Leseprobe Merken

Markowitsch, Hans

Das Gedächtnis

Entwicklung, Funktionen, Störungen

Das Gedächtnis ist die Basis unserer Persönlichkeit. Gleichwohl ist es in mehrere, voneinander weitgehend unabhängige Systeme unterteilt, die auch auf Hirnebene getrennten Netzwerken angehören. Der international renommierte Gedächtnisforscher Hans J. Markowitsch stellt Funktionen und Entwicklung des Gedächtnisses von elementaren Formen bis hin zum autobiographischen und kollektiven Gedächtnis dar. Anhand von Fallbeispielen erläutert er die Dynamik, aber auch die Fragilität gerade der höher entwickelten Gedächtnisformen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-56260-0

Erschienen am 23. Februar 2009

Rund 128 S., Mit 25 Abbildungen und 7 Tabellen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt

1. Gedächtnis – die Basis unserer Persönlichkeit

         1.1 Dynamik des Gedächtnisses

 
2. Entstehung, Entwicklung und Bedeutung von Gedächtnis bei Mensch und Tier

         2.1 Warum und wofür hat sich in der Evolution Gedächtnis als

                zentrale Gehirneigenschaft herausgebildet?

         2.2 Gedächtnis als Vorteil für die menschliche Tradierung

         2.3 Sprachentwicklung und Gedächtnisentwicklung

         2.4 Psychologisches Verstehen/Theory of Mind

 
3. Gedächtnis und Zeit – Einspeicherung, Ablagerung, Abruf, Individual-

    und kollektives Gedächtnis

         3.1 Kollektives, kulturelles, kommunikatives Gedächtnis

         3.2 Gedächtnis, Zeit und Rhythmik

         3.3 Zeit und Gedächtnis

         3.4 Gedächtnis, Rhythmik und Periodik

         3.5 Einspeichern

         3.6 Gedächtniskonsolidierung

         3.7 Gedächtnisablagerung: Netzwerk, Hologramm oder Mosaik?

         3.8 Abrufen

         3.9 Psychisch bedingte Abrufblockaden – dissoziative Amnesien

         3.10 Individual- und Kollektivgedächtnis

 
4. Gedächtnisprozesse und Gedächtnissysteme

         4.1 Gedächtnisprozesse

         4.2 Gedächtnissysteme

 
5. Die Messung von Gedächtnis

 
6. Gedächtnis, Gedächtnisstörungen und Gehirn

         6.1 Gedächtniseinspeicherung und Gehirn

         6.2 Gedächtnisablagerung und Gehirn

         6.3 Gedächtnisabruf und Gehirn

 
7. Gedächtnisstörungen aufgrund psychischer und psychosomatischer Probleme

         7.1 Transiente globale Amnesien

         7.2 Psychogene Amnesien

 
8. Gedächtnistraining

         8.1 Voraussetzungen für ein gutes Gedächtnis

         8.2 Grundlagen für Gedächtnistraining

         8.3 Spezielle Trainingshilfen und -methoden

         8.4 Allgemeine Regeln und Richtlinien

         8.5 Gedächtnistraining bei Patienten

         8.6 Schlussfolgerungen


9. Gedächtnis über die Lebensspanne

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-56260-0

Erschienen am 23. Februar 2009

Rund 128 S., Mit 25 Abbildungen und 7 Tabellen

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Markowitsch, Hans

Das Gedächtnis

Entwicklung, Funktionen, Störungen

Das Gedächtnis ist die Basis unserer Persönlichkeit. Gleichwohl ist es in mehrere, voneinander weitgehend unabhängige Systeme unterteilt, die auch auf Hirnebene getrennten Netzwerken angehören. Der international renommierte Gedächtnisforscher Hans J. Markowitsch stellt Funktionen und Entwicklung des Gedächtnisses von elementaren Formen bis hin zum autobiographischen und kollektiven Gedächtnis dar. Anhand von Fallbeispielen erläutert er die Dynamik, aber auch die Fragilität gerade der höher entwickelten Gedächtnisformen.
Webcode: https://www.chbeck.de/25698

Inhalt

1. Gedächtnis – die Basis unserer Persönlichkeit

         1.1 Dynamik des Gedächtnisses

 
2. Entstehung, Entwicklung und Bedeutung von Gedächtnis bei Mensch und Tier

         2.1 Warum und wofür hat sich in der Evolution Gedächtnis als

                zentrale Gehirneigenschaft herausgebildet?

         2.2 Gedächtnis als Vorteil für die menschliche Tradierung

         2.3 Sprachentwicklung und Gedächtnisentwicklung

         2.4 Psychologisches Verstehen/Theory of Mind

 
3. Gedächtnis und Zeit – Einspeicherung, Ablagerung, Abruf, Individual-

    und kollektives Gedächtnis

         3.1 Kollektives, kulturelles, kommunikatives Gedächtnis

         3.2 Gedächtnis, Zeit und Rhythmik

         3.3 Zeit und Gedächtnis

         3.4 Gedächtnis, Rhythmik und Periodik

         3.5 Einspeichern

         3.6 Gedächtniskonsolidierung

         3.7 Gedächtnisablagerung: Netzwerk, Hologramm oder Mosaik?

         3.8 Abrufen

         3.9 Psychisch bedingte Abrufblockaden – dissoziative Amnesien

         3.10 Individual- und Kollektivgedächtnis

 
4. Gedächtnisprozesse und Gedächtnissysteme

         4.1 Gedächtnisprozesse

         4.2 Gedächtnissysteme

 
5. Die Messung von Gedächtnis

 
6. Gedächtnis, Gedächtnisstörungen und Gehirn

         6.1 Gedächtniseinspeicherung und Gehirn

         6.2 Gedächtnisablagerung und Gehirn

         6.3 Gedächtnisabruf und Gehirn

 
7. Gedächtnisstörungen aufgrund psychischer und psychosomatischer Probleme

         7.1 Transiente globale Amnesien

         7.2 Psychogene Amnesien

 
8. Gedächtnistraining

         8.1 Voraussetzungen für ein gutes Gedächtnis

         8.2 Grundlagen für Gedächtnistraining

         8.3 Spezielle Trainingshilfen und -methoden

         8.4 Allgemeine Regeln und Richtlinien

         8.5 Gedächtnistraining bei Patienten

         8.6 Schlussfolgerungen


9. Gedächtnis über die Lebensspanne