Cover: Neumahr, Uwe, Das Schloss der Schriftsteller

Neumahr, Uwe

Das Schloss der Schriftsteller

Broschur 16,00 €
Cover Download Leseprobe PDF

Neumahr, Uwe

Das Schloss der Schriftsteller

Nürnberg '46. Treffen am Abgrund

Wohl nie waren so viele berühmte Schriftsteller und Reporterinnen aus aller Welt unter einem Dach versammelt wie in Nürnberg 1946. Sie kamen, um zu berichten: von den Gräueln des Krieges und des Holocaust, die dort vor Gericht verhandelt wurden. Sie wohnten und schrieben auf Schloss Faber-Castell, diskutierten, tanzten, verzweifelten, tranken. Uwe Neumahr erzählt ihre Geschichte in seinem aufregenden und bewegenden Buch.

Erich Kästner war in Nürnberg und Erika Mann, John Dos Passos und Martha Gellhorn, Willy Brandt und Markus Wolf. Augusto Roa Bastos kam aus Paraguay, Xiao Qian aus China. Im Gerichtssaal blickten sie den Verbrechern ins Angesicht, im Press Camp auf dem Schloss versuchten sie, das Unfassbare in Worte zu fassen. Dabei trafen im Mikrokosmos des Faber-Schlosses Exil-Rückkehrer auf Überlebende des Holocaust, Kommunisten auf Vertreter westlicher Medienkonzerne, Frontberichterstatter auf extravagante Starreporter. Und während sie in den Abgrund der Geschichte sahen, während sie über Schuld, Sühne und Gerechtigkeit nachdachten, veränderten sich nicht nur sie, sondern auch die Art, wie sie schrieben.

Broschur 16,00 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-82455-5

Erscheint am 11. Juli 2024

304 S., mit 31 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Inhalt
Vorwort


Das Presselager im Bleistiftschloss

Amerikanische Niederlagen
oder die Melancholie des John Dos Passos

Gräfin Katharina und der Gestapochef Rudolf Diels

Erich Kästners gebrochenes Versprechen

Erika Mann, ihre «liebe Irrenhäuslerin» und ein unangenehmes Wiedersehen

William Shirer und der gute Wehrmachtsgeneral

Alfred Döblins Verschleierung:
Von vermeintlichen Gästen auf Schloss Faber-Castell

Janet Flanners provokante Kritik an Hermann Görings Verhör

Stalinismus auf Französisch: Elsa Triolet

Willy Brandt, Markus Wolf und der Massenmord von Katyn

Rebecca Wests Affäre mit dem Richter

Martha Gellhorn, Hemingways Schatten und der Schock von Dachau

Malen, um dem Grauen zu entfliehen: Wolfgang Hildesheimer beim Einsatzgruppenprozess

Eine Art Nachwort: Golo Manns Einsatz für den inhaftierten Rudolf Heß


ANHANG
Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

„Dieses Buch zeichnet nach, wie John Dos Passos und Martha Gellhorn, Erika Mann und Erich Kästner auf Schloss Faber-Castell bei Nürnberg wohnten und schrieben.“
Sachbuch-Bestenliste von WELT, NZZ, RBB Kultur und ORF im März 2023




„Uwe Neumahr gelingt es mit seiner akribischen Recherche, den Stoff eindrücklich und dicht beschrieben wiederzugeben. … Neumahr widmet sich auch dem Allzumenschlichen, das dieses außergewöhnliche Zusammenleben hervorbrachte, und macht damit das Sachbuch zu einem Stück Literatur über die Literatur.“
Salzburger Nachrichten, Ingo Hasewend



„Lesenswert .. und in seinen besten Passagen aufschlussreich und erkenntnisstiftend.“
SWR2 Lesenswert, Holger Heimann



„Es sind unglaubliche Anekdoten und Literaturzitate, die Uwe Neumahr ausgegraben hat … geht auch weit über das Anekdotische hinaus, wenn es große Fragen, wie die nach der Schuld der Deutschen, in einem breiten Fächer an Meinungen abhandelt.“
OE1, Wolfgang Popp



„In Neumahrs Buch begegnet man dem ganzen Kaleidoskop von widerstreitenden Einschätzungen, entdeckt scharfsinnige, emotional ungezügelte atmosphärische Beschreibungen aus dem Gerichtssaal und der verwüsteten Stadt Nürnberg. … gelungen."
NZZ, Bernd Noack



„Was für ein historischer Stoff! “
Die Presse, Anne-Catherine Simon



„In seinem Buch ‚Das Schloss der Schriftsteller‘ beleuchtet Uwe Neumahr den Nürnberger Kriegsverbrecherprozess aus neuer Perspektive und liefert ein mit reichlich Anekdoten, Tratsch und Klatsch gewürztes Stück Mediengeschichte.“
Falter, Klaus Nüchtern



„Als im November 1945 die Nürnberger Prozesse begannen, wurden Korrespondenten aus der ganzen Welt auf Schloss Stein untergebracht, dem Sitz der Familie Faber-Castell. Germanist Uwe Neumahr erzählt, wie die Prozesse ihr Leben veränderten.“
DER SPIEGEL



„Es sind pittoreske Details, die Neumahr in seiner Parallel-Vignetten-Reihung detailreich wie lebendig präsentiert.“
Der Standard, Alexander Kluy



„Ein Panorama der Pressegeschichte und der intellektuellen Mentalitäten der unmittelbaren Nachkriegszeit… lesenswert!“
Der Freitag, Erhard Schütz



„Neumahr skizziert Biografien, streut Anekdoten, spitzt gekonnt zu.“
Tagesspiegel, Christian Schröder



„Die große Stärke des Buches liegt in der Vielschichtigkeit, mit der es sich seinem Gegenstand nähert. ... unbedingt zur Lektüre empfohlen."
Bonner General-Anzeiger, Dirk Hentschel



"Es mutet auf den ersten Blick eigentümlich an, eine derart banale Lebenswelt neben der Dokumentation des schlimmsten welthistorischen Menschheitsverbrechen zur Kenntnis zu nehmen. Doch ist es genau diese Diskrepanz, die Neumahrs Studie über eine bloße Dokumentation hinaustreibt und zu einem moralischen Lehrstück macht.“
taz, Micha Brumlik



„Kurzweilig, faktenreich. Ein spannendes Stück Zeit- und Literaturgeschichte.“
Münchner Merkur



„Ein faszinierendes Buch. … Spannend wie ein Pageturner. … Es ist erstaunlich, welche Fülle von Themen und Aspekten der Autor in diesem mit leichter Hand geschriebenen Buch aufgreift.“
Abendzeitung, Volker Isfort



„Ein sehr lesenswertes Sachbuch über einen Kulminationspunkt von Geschichte und Literatur. Fundiert recherchiert und anschaulich erzählt.“
BR, Dirk Kruse



„Die große Stärke des Buches liegt in der Vielschichtigkeit, mit der es sich seinem Gegenstand nähert. … unbedingt zur Lektüre empfohlen“
General-Anzeiger, Dirk Hentschel



„Uwe Neumahrs präzises und unglaublich spannendes Buch aber provoziert Fragen über Verbrechen und Verantwortung und die (Un-)Möglichkeiten des Beschreibens, die angesichts heutiger Angriffskriege aktueller gar nicht sein könnten.“
Die WELT, Marko Martin



„Großartiges Buch“
Süddeutsche Zeitung, Hilmar Klute



„Ein anekdotenreiches, passagenweise auch sehr kritisches Buch (Rebecca West!) ist gründlich recherchiert und mit Schwung geschrieben.“
Bücher am Sonntag, Manfred Papst



"Sehr empfehlenswert."
Knut Cordsen, Bayerischer Rundfunk



"Ein bemerkenswertes Werk, sehr anschaulich und lebendig geschrieben, ohne je trotz der Fülle von Anekdoten und all der schillernden Persönlichkeiten sein eigentliches Thema aus dem Fokus zu verlieren."
Joachim Käppner, Süddeutsche Zeitung



„Uwe Neumahr erhellt dieses faszinierende Kapitel der Nürnberger Prozesse. … Wer sonst keine Sachbücher liest, sollte hier eine Ausnahme machen.“
Süddeutsche Zeitung Bücher des Sommers, Wolfgang Krach



"Uwe Neumahr provoziert Fragen über Verbrechen und Verantwortung, die angesichts heutiger Angriffskriege aktueller gar nicht sein könnten."
Marko Martin, Die WELT



„Ein höchst lebendiges, anekdotenreiches Bild dieses einmaligen Hotspots der unmittelbaren Nachkriegsgeschichte .“
Abendzeitung, Rachel Salamander



„This readable history of the view from the castle shows the many ways in which human beings process transgression, violence and trauma."
Times Literary Supplement, Sarah Colvin



„Eine Stärke von Neumahrs Buch liegt in der überproportionalen Berücksichtigung von Journalistinnen. Gerade weil es so wenige von ihnen gab, sind ihre Lebensumstände interessanter und sagen viel über die virile Atmosphäre einer immer noch durch den Krieg geprägten Zeit aus.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Platthaus



„Ein packendes Stück Zeitgeschichte“
journal21.ch, Claudia Kühner



„Uwe Neumahr zeichnet ein buntes, oft unterhaltsames Sittenbild der Schlossbewohner. ... Er ist ein versierter Biograf, der gezielt Pointen setzt."
wespennest, Hazel Rosenstrauch



„Uwe Neumahr hat zahlreiche Anekdoten dieses zufälligen Literaturgipfeltreffens zusammengetragen und schildert an Schreibmaschinen durchwachte Nächten und alkoholbefeuerte Diskussionen angesichts der bösen Geister auf der Anklagebank.“
Buchkultur, Johannes Lau



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-82455-5

Erscheint am 11. Juli 2024

304 S., mit 31 Abbildungen

Softcover

Softcover 16,000 € Kaufen

Neumahr, Uwe

Das Schloss der Schriftsteller

Nürnberg '46

Wohl nie waren so viele berühmte Schriftsteller und Reporterinnen aus aller Welt unter einem Dach versammelt wie in Nürnberg 1946. Sie kamen, um zu berichten: von den Gräueln des Krieges und des Holocaust, die dort vor Gericht verhandelt wurden. Sie wohnten und schrieben auf Schloss Faber-Castell, diskutierten, tanzten, verzweifelten, tranken. Uwe Neumahr erzählt ihre Geschichte in seinem aufregenden und bewegenden Buch.

Erich Kästner war in Nürnberg und Erika Mann, John Dos Passos und Martha Gellhorn, Willy Brandt und Markus Wolf. Augusto Roa Bastos kam aus Paraguay, Xiao Qian aus China. Im Gerichtssaal blickten sie den Verbrechern ins Angesicht, im Press Camp auf dem Schloss versuchten sie, das Unfassbare in Worte zu fassen. Dabei trafen im Mikrokosmos des Faber-Schlosses Exil-Rückkehrer auf Überlebende des Holocaust, Kommunisten auf Vertreter westlicher Medienkonzerne, Frontberichterstatter auf extravagante Starreporter. Und während sie in den Abgrund der Geschichte sahen, während sie über Schuld, Sühne und Gerechtigkeit nachdachten, veränderten sich nicht nur sie, sondern auch die Art, wie sie schrieben.
Webcode: /37085233

Inhalt

Vorwort


Das Presselager im Bleistiftschloss

Amerikanische Niederlagen
oder die Melancholie des John Dos Passos

Gräfin Katharina und der Gestapochef Rudolf Diels

Erich Kästners gebrochenes Versprechen

Erika Mann, ihre «liebe Irrenhäuslerin» und ein unangenehmes Wiedersehen

William Shirer und der gute Wehrmachtsgeneral

Alfred Döblins Verschleierung:
Von vermeintlichen Gästen auf Schloss Faber-Castell

Janet Flanners provokante Kritik an Hermann Görings Verhör

Stalinismus auf Französisch: Elsa Triolet

Willy Brandt, Markus Wolf und der Massenmord von Katyn

Rebecca Wests Affäre mit dem Richter

Martha Gellhorn, Hemingways Schatten und der Schock von Dachau

Malen, um dem Grauen zu entfliehen: Wolfgang Hildesheimer beim Einsatzgruppenprozess

Eine Art Nachwort: Golo Manns Einsatz für den inhaftierten Rudolf Heß


ANHANG
Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Personenregister

Pressestimmen

„Dieses Buch zeichnet nach, wie John Dos Passos und Martha Gellhorn, Erika Mann und Erich Kästner auf Schloss Faber-Castell bei Nürnberg wohnten und schrieben.“
Sachbuch-Bestenliste von WELT, NZZ, RBB Kultur und ORF im März 2023



„Uwe Neumahr gelingt es mit seiner akribischen Recherche, den Stoff eindrücklich und dicht beschrieben wiederzugeben. … Neumahr widmet sich auch dem Allzumenschlichen, das dieses außergewöhnliche Zusammenleben hervorbrachte, und macht damit das Sachbuch zu einem Stück Literatur über die Literatur.“
Salzburger Nachrichten, Ingo Hasewend


„Lesenswert .. und in seinen besten Passagen aufschlussreich und erkenntnisstiftend.“
SWR2 Lesenswert, Holger Heimann


„Es sind unglaubliche Anekdoten und Literaturzitate, die Uwe Neumahr ausgegraben hat … geht auch weit über das Anekdotische hinaus, wenn es große Fragen, wie die nach der Schuld der Deutschen, in einem breiten Fächer an Meinungen abhandelt.“
OE1, Wolfgang Popp


„In Neumahrs Buch begegnet man dem ganzen Kaleidoskop von widerstreitenden Einschätzungen, entdeckt scharfsinnige, emotional ungezügelte atmosphärische Beschreibungen aus dem Gerichtssaal und der verwüsteten Stadt Nürnberg. … gelungen."
NZZ, Bernd Noack


„Was für ein historischer Stoff! “
Die Presse, Anne-Catherine Simon


„In seinem Buch ‚Das Schloss der Schriftsteller‘ beleuchtet Uwe Neumahr den Nürnberger Kriegsverbrecherprozess aus neuer Perspektive und liefert ein mit reichlich Anekdoten, Tratsch und Klatsch gewürztes Stück Mediengeschichte.“
Falter, Klaus Nüchtern


„Als im November 1945 die Nürnberger Prozesse begannen, wurden Korrespondenten aus der ganzen Welt auf Schloss Stein untergebracht, dem Sitz der Familie Faber-Castell. Germanist Uwe Neumahr erzählt, wie die Prozesse ihr Leben veränderten.“
DER SPIEGEL


„Es sind pittoreske Details, die Neumahr in seiner Parallel-Vignetten-Reihung detailreich wie lebendig präsentiert.“
Der Standard, Alexander Kluy


„Ein Panorama der Pressegeschichte und der intellektuellen Mentalitäten der unmittelbaren Nachkriegszeit… lesenswert!“
Der Freitag, Erhard Schütz


„Neumahr skizziert Biografien, streut Anekdoten, spitzt gekonnt zu.“
Tagesspiegel, Christian Schröder


„Die große Stärke des Buches liegt in der Vielschichtigkeit, mit der es sich seinem Gegenstand nähert. ... unbedingt zur Lektüre empfohlen."
Bonner General-Anzeiger, Dirk Hentschel


"Es mutet auf den ersten Blick eigentümlich an, eine derart banale Lebenswelt neben der Dokumentation des schlimmsten welthistorischen Menschheitsverbrechen zur Kenntnis zu nehmen. Doch ist es genau diese Diskrepanz, die Neumahrs Studie über eine bloße Dokumentation hinaustreibt und zu einem moralischen Lehrstück macht.“
taz, Micha Brumlik


„Kurzweilig, faktenreich. Ein spannendes Stück Zeit- und Literaturgeschichte.“
Münchner Merkur


„Ein faszinierendes Buch. … Spannend wie ein Pageturner. … Es ist erstaunlich, welche Fülle von Themen und Aspekten der Autor in diesem mit leichter Hand geschriebenen Buch aufgreift.“
Abendzeitung, Volker Isfort


„Ein sehr lesenswertes Sachbuch über einen Kulminationspunkt von Geschichte und Literatur. Fundiert recherchiert und anschaulich erzählt.“
BR, Dirk Kruse


„Die große Stärke des Buches liegt in der Vielschichtigkeit, mit der es sich seinem Gegenstand nähert. … unbedingt zur Lektüre empfohlen“
General-Anzeiger, Dirk Hentschel


„Uwe Neumahrs präzises und unglaublich spannendes Buch aber provoziert Fragen über Verbrechen und Verantwortung und die (Un-)Möglichkeiten des Beschreibens, die angesichts heutiger Angriffskriege aktueller gar nicht sein könnten.“
Die WELT, Marko Martin


„Großartiges Buch“
Süddeutsche Zeitung, Hilmar Klute


„Ein anekdotenreiches, passagenweise auch sehr kritisches Buch (Rebecca West!) ist gründlich recherchiert und mit Schwung geschrieben.“
Bücher am Sonntag, Manfred Papst


"Sehr empfehlenswert."
Knut Cordsen, Bayerischer Rundfunk


"Ein bemerkenswertes Werk, sehr anschaulich und lebendig geschrieben, ohne je trotz der Fülle von Anekdoten und all der schillernden Persönlichkeiten sein eigentliches Thema aus dem Fokus zu verlieren."
Joachim Käppner, Süddeutsche Zeitung


„Uwe Neumahr erhellt dieses faszinierende Kapitel der Nürnberger Prozesse. … Wer sonst keine Sachbücher liest, sollte hier eine Ausnahme machen.“
Süddeutsche Zeitung Bücher des Sommers, Wolfgang Krach


"Uwe Neumahr provoziert Fragen über Verbrechen und Verantwortung, die angesichts heutiger Angriffskriege aktueller gar nicht sein könnten."
Marko Martin, Die WELT


„Ein höchst lebendiges, anekdotenreiches Bild dieses einmaligen Hotspots der unmittelbaren Nachkriegsgeschichte .“
Abendzeitung, Rachel Salamander


„This readable history of the view from the castle shows the many ways in which human beings process transgression, violence and trauma."
Times Literary Supplement, Sarah Colvin


„Eine Stärke von Neumahrs Buch liegt in der überproportionalen Berücksichtigung von Journalistinnen. Gerade weil es so wenige von ihnen gab, sind ihre Lebensumstände interessanter und sagen viel über die virile Atmosphäre einer immer noch durch den Krieg geprägten Zeit aus.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Platthaus


„Ein packendes Stück Zeitgeschichte“
journal21.ch, Claudia Kühner


„Uwe Neumahr zeichnet ein buntes, oft unterhaltsames Sittenbild der Schlossbewohner. ... Er ist ein versierter Biograf, der gezielt Pointen setzt."
wespennest, Hazel Rosenstrauch


„Uwe Neumahr hat zahlreiche Anekdoten dieses zufälligen Literaturgipfeltreffens zusammengetragen und schildert an Schreibmaschinen durchwachte Nächten und alkoholbefeuerte Diskussionen angesichts der bösen Geister auf der Anklagebank.“
Buchkultur, Johannes Lau