Cover Download Leseprobe Merken

Pleschinski, Hans

Am Götterbaum

Roman

SWR 2 Bestenliste Literatur März 2021

An einem Märzabend macht sich die Münchner Stadträtin Antonia Silberstein auf den Weg zu einer Ortsbesichtigung der besonderen Art. In ihrer Begleitung: die Schriftstellerin Ortrud Vandervelt und die Bibliothekarin Therese Flößer. Das Ziel des launigen Spaziergangs der drei Frauen: die hinter einer Mauer versteckt liegende einstige Villa eines großen Vergessenen. Antonia Silberstein hat verwegene Pläne für diese Villa, aber sie braucht den guten Rat eines Experten. Schon auf dem Spaziergang sind sich die Frauen, zwischen Autos, Passanten, Verkehrsinseln mäandernd, uneins über Rang, Werk und Vermächtnis des Mannes, dessen einstige Behausung sie in ein spektakuläres Kulturzentrum verwandeln könnten: Paul Heyse. Der erste echte deutsche Literaturnobelpreisträger (1830– 1914), hochgeehrt, liberal, ein schöner Mann mit einer liebenswerten Ausstrahlung, Autor von Romanen, Theaterstücken und nicht zuletzt 180 Novellen, ist so vergessen, dass in München vor allem eine Unterführung an ihn erinnert. Hat er das verdient?
In seinem neuen Roman erzählt Hans Pleschinski kenntnisreich, scharfzüngig und komisch von Heyses Leben und Werk, von Ruhm und Vergänglichkeit und dem stets bedrohten Reichtum der Kultur in einer sich verschleißenden Welt. Mit einem genauen Blick auf die Gegenwart entfachter in spritzigen Dialogen ein höchst unterhaltsames Feuerwerk.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-76631-2

Erschienen am 27. Januar 2021

280 S., mit 3 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 23,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein geistreicher Parcours (….) Amüsant sind (…) die mit Ironie, Esprit und spitzfindigen Seitenhieben geführten Dialoge." 

Schwäbische Zeitung, Sibylle Peine



"Hans Pleschinski verliert sich nicht im historischen Stoff, er schaut von heute aus auf Heyse (…) tolles Lesevergnügen.“ 

BR, Tilman Urbach



"Hans Pleschinskis Text kommt flott und elegant daher. (…) Pleschinski gelingen absurd komische und lustige Szenen.“ 

Deutschlandfunk, Helmut Böttiger



"Hans Pleschinski kennt sich mit der Fiktionalisierung wahrer Lebensgeschichten gut aus, denn Pleschinski hat es sich schon länger zur Aufgabe gemacht, aus den Biographien deutscher Literaturnobelpreisträger spannenden Romanstoff zu gewinnen.“ 

Deutschlandfunk, Angela Gutzeit



"In (…) ‚Am Götterbaum‘ verbindet sich Pleschinskis Sprache mit den Heyse-Zitaten zu einem stimmungsvollen literarischen Sound. (…) Hans Pleschinski (hat) mit ‚Am Götterbaum‘ einen weiteren Schriftsteller-Roman geschrieben, der beweist, dass literarhistorische Bildung Brücken in die Gegenwart schlagen kann.“ 

SWR 2, Christoph Schröder



"Hans Pleschinski schreibt wieder einmal urkomische, fast loriothafte und sehr feinsinnige Dialoge. Er ist ein großer Unterhalter.“ 

Bremen Zwei, Katrin Krämer



"In dieses Spannungsfeld der Gegenwart zieht Pleschinski seinen Heyse. Eigentlich ist die Stadt München Heldin seines Romans.“ 

Münchner Merkur, Simone Dattenberger



"Ein München-Capriccio (…) locker impressionistisch mit vielen klugen und witzigen Reflexionen zur Gegenwart.“ 

Welt, Tilman Krause



"In seinem Roman Am Götterbaum mischt Hans Pleschinski ein satirisch-funkelndes Münchenporträt der Gegenwart mit der Biografie des großen, vergessenen Autors Paul Heyse.“

Abendzeitung, Volker Isfort



"Liest sich in seiner Lebendigkeit und Vielstimmigkeit heute wie ein Dokument einer vergangenen Epoche.“ 

Süddeutsche Zeitung, Antje Weber



"Macht Spaß zu lesen, man schätzt Pleschinskis Ironie und Humor und lernt viel.“

Die Rheinpfalz, Gabriele Weingartner



"Reiht sich (...) aufs Schönste in die Phalanx großer München-Romane von Koeppens ‚Tauben im Gras‘ über Uwe Timms ‚Heißer Sommer‘ bis zu Ernst Augustins ‚Schule der Nackten‘ ein. ‚Am Götterbaum‘ ist also hoch ironisch, scharfzüngig.“ 

Münchner Feuilleton, Florian Welle



"Hans Pleschinski macht aus dem Spiel der Möglichkeiten große Literatur."
titel thesen temperamente



"Hans Pleschinski beschreibt den Weg und die Orte gegenwartspräsent, mit historischer Tiefenschärfe in wunderbar präziser Sprache. (…) Der Roman ist ein Hochgenuss. Man muss ihn lesen.“ 

Deutsches Architektenblatt, Eric-Oliver Mader



"Mit leichter Hand, großer Eleganz und Präzision inszeniert Hans Pleschinski sein "Gesprächsballett" um Ruhm, Vergänglichkeit und die Fallstricke instrumentalisierter Rezeption.“ 

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nils Kahlefendt



"Pleschinski verwebt die verschiedenen Ebenen durchaus gekonnt: Biografische Episoden gehen – im Wechselspiel mit den Beobachtungen der Protagonistinnen – in Reflexionen über die Gesellschaft über.“ 

Die ZEIT, Benedikt Herber



"Hans Pleschinski hat einen amüsanten, nachdenklich stimmenden Roman geschrieben.“ 

Wiener Zeitung, Otto A. Böhmer



"Ein wunderbar erzählter Literaturhausroman, ein nobel ausgestatteter Stadtspaziergang, ein Buch, das uns aufheitern und erleuchten kann. Nicht nur in München."

Kölner Stadt-Anzeiger, Michael Braun



"Ein Roman voll von scharfsichtigen Beobachtungen und historischen Erkenntnissen.“

SWR Bestenliste März 2021: Platz 8



"Sprachstark und spitzzüngig bringt (Pleschinski) den fast vergessenen Autor (…) wieder ins Bewusstsein. Noble Literatur.“

HÖRZU



"‘Am Götterbaum‘ ist ein launiger, zuweilen bissiger Ausflug in die Literatur, die Geschichte, die Welt von heute und in Erhellendes über einen wenig bekannten deutschen Autor.“ 

Magdeburger Volksstimme, Grit Warnat



Medien


Downloads

Downloads

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Hannover

20. Mai 2021

Hans Pleschinski

Am Götterbaum

Lesung

Lesung mit Hans Pleschinski

Veranstaltungsort: Literaturhaus Hannover e.V.

Hannover , Sophienstraße 2

Hiddensee

6. August 2021

Hans Pleschinski

Am Götterbaum

Lesung

Hans Pleschinski liest aus "Am Götterbaum"

Veranstaltungsort: Gerhart Hauptmann Haus

Hiddensee , Kirchweg 13

Hamburg

10. Oktober 2021

11:30 Uhr

Hans Pleschinski

Am Götterbaum

Lesung

Sonntagsmatinée mit Hans Pleschinski

Veranstaltungsort: Heine-Haus

Hamburg , Elbchaussee 31

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-76631-2

Erschienen am 27. Januar 2021

280 S., mit 3 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 23,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen

Pleschinski, Hans

Am Götterbaum

Roman

SWR 2 Bestenliste Literatur März 2021

An einem Märzabend macht sich die Münchner Stadträtin Antonia Silberstein auf den Weg zu einer Ortsbesichtigung der besonderen Art. In ihrer Begleitung: die Schriftstellerin Ortrud Vandervelt und die Bibliothekarin Therese Flößer. Das Ziel des launigen Spaziergangs der drei Frauen: die hinter einer Mauer versteckt liegende einstige Villa eines großen Vergessenen. Antonia Silberstein hat verwegene Pläne für diese Villa, aber sie braucht den guten Rat eines Experten. Schon auf dem Spaziergang sind sich die Frauen, zwischen Autos, Passanten, Verkehrsinseln mäandernd, uneins über Rang, Werk und Vermächtnis des Mannes, dessen einstige Behausung sie in ein spektakuläres Kulturzentrum verwandeln könnten: Paul Heyse. Der erste echte deutsche Literaturnobelpreisträger (1830– 1914), hochgeehrt, liberal, ein schöner Mann mit einer liebenswerten Ausstrahlung, Autor von Romanen, Theaterstücken und nicht zuletzt 180 Novellen, ist so vergessen, dass in München vor allem eine Unterführung an ihn erinnert. Hat er das verdient?
In seinem neuen Roman erzählt Hans Pleschinski kenntnisreich, scharfzüngig und komisch von Heyses Leben und Werk, von Ruhm und Vergänglichkeit und dem stets bedrohten Reichtum der Kultur in einer sich verschleißenden Welt. Mit einem genauen Blick auf die Gegenwart entfachter in spritzigen Dialogen ein höchst unterhaltsames Feuerwerk.
Webcode: https://www.chbeck.de/31824636

Pressestimmen

"Ein geistreicher Parcours (….) Amüsant sind (…) die mit Ironie, Esprit und spitzfindigen Seitenhieben geführten Dialoge." 

Schwäbische Zeitung, Sibylle Peine


"Hans Pleschinski verliert sich nicht im historischen Stoff, er schaut von heute aus auf Heyse (…) tolles Lesevergnügen.“ 

BR, Tilman Urbach


"Hans Pleschinskis Text kommt flott und elegant daher. (…) Pleschinski gelingen absurd komische und lustige Szenen.“ 

Deutschlandfunk, Helmut Böttiger


"Hans Pleschinski kennt sich mit der Fiktionalisierung wahrer Lebensgeschichten gut aus, denn Pleschinski hat es sich schon länger zur Aufgabe gemacht, aus den Biographien deutscher Literaturnobelpreisträger spannenden Romanstoff zu gewinnen.“ 

Deutschlandfunk, Angela Gutzeit


"In (…) ‚Am Götterbaum‘ verbindet sich Pleschinskis Sprache mit den Heyse-Zitaten zu einem stimmungsvollen literarischen Sound. (…) Hans Pleschinski (hat) mit ‚Am Götterbaum‘ einen weiteren Schriftsteller-Roman geschrieben, der beweist, dass literarhistorische Bildung Brücken in die Gegenwart schlagen kann.“ 

SWR 2, Christoph Schröder


"Hans Pleschinski schreibt wieder einmal urkomische, fast loriothafte und sehr feinsinnige Dialoge. Er ist ein großer Unterhalter.“ 

Bremen Zwei, Katrin Krämer


"In dieses Spannungsfeld der Gegenwart zieht Pleschinski seinen Heyse. Eigentlich ist die Stadt München Heldin seines Romans.“ 

Münchner Merkur, Simone Dattenberger


"Ein München-Capriccio (…) locker impressionistisch mit vielen klugen und witzigen Reflexionen zur Gegenwart.“ 

Welt, Tilman Krause


"In seinem Roman Am Götterbaum mischt Hans Pleschinski ein satirisch-funkelndes Münchenporträt der Gegenwart mit der Biografie des großen, vergessenen Autors Paul Heyse.“

Abendzeitung, Volker Isfort


"Liest sich in seiner Lebendigkeit und Vielstimmigkeit heute wie ein Dokument einer vergangenen Epoche.“ 

Süddeutsche Zeitung, Antje Weber


"Macht Spaß zu lesen, man schätzt Pleschinskis Ironie und Humor und lernt viel.“

Die Rheinpfalz, Gabriele Weingartner


"Reiht sich (...) aufs Schönste in die Phalanx großer München-Romane von Koeppens ‚Tauben im Gras‘ über Uwe Timms ‚Heißer Sommer‘ bis zu Ernst Augustins ‚Schule der Nackten‘ ein. ‚Am Götterbaum‘ ist also hoch ironisch, scharfzüngig.“ 

Münchner Feuilleton, Florian Welle


"Hans Pleschinski macht aus dem Spiel der Möglichkeiten große Literatur."
titel thesen temperamente


"Hans Pleschinski beschreibt den Weg und die Orte gegenwartspräsent, mit historischer Tiefenschärfe in wunderbar präziser Sprache. (…) Der Roman ist ein Hochgenuss. Man muss ihn lesen.“ 

Deutsches Architektenblatt, Eric-Oliver Mader


"Mit leichter Hand, großer Eleganz und Präzision inszeniert Hans Pleschinski sein "Gesprächsballett" um Ruhm, Vergänglichkeit und die Fallstricke instrumentalisierter Rezeption.“ 

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nils Kahlefendt


"Pleschinski verwebt die verschiedenen Ebenen durchaus gekonnt: Biografische Episoden gehen – im Wechselspiel mit den Beobachtungen der Protagonistinnen – in Reflexionen über die Gesellschaft über.“ 

Die ZEIT, Benedikt Herber


"Hans Pleschinski hat einen amüsanten, nachdenklich stimmenden Roman geschrieben.“ 

Wiener Zeitung, Otto A. Böhmer


"Ein wunderbar erzählter Literaturhausroman, ein nobel ausgestatteter Stadtspaziergang, ein Buch, das uns aufheitern und erleuchten kann. Nicht nur in München."

Kölner Stadt-Anzeiger, Michael Braun


"Ein Roman voll von scharfsichtigen Beobachtungen und historischen Erkenntnissen.“

SWR Bestenliste März 2021: Platz 8


"Sprachstark und spitzzüngig bringt (Pleschinski) den fast vergessenen Autor (…) wieder ins Bewusstsein. Noble Literatur.“

HÖRZU


"‘Am Götterbaum‘ ist ein launiger, zuweilen bissiger Ausflug in die Literatur, die Geschichte, die Welt von heute und in Erhellendes über einen wenig bekannten deutschen Autor.“ 

Magdeburger Volksstimme, Grit Warnat

Veranstaltungen

Hannover

20. Mai 2021

Hans Pleschinski

Am Götterbaum

Lesung

Lesung mit Hans Pleschinski

Veranstaltungsort: Literaturhaus Hannover e.V.

Hannover , Sophienstraße 2


Hiddensee

6. August 2021

Hans Pleschinski

Am Götterbaum

Lesung

Hans Pleschinski liest aus "Am Götterbaum"

Veranstaltungsort: Gerhart Hauptmann Haus

Hiddensee , Kirchweg 13


Hamburg

10. Oktober 2021

11:30 Uhr

Hans Pleschinski

Am Götterbaum

Lesung

Sonntagsmatinée mit Hans Pleschinski

Veranstaltungsort: Heine-Haus

Hamburg , Elbchaussee 31