Merken

Peter, Peter

Cucina e Cultura

Kulturgeschichte der italienischen Küche

In diesem farbigen Portrait einer Jahrtausende alten vitalen Kochkunst wird von antiken Symposien und päpstlichen Renaissance-Gelagen erzählt, von berühmten Kochbüchern und einfachen Fischgerichten, vom Siegeszug der Nudeln und von den Wurzeln der Cucina Povera, der gesunden Landküche mit ihrer legendären Mittelmeerdiät. Denn gerade die regionale Vielfalt von den Alpen bis zur Stiefelspitze erweist sich als unerschöpflicher Fundus für kulinarische Kreativität.

Die italienische Küche ist heute so lebendig und erfolgreich, weil sie sich immer wieder an ihrem reichen kulinarischen Erbe inspirieren kann. Über 2500 Jahre, bevor Pizza und Pasta global wurden, praktizierten süditalienische Griechen die erste Hochküche Europas. Der internationale Delikatessenhandel des Römischen Reiches ermöglichte erlesene und kreative Rezept-Fusionen. Die sizilianischen Araber machten Zucker und Orangen, Reis und Nudeln, Artischocken und Auberginen im mittelalterlichen Italien heimisch. Der Risotto der Dogen Venedigs Risi e Bisi oder das Pfefferfleisch des Renaissance-Architekten Brunelleschi werden heute wieder in venezianischen oder toskanischen Osterien nachgekocht, während die jungen Starköche des Südens wie selbstverständlich an eine spanisch eingefärbte Cucina Barocca anknüpfen und Fische mit Zwiebelmarmelade und kandierten Tomaten würzen.

Diese Geschichte der italienischen Küche spannt einen weiten Bogen von der Zeit der Römer bis zur heutigen italienischen Globalküche. Zwar ist dieses Buch kein Kochbuch, sondern eine Kulturgeschichte, doch werden natürlich auch zahlreiche Rezepte vorgestellt – von den Schlemmereien der alten Römer über die Küche des Adels und der Päpste bis zum weltweiten Siegeszug der italienischen Küche in den letzten Jahrzehnten.

.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-55063-8

Erschienen am 10. Januar 2007

2. Auflage, 2007

184 S., mit 151 Abbildungen

Halbleinen

Hardcover 19,90 € Kaufen
Inhalt
Prolog – 2500 Jahre Kochkunst

Sybariten und Sizilianer – Großgriechische Kochkunst
Ölbaum und Olivenöl

Pfauenfedern und Papageienzungen – Römerkost
Vino & Grappa

Die Diät der frühen Christen
Fisch & Frutti di Mare

Arabiens Genüsse
Limonen & Orangen

Storia della Pasta
La vera Pizza

Gewürze über alles – Aromen des Mittelalters
Salami & Mortadella

Die ehrbare Lust – Der Koch und sein Humanist
Reis & Risotto

Caterinas Gabel – Tischsitten der Renaissance
Mais & Polenta

Bartolomeo Scappi und die päpstliche Küche
Tomaten, Bohnen, Kartoffeln – Die Gemüse Amerikas

Cucina barocca
Schokolade & Gianduja

Cucina povera – Die Küche der Armut?
Pane & Dolci

Der dreschende Duce – Vom Grand Tourisme zur Cucina nazionale
Gelato & Granita

Pellegrino Artusi – Ein Bankier schreibt Kochgeschichte
Parmesan & Mozzarella

Slowfood und Sterneguides – Italien im Kochboom
Prosciutto & Lardo

Italy worldwide – Ein Kochstil wird global
Caffè & Cappuccino

Anhang
Die italienischen Regionen
Zitate und Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Verzeichnis der Rezepte

Pressestimmen

Pressestimmen

"Zwei Bücher sollen unseren winterwunden Seelen helfen, die Stimmungslage aufzumöbeln, den Fokus südwärts zu richten und Frühlings Erwachsen zu beschleunigen: Die ‚Kulturgeschichte der italienischen Küche’ von Peter Peter weckt Appetit auf die Genüsse der beliebtesten Küche der Welt (...)."
imh, Tages-Anzeiger, 14. März 2009



"Der Autor Peter Peter berichtet von den päpstlichen Renaissance-Gelagen, erzählt, wie die Pomodori in die italiensche Küche gelangt ist oder wann die erste Espresso-Maschine erfunden worden ist. Mit seinen 151 Abbildungen ergibt dieses Buch ein interessantes und farbiges Porträt der Esskultur Italiens."
chu., Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 10. August 2008



"Alles was Sie schon immer über die italienische Küche wissen wollten, steht in diesem elegant geschriebenen Buch, das man chronologisch lesen kann, von den Ursprüngen vor 2500 Jahren im großgriechischen Sizilien über die cucina nazionale des Duce bis zu Italy worldwide. Es bietet sich aber auch zum Herumschmökern an, als Kochbuch oder Nachschlagewerk: Vom Olivenöl bis zum Caffé, über Pizza, Pesce und Gelato, enthält es eine kulturhistorische Produktkunde, inklusive einem Extrakapitel über die Pasta und ihre Herkunft."
Sabine Heymann, Der Tagesspiegel, 17. Juni 2007



"Die Küche des "lukullischen Subkontinents" Italien von der griechischen Besiedelung über römische Gelage und die exaltierten kulinarischen Köstlichkeiten der Renaissance und des Barock bis in die Gegenwart darzustellen, keine geringere Aufgabe hat sich der deutsche Restaurantkritiker und Kulinarikdozent Peter Peter in seinem jüngsten Buch "Cucina & Cultura. Kulturgeschichte der italienischen Küche" vorgenommen.
Dazwischen flicht Peter auch eine kleine Warenkunde ein, die sich kurz und bündig mit der Herkunft von Oliven, Spaghetti und Co. beschäftigt. Und auch mit historischen Rezepten geizt Peter nicht.
In seinem knapp 200 Seiten langen Abriss erzählt Peter spannend die Geburt der italienischen Küche, die nie Regionalküche war, sondern immer auch zahlreiche fremde Einflüsse mit einbezogen und "italianisiert" hat.
(...) Abgerundet wird Peters Kulturgeschichte durch eine Materialkunde: Von der Entstehung des Grappa und Granita über Gelato bis zu Campari und Co. reicht die reichlich gedeckte Palette."
Peter Bauer, ORF.at, März 2007



"Wie es dazu kam, dass sich die italienische Küche in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Exportschlager entwickelt hat, erläutert Peter Peter in seiner gelungenen Geschichte der italienischen Küche. (...) Das alles wird anschaulich erzählt und in (kultur-) historische Kontexte eingebettet, ergänzt durch Rezepte aus den verschiedensten Epochen und kleinen Essays zu typisch italienischen Produkten – ein ebenso unterhaltsames wie anregendes Lesebuch."
Arne Karsten, Frankfurter Rundschau, 7. Februar 2007



"Der Gang durch die Zeit ist ein Sterne-Menü zum Lesen: von den Gelagen der Päpste bis zur Espressomaschine – penibel recherchiert, eingängig geschrieben. Ein Muss!"
Stern-Journal, 49/2006



"Peter Peters mit gelehrten Zitaten gespicktes und dennoch gut verdauliches Buch entdeckt den Eigengeschmack jeder einzelnen historischen Küchen-Epoche."
Jutta Person, Literaturen, Januar 2007



"Es sind diese Trouvaillen, die Peter bei ausführlichen Studien der einzigartigen Kochbuchsammlung an der Gastronomie-Universität von Carlo Petrini aufgestöbert hat, die dieses Kompendium aufschlußreich machen."
Birgit Pauls, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Dezember 2006



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-55063-8

Erschienen am 10. Januar 2007

2. Auflage , 2007

184 S., mit 151 Abbildungen

Halbleinen

Halbleinen 19,90 € Kaufen

Peter, Peter

Cucina e Cultura

Kulturgeschichte der italienischen Küche

In diesem farbigen Portrait einer Jahrtausende alten vitalen Kochkunst wird von antiken Symposien und päpstlichen Renaissance-Gelagen erzählt, von berühmten Kochbüchern und einfachen Fischgerichten, vom Siegeszug der Nudeln und von den Wurzeln der Cucina Povera, der gesunden Landküche mit ihrer legendären Mittelmeerdiät. Denn gerade die regionale Vielfalt von den Alpen bis zur Stiefelspitze erweist sich als unerschöpflicher Fundus für kulinarische Kreativität.

Die italienische Küche ist heute so lebendig und erfolgreich, weil sie sich immer wieder an ihrem reichen kulinarischen Erbe inspirieren kann. Über 2500 Jahre, bevor Pizza und Pasta global wurden, praktizierten süditalienische Griechen die erste Hochküche Europas. Der internationale Delikatessenhandel des Römischen Reiches ermöglichte erlesene und kreative Rezept-Fusionen. Die sizilianischen Araber machten Zucker und Orangen, Reis und Nudeln, Artischocken und Auberginen im mittelalterlichen Italien heimisch. Der Risotto der Dogen Venedigs Risi e Bisi oder das Pfefferfleisch des Renaissance-Architekten Brunelleschi werden heute wieder in venezianischen oder toskanischen Osterien nachgekocht, während die jungen Starköche des Südens wie selbstverständlich an eine spanisch eingefärbte Cucina Barocca anknüpfen und Fische mit Zwiebelmarmelade und kandierten Tomaten würzen.

Diese Geschichte der italienischen Küche spannt einen weiten Bogen von der Zeit der Römer bis zur heutigen italienischen Globalküche. Zwar ist dieses Buch kein Kochbuch, sondern eine Kulturgeschichte, doch werden natürlich auch zahlreiche Rezepte vorgestellt – von den Schlemmereien der alten Römer über die Küche des Adels und der Päpste bis zum weltweiten Siegeszug der italienischen Küche in den letzten Jahrzehnten.

.
Webcode: https://www.chbeck.de/17157

Inhalt

Prolog – 2500 Jahre Kochkunst

Sybariten und Sizilianer – Großgriechische Kochkunst
Ölbaum und Olivenöl

Pfauenfedern und Papageienzungen – Römerkost
Vino & Grappa

Die Diät der frühen Christen
Fisch & Frutti di Mare

Arabiens Genüsse
Limonen & Orangen

Storia della Pasta
La vera Pizza

Gewürze über alles – Aromen des Mittelalters
Salami & Mortadella

Die ehrbare Lust – Der Koch und sein Humanist
Reis & Risotto

Caterinas Gabel – Tischsitten der Renaissance
Mais & Polenta

Bartolomeo Scappi und die päpstliche Küche
Tomaten, Bohnen, Kartoffeln – Die Gemüse Amerikas

Cucina barocca
Schokolade & Gianduja

Cucina povera – Die Küche der Armut?
Pane & Dolci

Der dreschende Duce – Vom Grand Tourisme zur Cucina nazionale
Gelato & Granita

Pellegrino Artusi – Ein Bankier schreibt Kochgeschichte
Parmesan & Mozzarella

Slowfood und Sterneguides – Italien im Kochboom
Prosciutto & Lardo

Italy worldwide – Ein Kochstil wird global
Caffè & Cappuccino

Anhang
Die italienischen Regionen
Zitate und Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Verzeichnis der Rezepte

Pressestimmen

"Zwei Bücher sollen unseren winterwunden Seelen helfen, die Stimmungslage aufzumöbeln, den Fokus südwärts zu richten und Frühlings Erwachsen zu beschleunigen: Die ‚Kulturgeschichte der italienischen Küche’ von Peter Peter weckt Appetit auf die Genüsse der beliebtesten Küche der Welt (...)."
imh, Tages-Anzeiger, 14. März 2009


"Der Autor Peter Peter berichtet von den päpstlichen Renaissance-Gelagen, erzählt, wie die Pomodori in die italiensche Küche gelangt ist oder wann die erste Espresso-Maschine erfunden worden ist. Mit seinen 151 Abbildungen ergibt dieses Buch ein interessantes und farbiges Porträt der Esskultur Italiens."
chu., Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 10. August 2008


"Alles was Sie schon immer über die italienische Küche wissen wollten, steht in diesem elegant geschriebenen Buch, das man chronologisch lesen kann, von den Ursprüngen vor 2500 Jahren im großgriechischen Sizilien über die cucina nazionale des Duce bis zu Italy worldwide. Es bietet sich aber auch zum Herumschmökern an, als Kochbuch oder Nachschlagewerk: Vom Olivenöl bis zum Caffé, über Pizza, Pesce und Gelato, enthält es eine kulturhistorische Produktkunde, inklusive einem Extrakapitel über die Pasta und ihre Herkunft."
Sabine Heymann, Der Tagesspiegel, 17. Juni 2007


"Die Küche des "lukullischen Subkontinents" Italien von der griechischen Besiedelung über römische Gelage und die exaltierten kulinarischen Köstlichkeiten der Renaissance und des Barock bis in die Gegenwart darzustellen, keine geringere Aufgabe hat sich der deutsche Restaurantkritiker und Kulinarikdozent Peter Peter in seinem jüngsten Buch "Cucina & Cultura. Kulturgeschichte der italienischen Küche" vorgenommen.
Dazwischen flicht Peter auch eine kleine Warenkunde ein, die sich kurz und bündig mit der Herkunft von Oliven, Spaghetti und Co. beschäftigt. Und auch mit historischen Rezepten geizt Peter nicht.
In seinem knapp 200 Seiten langen Abriss erzählt Peter spannend die Geburt der italienischen Küche, die nie Regionalküche war, sondern immer auch zahlreiche fremde Einflüsse mit einbezogen und "italianisiert" hat.
(...) Abgerundet wird Peters Kulturgeschichte durch eine Materialkunde: Von der Entstehung des Grappa und Granita über Gelato bis zu Campari und Co. reicht die reichlich gedeckte Palette."
Peter Bauer, ORF.at, März 2007


"Wie es dazu kam, dass sich die italienische Küche in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Exportschlager entwickelt hat, erläutert Peter Peter in seiner gelungenen Geschichte der italienischen Küche. (...) Das alles wird anschaulich erzählt und in (kultur-) historische Kontexte eingebettet, ergänzt durch Rezepte aus den verschiedensten Epochen und kleinen Essays zu typisch italienischen Produkten – ein ebenso unterhaltsames wie anregendes Lesebuch."
Arne Karsten, Frankfurter Rundschau, 7. Februar 2007


"Der Gang durch die Zeit ist ein Sterne-Menü zum Lesen: von den Gelagen der Päpste bis zur Espressomaschine – penibel recherchiert, eingängig geschrieben. Ein Muss!"
Stern-Journal, 49/2006


"Peter Peters mit gelehrten Zitaten gespicktes und dennoch gut verdauliches Buch entdeckt den Eigengeschmack jeder einzelnen historischen Küchen-Epoche."
Jutta Person, Literaturen, Januar 2007


"Es sind diese Trouvaillen, die Peter bei ausführlichen Studien der einzigartigen Kochbuchsammlung an der Gastronomie-Universität von Carlo Petrini aufgestöbert hat, die dieses Kompendium aufschlußreich machen."
Birgit Pauls, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Dezember 2006