik
8. Alexis de Tocqueville und John Stuart Mill: Individuum und Demokratie in der Moderne
9. Max Weber und John Dewey: die Idee der Demokratie zwischen Realismus und 

    Idealismus
10. Carl Schmitt und Max Horkheimer: politisches Denken in der Epoche totalitärer Regime
11. Die Gegenwart: das Zeitalter der Menschenrechte

Zitierte Literatur

Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein tolles Buch zur Horizonterweiterung.“
Rheinische Post, 20. Juli 2015



"In dem knappen Bändchen gelingt Llanque alles, was man von einer guten Einführung erwartet."
Samuel Salzborn, pw-portal.de, 15. November 2012



"Knapp und informativ, wie 'Beck Wissen' meint. Zu ergänzen: locker und verstehbar geschrieben."
Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung, 7. November 2012



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-63846-6

Erschienen am 14. September 2012

2., durchgesehene Auflage , 2016

128 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Llanque, Marcus

Geschichte der politischen Ideen

Von der Antike bis zur Gegenwart

Politische Ideengeschichte kann sehr aufregend sein. Nämlich dann, wenn die Einsichten der Klassiker an die heutigen Probleme und Entwicklungen angelegt werden. So ergeben sich neue Blickwinkel, die unser Verständnis der Gegenwart verändern können. Dieses Buch trägt zu einer solchen Horizonterweiterung bei, indem es anhand bedeutender Autorenpaare in die verschiedenen Epochen des politischen Denkens seit der Antike einführt.


Webcode: https://www.chbeck.de/10267783

Inhalt

Einleitung

1. Platon, Aristoteles und die antike Demokratie
2. Augustinus von Hippo und Marsilius von Padua: Glaube, Kirche und Politik im Mittelalter
3. Thomas Morus und Niccolò Machiavelli: Politik zwischen Utopie und Machterhalt
4. Thomas Hobbes, John Locke und der neuzeitliche Kontraktualismus
5. Montesquieu und Rousseau: Politik und Gesellschaft in der Aufklärung
6. «Federalist Papers» und Immanuel Kant: Verfassungsstaat und Rechtsstaat im
    Zeitalter der Revolutionen
7. Hegel, Marx und die modernen Widersprüche in Gesell schaft und Politik
8. Alexis de Tocqueville und John Stuart Mill: Individuum und Demokratie in der Moderne
9. Max Weber und John Dewey: die Idee der Demokratie zwischen Realismus und 

    Idealismus
10. Carl Schmitt und Max Horkheimer: politisches Denken in der Epoche totalitärer Regime
11. Die Gegenwart: das Zeitalter der Menschenrechte

Zitierte Literatur

Pressestimmen

"Ein tolles Buch zur Horizonterweiterung.“
Rheinische Post, 20. Juli 2015


"In dem knappen Bändchen gelingt Llanque alles, was man von einer guten Einführung erwartet."
Samuel Salzborn, pw-portal.de, 15. November 2012


"Knapp und informativ, wie 'Beck Wissen' meint. Zu ergänzen: locker und verstehbar geschrieben."
Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung, 7. November 2012