Merken

Ostrogorsky, Georg

Byzantinische Geschichte 324 bis 1453

Die byzantinische Geschichte ist zunächst nur ein neues Zeitalter der römischen Geschichte. Doch setzt schon bald ein Tranformationsprozeß ein, der vom alten Imperium Romanum zur Entwicklung eines eigenen byzantinischen Staatswesens führt. Strukturelemente und Triebkräfte dieser Veränderung sind die Verwaltung des Kaiserreichs, die griechische Kultur und der christliche Glaube. durch ihr Zusammenwirken entsteht einen neue Hochkultur, die mehr als tausend Jahre währt und allen zeitgleichen kulturellen Hervorbringungen des Westens bis zum Hochmittelalter überlegen bleibt. Allerdings geht mit dieser hohen Zeit geistiger und künstlerischer Blüte ein Verfall der imperialen Macht einher. Immer wieder wird der byzantinische Staat militärisch herausgefordert. die Angreifer sind Perser und Awaren, Araber und Bulgaren; doch während in diesen Kriegen territoriale Verluste hingenommen werden müssen, bleibt die Stadt Byzanz selbst unbezwingbar. Erst am 13. April des Jahres 1204 wird sie von einer Koalition aus Kreuzfahrern und Venezianern erobert. Die kostbarsten Schätze werden teilweise in barbarischer Weise vernichtet, teils eine Beute der Eroberer; so bleibt die Verwüstung des bedeutendsten Kulturzentrums der damals bekannten Welt, das seit den Tagen Konstantins des Großen gegen kriegerische Bedrohungen aus dem Osten hatte verteidigt werden können, imperialistischen Kräften des Westens vorbehalten. auf die nun anschließende Epoche der Lateinischen Herrschaft folgt eine kurze Phase der Restauration des byzantinischen Kaiserreichs. Ihr Protagonist ist Michael III., der im Defensivkampf gegen den abendländischen Eroberungsdrang Sieger bleibt; doch auch er vermag trotz aller Bemühungen die einmal verlorenen Gebiete nicht mehr zurückgewinnen.
Seit dem Beginn des 14. Jahrhunderts zeichnet sich eine neue kriegerische Gefährdung des byzantinischen Reststaates ab: Die Osmanen beherrschen ganz Kleinasien, greifen auf europäischen Boden über und unterwerfen in der Folgezeit Serben und Bulgaren; auch die christlichen Heere, die sich ihnen entgegenstellen, werden vernichtet. Im Jahre 1453 erobert Mehmet II. Byzanz und besiegelt damit das Ende des byzantinischen Reiches.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-39759-2

2. Auflage, 2006

608 S., mit 2 Karten im Text und 6 farbigen Karten auf Beiblättern

Hardcover (In Leinen)

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Sonstiges 29,90 € Kaufen
Inhalt
Verzeichnis der Karten

Grundzüge der frühbyzantinistischen Staatsentwicklung (324 - 610)
Der Kampf um die Existenz und die Erneuerung des Byzantinistischen Staates (610 - 711)
Das Zeithalter der ikonoklastischen Krise (711 - 843)
Die Blütezeit des Byzantinischen Kaiserreichs (843 - 1025)
Die Herrschaft des hauptstädtischen Beamtenadels (1025 - 1081)
Die Herrschaft des Militäradels (1081 - 1204)
Die Lateinische Herrschaft und die Restauration des Byzantinischen Kaiserreichs (1204 - 1282)
Verfall und Untergang des Byzantinischen Reiches (1282 - 1453)

Zeittafel
Herrscherlisten
Stammtafeln byzantinischer Dynastien
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ostrogorskys Buch ist eine Höchstleistung geschichtlicher Byzantinistik. In der Schwungkraft der Darstellung kommt es vielfach den Meisterwerken gleich, in denen Frankreichs byzantinistische Historiographie ihr Bestes gegeben hat."
Heinrich Felix Schmid, Erasmus



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-39759-2

2. Auflage , 2006

608 S., mit 2 Karten im Text und 6 farbigen Karten auf Beiblättern

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 29,90 € Kaufen

Ostrogorsky, Georg

Byzantinische Geschichte 324 bis 1453

Die byzantinische Geschichte ist zunächst nur ein neues Zeitalter der römischen Geschichte. Doch setzt schon bald ein Tranformationsprozeß ein, der vom alten Imperium Romanum zur Entwicklung eines eigenen byzantinischen Staatswesens führt. Strukturelemente und Triebkräfte dieser Veränderung sind die Verwaltung des Kaiserreichs, die griechische Kultur und der christliche Glaube. durch ihr Zusammenwirken entsteht einen neue Hochkultur, die mehr als tausend Jahre währt und allen zeitgleichen kulturellen Hervorbringungen des Westens bis zum Hochmittelalter überlegen bleibt. Allerdings geht mit dieser hohen Zeit geistiger und künstlerischer Blüte ein Verfall der imperialen Macht einher. Immer wieder wird der byzantinische Staat militärisch herausgefordert. die Angreifer sind Perser und Awaren, Araber und Bulgaren; doch während in diesen Kriegen territoriale Verluste hingenommen werden müssen, bleibt die Stadt Byzanz selbst unbezwingbar. Erst am 13. April des Jahres 1204 wird sie von einer Koalition aus Kreuzfahrern und Venezianern erobert. Die kostbarsten Schätze werden teilweise in barbarischer Weise vernichtet, teils eine Beute der Eroberer; so bleibt die Verwüstung des bedeutendsten Kulturzentrums der damals bekannten Welt, das seit den Tagen Konstantins des Großen gegen kriegerische Bedrohungen aus dem Osten hatte verteidigt werden können, imperialistischen Kräften des Westens vorbehalten. auf die nun anschließende Epoche der Lateinischen Herrschaft folgt eine kurze Phase der Restauration des byzantinischen Kaiserreichs. Ihr Protagonist ist Michael III., der im Defensivkampf gegen den abendländischen Eroberungsdrang Sieger bleibt; doch auch er vermag trotz aller Bemühungen die einmal verlorenen Gebiete nicht mehr zurückgewinnen.
Seit dem Beginn des 14. Jahrhunderts zeichnet sich eine neue kriegerische Gefährdung des byzantinischen Reststaates ab: Die Osmanen beherrschen ganz Kleinasien, greifen auf europäischen Boden über und unterwerfen in der Folgezeit Serben und Bulgaren; auch die christlichen Heere, die sich ihnen entgegenstellen, werden vernichtet. Im Jahre 1453 erobert Mehmet II. Byzanz und besiegelt damit das Ende des byzantinischen Reiches.
Webcode: https://www.chbeck.de/15480

Inhalt

Verzeichnis der Karten

Grundzüge der frühbyzantinistischen Staatsentwicklung (324 - 610)
Der Kampf um die Existenz und die Erneuerung des Byzantinistischen Staates (610 - 711)
Das Zeithalter der ikonoklastischen Krise (711 - 843)
Die Blütezeit des Byzantinischen Kaiserreichs (843 - 1025)
Die Herrschaft des hauptstädtischen Beamtenadels (1025 - 1081)
Die Herrschaft des Militäradels (1081 - 1204)
Die Lateinische Herrschaft und die Restauration des Byzantinischen Kaiserreichs (1204 - 1282)
Verfall und Untergang des Byzantinischen Reiches (1282 - 1453)

Zeittafel
Herrscherlisten
Stammtafeln byzantinischer Dynastien
Register

Pressestimmen

"Ostrogorskys Buch ist eine Höchstleistung geschichtlicher Byzantinistik. In der Schwungkraft der Darstellung kommt es vielfach den Meisterwerken gleich, in denen Frankreichs byzantinistische Historiographie ihr Bestes gegeben hat."
Heinrich Felix Schmid, Erasmus