Leseprobe Merken

Obst, Helmut

Reinkarnation

Weltgeschichte einer Idee

Umfragen zufolge glaubt etwa ein Drittel der Bevölkerung in Westeuropa und Nordamerika an die Reinkarnation, Tendenz steigend. Helmut Obst beschreibt knapp und kenntnisreich die Seelenwanderungslehre im Hinduismus, Buddhismus und bei indigenen Völkern, geht antiken Vorstellungen nach und zeigt, wie der Reinkarnationsglaube in monotheistischen Religionen, vor allem im Christentum, trotz offizieller Verurteilungen immer wieder Anhänger gefunden hat. Goethe und Lessing, namhafte Dichter und Denker haben ihn zu neuer Blüte gebracht, Propheten und spirituelle Meister im 20. Jahrhundert haben ihn weiter verbreitet. Werden wir wiedergeboren? Diese Frage muss am Ende offen bleiben, aber das Buch zeigt, wie intensiv seit Urzeiten über sie nachgedacht wird.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-58424-4

Erschienen am 23. Februar 2009

296 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung: Wiederholte Erdenleben – Eine uralte Idee

I. Asiatische Religionen
Hinduismus: Der Kreislauf der Wiedergeburten · Buddhismus:
Wiederverkörperung ohne Seelenwanderung · Jainismus: Ein neuer
Weg zur Überwindung der Wiedergeburten · Sikhismus: Hinduistische
Seelenwanderung und Islam

II. Indigene Völker

III. Antike Vorstellungen
Griechen und Römer: Vom Tier zum Menschen · Gnosis und Manichäismus:
Reinigung durch Erkenntnis · Kelten und Germanen:
Wieder geburt in der Sippe

IV. Judentum, Islam und verwandte Religionen
Judentum: Von der Thora zur Kabbala · Islam: Reinkarnations -
glaube als Häresie · Drusen und Jeziden: Unterschiedliche Vorstellungen

V. Christentum und Kirchengeschichte
Das Neue Testament: Umstrittene Anspielungen? · Die Alte Kirche:
Viele heimliche Anhänger? · Altkirchliche Reinkarnationskritik:
Seelen wandern nicht · Katharer: Die Ketzerei der Re inkarnation
· Renaissance: Antike Vorstellungen werden wiederentdeckt ·
Franciscus Mercurius van Helmont: Neue Gesichtspunkte

VI. Auf dem Weg ins Zentrum des europäischen Geisteslebens
Radikale Pietisten: Am Rande von Theologie und Kirche · Aufklärung:
Von Edelmann bis zu Lichtenberg · Lessing: Die Reinkarnationsidee
· Schlosser: Gespräche über die Seelenwanderung ·
Goethe: «Des Menschen Seele gleicht dem Wasser» · Kosmische
Reinkarnation: Wiedergeburt auf anderen Himmelskörpern · Ein
Zwischenruf aus der Buchhandlung der Gelehr ten · Das 19. Jahrhundert:
Neue Möglichkeiten des Denkens und Dichtens

VII. Weltanschauliche Protestbewegungen und
religiöse Gemeinschaften in der Moderne

Spiritismus: Die Botschaft höherer Geister · Theosophie: Reinkarnation
als Urwahrheit · Anthroposophie: Der Erkenntnisweg zur
höchsten Ich-Entfaltung · Propheten: Wiedergeburt als Teil göttlicher
Offenbarungen · Religiöse Sondergemeinschaften: Neue Lehrsysteme · Gurus: Östliche Lehren für westliche Sinnsucher ·
New Age: Reinkarnation als Erfahrungstatsache

VIII. Kirchliche Reaktionen und theologische Neuansätze
Kirchliche Alternativmodelle: Auferstehung der Toten und ewiges
Leben · Christentum ohne Reinkarnation: Das Nein der Kirchen
· Dialogversuche: Alte Differenzen und neue Möglichkeiten ·
Integrationsversuche: Ein neues Element christlichen Glaubens ·
Christentum und Reinkarnation: Eine revolutionäre Synthese

Epilog:
Die Globalisierung der Reinkarnationsidee


Anmerkungen
Literaturhinweise
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"In den fernöstlichen Varianten geht es darum, den Kreislauf zu unterbrechen, während abendländische Vorstellungen seit der Antike eher auf Entwicklungsmöglichkeiten in fortgesetzten Existenzen abhoben. (...) Zumindest lassen sich diese beiden Motive in den verschiedenen Ausgestaltungen der Reinkarnationsidee, die Obst in seinem historischen Durchgang ausbreitet, gut verfolgen. (...) Der Autor weiß sich mit seinen Einschätzungen der vorgestellten Positionen zurückzuhalten, nur zum Ende hin lässt er seine Sympathie für Theologen durchblicken, die eine zweckmäßig beschnittene Idee der Reinkarnation im Spiel halten wollen."
Helmut Mayer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Juni 2009



"Besonders ausführlich und faszinierend zeigt Obst das in der Aufnahme in der deutschen Geisteswelt: die Renaissance entdeckte die Vorstellung der Reinkarnation neu, und zwar die antiken Wurzeln, nicht die hinduistisch-buddhistischen."
Herbert A. Gornik, Deutschlandradio Kultur, 15. April 2009



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-58424-4

Erschienen am 23. Februar 2009

296 S.

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen

Obst, Helmut

Reinkarnation

Weltgeschichte einer Idee

Umfragen zufolge glaubt etwa ein Drittel der Bevölkerung in Westeuropa und Nordamerika an die Reinkarnation, Tendenz steigend. Helmut Obst beschreibt knapp und kenntnisreich die Seelenwanderungslehre im Hinduismus, Buddhismus und bei indigenen Völkern, geht antiken Vorstellungen nach und zeigt, wie der Reinkarnationsglaube in monotheistischen Religionen, vor allem im Christentum, trotz offizieller Verurteilungen immer wieder Anhänger gefunden hat. Goethe und Lessing, namhafte Dichter und Denker haben ihn zu neuer Blüte gebracht, Propheten und spirituelle Meister im 20. Jahrhundert haben ihn weiter verbreitet. Werden wir wiedergeboren? Diese Frage muss am Ende offen bleiben, aber das Buch zeigt, wie intensiv seit Urzeiten über sie nachgedacht wird.
Webcode: https://www.chbeck.de/26017

Inhalt

Einleitung: Wiederholte Erdenleben – Eine uralte Idee

I. Asiatische Religionen
Hinduismus: Der Kreislauf der Wiedergeburten · Buddhismus:
Wiederverkörperung ohne Seelenwanderung · Jainismus: Ein neuer
Weg zur Überwindung der Wiedergeburten · Sikhismus: Hinduistische
Seelenwanderung und Islam

II. Indigene Völker

III. Antike Vorstellungen
Griechen und Römer: Vom Tier zum Menschen · Gnosis und Manichäismus:
Reinigung durch Erkenntnis · Kelten und Germanen:
Wieder geburt in der Sippe

IV. Judentum, Islam und verwandte Religionen
Judentum: Von der Thora zur Kabbala · Islam: Reinkarnations -
glaube als Häresie · Drusen und Jeziden: Unterschiedliche Vorstellungen

V. Christentum und Kirchengeschichte
Das Neue Testament: Umstrittene Anspielungen? · Die Alte Kirche:
Viele heimliche Anhänger? · Altkirchliche Reinkarnationskritik:
Seelen wandern nicht · Katharer: Die Ketzerei der Re inkarnation
· Renaissance: Antike Vorstellungen werden wiederentdeckt ·
Franciscus Mercurius van Helmont: Neue Gesichtspunkte

VI. Auf dem Weg ins Zentrum des europäischen Geisteslebens
Radikale Pietisten: Am Rande von Theologie und Kirche · Aufklärung:
Von Edelmann bis zu Lichtenberg · Lessing: Die Reinkarnationsidee
· Schlosser: Gespräche über die Seelenwanderung ·
Goethe: «Des Menschen Seele gleicht dem Wasser» · Kosmische
Reinkarnation: Wiedergeburt auf anderen Himmelskörpern · Ein
Zwischenruf aus der Buchhandlung der Gelehr ten · Das 19. Jahrhundert:
Neue Möglichkeiten des Denkens und Dichtens

VII. Weltanschauliche Protestbewegungen und
religiöse Gemeinschaften in der Moderne

Spiritismus: Die Botschaft höherer Geister · Theosophie: Reinkarnation
als Urwahrheit · Anthroposophie: Der Erkenntnisweg zur
höchsten Ich-Entfaltung · Propheten: Wiedergeburt als Teil göttlicher
Offenbarungen · Religiöse Sondergemeinschaften: Neue Lehrsysteme · Gurus: Östliche Lehren für westliche Sinnsucher ·
New Age: Reinkarnation als Erfahrungstatsache

VIII. Kirchliche Reaktionen und theologische Neuansätze
Kirchliche Alternativmodelle: Auferstehung der Toten und ewiges
Leben · Christentum ohne Reinkarnation: Das Nein der Kirchen
· Dialogversuche: Alte Differenzen und neue Möglichkeiten ·
Integrationsversuche: Ein neues Element christlichen Glaubens ·
Christentum und Reinkarnation: Eine revolutionäre Synthese

Epilog:
Die Globalisierung der Reinkarnationsidee


Anmerkungen
Literaturhinweise
Personenregister

Pressestimmen

"In den fernöstlichen Varianten geht es darum, den Kreislauf zu unterbrechen, während abendländische Vorstellungen seit der Antike eher auf Entwicklungsmöglichkeiten in fortgesetzten Existenzen abhoben. (...) Zumindest lassen sich diese beiden Motive in den verschiedenen Ausgestaltungen der Reinkarnationsidee, die Obst in seinem historischen Durchgang ausbreitet, gut verfolgen. (...) Der Autor weiß sich mit seinen Einschätzungen der vorgestellten Positionen zurückzuhalten, nur zum Ende hin lässt er seine Sympathie für Theologen durchblicken, die eine zweckmäßig beschnittene Idee der Reinkarnation im Spiel halten wollen."
Helmut Mayer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Juni 2009


"Besonders ausführlich und faszinierend zeigt Obst das in der Aufnahme in der deutschen Geisteswelt: die Renaissance entdeckte die Vorstellung der Reinkarnation neu, und zwar die antiken Wurzeln, nicht die hinduistisch-buddhistischen."
Herbert A. Gornik, Deutschlandradio Kultur, 15. April 2009