Leseprobe Merken

Penny, H. Glenn

Im Schatten Humboldts

Eine tragische Geschichte der deutschen Ethnologie

Von den hohen Idealen Alexander von Humboldts bis zum erbitterten Streit um das Humboldt Forum führt ein langer und verschlungener Pfad durch die deutsche Geschichte. Kaum etwas illustriert ihn besser als die ethnologische Sammlung des Berliner Museums - mit 500.000 Objekten eine der größten der Welt. H. Glenn Penny schildert in seinem erhellenden Buch, wie diese gigantische Sammlung entstanden ist, was für Motive dahinter standen und warum ihre ursprüngliche Idee bis heute kaum beachtet wird. Sein Buch ist ein unverzichtbarer Beitrag zur Versachlichung der Debatte um das koloniale Erbe der deutschen Museen. 

Es ist eine tragische Geschichte, und sie beginnt - wie so oft in Deutschland - mit großen Ambitionen: Auf den Spuren Humboldts tragen Ethnologen Objekte aus der ganzen Welt zusammen, um ein "Laboratorium" der Menschheitsgeschichte zu schaffen. Es soll das Erbe bedrohter Kulturen bewahren und den aufkommenden rassistischen Ideen Einhalt gebieten. Doch schon bald geraten die Sammler in den Sog des Kolonialzeitalters und schließen Teufelspakte, damit ihr Bestand schneller wächst. Auch die ursprüngliche Vision verändert sich: Wilhelm von Bode macht aus der Denkwerkstatt ein bloßes Schaumuseum. Und wie heute wieder wird das Museum schon bald zum Schauplatz politischer Instrumentalisierungen, bei denen es um Diskursmacht geht, aber nicht um die Bedeutung der Sammlung selbst.
Von H. Glenn Penny. Aus dem Englischen von Martin Richter.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-74128-9

Erschienen am 18. Juli 2019

287 S., mit 37 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 26,95 € Kaufen
e-Book 21,99 € Kaufen
Inhalt

Einleitung
Kihawahine: Die Zukunft in der Vergangenheit

Kapitel I
Hawaiianische Federumhänge und Maya-Skulpturen: Das Sammeln von Ursprüngen

Kapitel II
Der Haida-Totempfahl und die Nootka-Adlermaske: Hypersammeln

Kapitel III
Bronzen aus Benin: Die Kolonialismusfragen

Kapitel IV
Guatemaltekische Textilien: Dauerhafte Sammelnetzwerke

Kapitel V
Die Maske des fliegenden Schwans: Die Vergangenheit in der Zukunft

Epilog
Humboldt als Zugpferd

Danksagung

Anhang
Anmerkungen
Bild- und Kartennachweis
Personenregister

 

Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein Plädoyer, sich wieder auf den wissenschaftlichen Anspruch der Ethnologie zu besinnen.“
ZEIT Geschichte



"Liefert Denkanstöße zum Umgang mit dem vergifteten Erbe vieler Museen."
P.M. History



"Die packend erzählte Geschichte der ethnologischen Frühzeit spart nicht mit Kritik an den gegenwärtigen Berliner Museumsverhältnissen. Den Stand der Diskussion um das Humboldt-Forum skizzierend, bemängelt Penny die allzu durchsichtigen Intentionen der Planer."
Falter, Matthias Dusini



"Pennys differenzierter Blick auf die Denk- und Sichtweisen des 19. und 20. Jahrhunderts ist wohltuend in einer mitunter hysterischen Diskussion.“
Das Parlament, Alexander Weinlein



Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-74128-9

Erschienen am 18. Juli 2019

287 S., mit 37 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 26,95 € Kaufen
e-Book 21,99 € Kaufen

Penny, H. Glenn

Im Schatten Humboldts

Eine tragische Geschichte der deutschen Ethnologie

Von den hohen Idealen Alexander von Humboldts bis zum erbitterten Streit um das Humboldt Forum führt ein langer und verschlungener Pfad durch die deutsche Geschichte. Kaum etwas illustriert ihn besser als die ethnologische Sammlung des Berliner Museums - mit 500.000 Objekten eine der größten der Welt. H. Glenn Penny schildert in seinem erhellenden Buch, wie diese gigantische Sammlung entstanden ist, was für Motive dahinter standen und warum ihre ursprüngliche Idee bis heute kaum beachtet wird. Sein Buch ist ein unverzichtbarer Beitrag zur Versachlichung der Debatte um das koloniale Erbe der deutschen Museen. 

Es ist eine tragische Geschichte, und sie beginnt - wie so oft in Deutschland - mit großen Ambitionen: Auf den Spuren Humboldts tragen Ethnologen Objekte aus der ganzen Welt zusammen, um ein "Laboratorium" der Menschheitsgeschichte zu schaffen. Es soll das Erbe bedrohter Kulturen bewahren und den aufkommenden rassistischen Ideen Einhalt gebieten. Doch schon bald geraten die Sammler in den Sog des Kolonialzeitalters und schließen Teufelspakte, damit ihr Bestand schneller wächst. Auch die ursprüngliche Vision verändert sich: Wilhelm von Bode macht aus der Denkwerkstatt ein bloßes Schaumuseum. Und wie heute wieder wird das Museum schon bald zum Schauplatz politischer Instrumentalisierungen, bei denen es um Diskursmacht geht, aber nicht um die Bedeutung der Sammlung selbst.
Von H. Glenn Penny. Aus dem Englischen von Martin Richter.
Webcode: https://www.chbeck.de/27784851

Inhalt

Einleitung
Kihawahine: Die Zukunft in der Vergangenheit

Kapitel I
Hawaiianische Federumhänge und Maya-Skulpturen: Das Sammeln von Ursprüngen

Kapitel II
Der Haida-Totempfahl und die Nootka-Adlermaske: Hypersammeln

Kapitel III
Bronzen aus Benin: Die Kolonialismusfragen

Kapitel IV
Guatemaltekische Textilien: Dauerhafte Sammelnetzwerke

Kapitel V
Die Maske des fliegenden Schwans: Die Vergangenheit in der Zukunft

Epilog
Humboldt als Zugpferd

Danksagung

Anhang
Anmerkungen
Bild- und Kartennachweis
Personenregister

 

Pressestimmen

"Ein Plädoyer, sich wieder auf den wissenschaftlichen Anspruch der Ethnologie zu besinnen.“
ZEIT Geschichte


"Liefert Denkanstöße zum Umgang mit dem vergifteten Erbe vieler Museen."
P.M. History


"Die packend erzählte Geschichte der ethnologischen Frühzeit spart nicht mit Kritik an den gegenwärtigen Berliner Museumsverhältnissen. Den Stand der Diskussion um das Humboldt-Forum skizzierend, bemängelt Penny die allzu durchsichtigen Intentionen der Planer."
Falter, Matthias Dusini


"Pennys differenzierter Blick auf die Denk- und Sichtweisen des 19. und 20. Jahrhunderts ist wohltuend in einer mitunter hysterischen Diskussion.“
Das Parlament, Alexander Weinlein