Leseprobe Merken

Lütteken, Laurenz

Richard Strauss

Die Opern Ein musikalischer Werkführer

2014 begeht die Musikwelt den 150. Geburtstag des Komponisten Richard Strauss. Werke wie Salome, Elektra, Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos und Frau ohne Schatten stehen bis heute auf den Spielplänen aller großen Opernhäuser der Welt. Laurenz Lütteken ordnet in dieser kleinen Einführung den Komponisten und seine Werke musikhistorisch, aber auch literatur- und zeitgeschichtlich ein. Zudem wird jede Oper einzeln vorgestellt und in ihren inhaltlichen, aber auch musikalischen Besonderheiten erläutert.

 

Hier finden Sie das Literaturverzeichnis.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-65486-2

Erschienen am 26. August 2013

128 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,49 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

I. Strauss und das 20. Jahrhundert
1. Die andere Moderne
2. Die Begrenztheit historischer Zusammenhänge: Tondichtung und Oper

II. Opern vor Hofmannsthal
1. Oper nach Wagner
2. Revision der Künstleroper: Guntram
3. Bruch mit Wagner: Feuersnot
4. Die Moderne und das rohe Altertum: Salome

III. Strauss und Hofmannsthal
1. Die Krise des Lord Chandos und «das erreichte Soziale»
2. Komödie, Mythologie und Märchen
3. Die letzte Tragödie als Neubeginn: Elektra
4. Komödie für Musik: Der Rosenkavalier
5. Exkurs: Musik und Gestus in Josephs Legende
6. Die ‹plastische› Antike: Ariadne auf Naxos
7. Märchen: Die Frau ohne Schatten
8. Geläuterte orientalische Antike: Die ägyptische Helena
9. Plastische Operette: Arabella

IV. Jenseits von und nach Hofmannsthal
1. Leben und Kunst: Intermezzo
2. Letzte Komödie: Die schweigsame Frau
3. Zurück zum Einakter: Friedenstag
4. Der ‹griechische Germane›: Daphne
5. Späte Bekenntnisse: Capriccio
6. Abschied: Die Liebe der Danae

V. Bühne und Wirklichkeit

Literaturhinweise
Pressestimmen

Pressestimmen

"Lütteken (...) unterzieht die fünfzehn Opern (...) bei aller Kürze einer systematischen, kritischen, sogar brillanten Darstellung."
Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung, 8. Oktober 2013



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-65486-2

Erschienen am 26. August 2013

128 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,49 € Kaufen

Lütteken, Laurenz

Richard Strauss

Die Opern Ein musikalischer Werkführer

2014 begeht die Musikwelt den 150. Geburtstag des Komponisten Richard Strauss. Werke wie Salome, Elektra, Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos und Frau ohne Schatten stehen bis heute auf den Spielplänen aller großen Opernhäuser der Welt. Laurenz Lütteken ordnet in dieser kleinen Einführung den Komponisten und seine Werke musikhistorisch, aber auch literatur- und zeitgeschichtlich ein. Zudem wird jede Oper einzeln vorgestellt und in ihren inhaltlichen, aber auch musikalischen Besonderheiten erläutert.

 

Hier finden Sie das Literaturverzeichnis.

Webcode: https://www.chbeck.de/12369919

Inhalt

Vorwort

I. Strauss und das 20. Jahrhundert
1. Die andere Moderne
2. Die Begrenztheit historischer Zusammenhänge: Tondichtung und Oper

II. Opern vor Hofmannsthal
1. Oper nach Wagner
2. Revision der Künstleroper: Guntram
3. Bruch mit Wagner: Feuersnot
4. Die Moderne und das rohe Altertum: Salome

III. Strauss und Hofmannsthal
1. Die Krise des Lord Chandos und «das erreichte Soziale»
2. Komödie, Mythologie und Märchen
3. Die letzte Tragödie als Neubeginn: Elektra
4. Komödie für Musik: Der Rosenkavalier
5. Exkurs: Musik und Gestus in Josephs Legende
6. Die ‹plastische› Antike: Ariadne auf Naxos
7. Märchen: Die Frau ohne Schatten
8. Geläuterte orientalische Antike: Die ägyptische Helena
9. Plastische Operette: Arabella

IV. Jenseits von und nach Hofmannsthal
1. Leben und Kunst: Intermezzo
2. Letzte Komödie: Die schweigsame Frau
3. Zurück zum Einakter: Friedenstag
4. Der ‹griechische Germane›: Daphne
5. Späte Bekenntnisse: Capriccio
6. Abschied: Die Liebe der Danae

V. Bühne und Wirklichkeit

Literaturhinweise

Pressestimmen

"Lütteken (...) unterzieht die fünfzehn Opern (...) bei aller Kürze einer systematischen, kritischen, sogar brillanten Darstellung."
Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung, 8. Oktober 2013