Leseprobe Merken

Assmann, Jan

Achsenzeit

Eine Archäologie der Moderne

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für Aleida und Jan Assmann 

Um das 6. Jahrhundert v.Chr. traten in verschiedenen Kulturräumen der Welt unabhängig voneinander Philosophen und Propheten auf, die das bisherige mythische Denken überwanden: Konfuzius und Laotse in China, Buddha in Indien, Zarathustra in Persien, die Propheten des Alten Israel und die vorsokratischen Philosophen in Griechenland. Diese Zeit wurde von Karl Jaspers «Achsenzeit» genannt. Jan Assmann beschreibt, wie Historiker und Philosophen seit der Aufklärung die erstaunliche Gleichzeitigkeit der Achsenzeit-Kulturen erklärt und in der Achsenzeit die geistigen Grundlagen der Moderne gesucht haben. Die Annahme einer Achsenzeit der Weltgeschichte wurde so zu einem Gründungsmythos der Moderne. Sie hält einer historischen Überprüfung zwar nicht stand, wie das Buch anschaulich zeigt, aber an das damit verbundene Bestreben, eine eurozentrische Sicht auf die Geschichte zu überwinden, können wir bis heute anknüpfen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72988-1

Erschienen am 09. Oktober 2018

352 S., mit 1 Abbildung und 1 farbigen Karte

Hardcover

Hardcover 26,95 € Kaufen
Inhalt

INHALT

Vorwort
Einführung

ERSTES KAPITEL
 Abraham-Hyacinthe Anquetil-Duperron und die Entdeckung der Gleichzeitigkeit (1771)

ZWEITES KAPITEL
Jean-Pierre Abel Rémusat und das I-Chi-Wei des Laotse (1823)

DRITTES KAPITEL
Hegel: Die Zeit wird zum Raum (1827)

VIERTES KAPITEL
Eduard Maximilian Röth und die östlichen Ursprünge der abendländischen Spekulation (1846 /58)

FÜNFTES KAPITEL
Ernst von Lasaulx und die All-Einheit von Gott, Mensch und Geschichte (1856)

SECHSTES KAPITEL
Victor von Strauß und Torney und die Suche nach der Urreligion (1870)

SIEBTES KAPITEL
 John Stuart Stuart-Glennie und das ultimative Gesetz der Geschichte (1873)

ACHTES KAPITEL
Alfred Weber: Die Reitervölker und das «synchronistische Weltzeitalter» (1935)

NEUNTES KAPITEL
Karl Jaspers: Die Achsenzeit als Gründungsmythos der Moderne (1949)

ZEHNTES KAPITEL
Eric Voegelin: ein Abtrünniger des Achsenzeit-Diskurses

ELFTES KAPITEL
Shmuel Noah Eisenstadt und sein Kreis: Die kulturanalytische Wende der Achsenzeit-Debatte

ZWÖLFTES KAPITEL
Robert Bellah oder Achsenzeit und Evolution

Schluss

Anhang
Anmerkungen
Literatur
Register

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Berlin

21. Januar 2019

Jan Assmann

Achsenzeit

Diskussion

Studio LCB

Paul Nolte im Gespräch mit Aleida und Jan Assmann

Veranstaltungsort: Literarisches Colloquium Berlin

Berlin , Am Sandwerder 5

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72988-1

Erschienen am 09. Oktober 2018

352 S., mit 1 Abbildung und 1 farbigen Karte

Hardcover

Hardcover 26,95 € Kaufen

Assmann, Jan

Achsenzeit

Eine Archäologie der Moderne

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für Aleida und Jan Assmann 

Um das 6. Jahrhundert v.Chr. traten in verschiedenen Kulturräumen der Welt unabhängig voneinander Philosophen und Propheten auf, die das bisherige mythische Denken überwanden: Konfuzius und Laotse in China, Buddha in Indien, Zarathustra in Persien, die Propheten des Alten Israel und die vorsokratischen Philosophen in Griechenland. Diese Zeit wurde von Karl Jaspers «Achsenzeit» genannt. Jan Assmann beschreibt, wie Historiker und Philosophen seit der Aufklärung die erstaunliche Gleichzeitigkeit der Achsenzeit-Kulturen erklärt und in der Achsenzeit die geistigen Grundlagen der Moderne gesucht haben. Die Annahme einer Achsenzeit der Weltgeschichte wurde so zu einem Gründungsmythos der Moderne. Sie hält einer historischen Überprüfung zwar nicht stand, wie das Buch anschaulich zeigt, aber an das damit verbundene Bestreben, eine eurozentrische Sicht auf die Geschichte zu überwinden, können wir bis heute anknüpfen.
Webcode: https://www.chbeck.de/25611262

Inhalt

INHALT

Vorwort
Einführung

ERSTES KAPITEL
 Abraham-Hyacinthe Anquetil-Duperron und die Entdeckung der Gleichzeitigkeit (1771)

ZWEITES KAPITEL
Jean-Pierre Abel Rémusat und das I-Chi-Wei des Laotse (1823)

DRITTES KAPITEL
Hegel: Die Zeit wird zum Raum (1827)

VIERTES KAPITEL
Eduard Maximilian Röth und die östlichen Ursprünge der abendländischen Spekulation (1846 /58)

FÜNFTES KAPITEL
Ernst von Lasaulx und die All-Einheit von Gott, Mensch und Geschichte (1856)

SECHSTES KAPITEL
Victor von Strauß und Torney und die Suche nach der Urreligion (1870)

SIEBTES KAPITEL
 John Stuart Stuart-Glennie und das ultimative Gesetz der Geschichte (1873)

ACHTES KAPITEL
Alfred Weber: Die Reitervölker und das «synchronistische Weltzeitalter» (1935)

NEUNTES KAPITEL
Karl Jaspers: Die Achsenzeit als Gründungsmythos der Moderne (1949)

ZEHNTES KAPITEL
Eric Voegelin: ein Abtrünniger des Achsenzeit-Diskurses

ELFTES KAPITEL
Shmuel Noah Eisenstadt und sein Kreis: Die kulturanalytische Wende der Achsenzeit-Debatte

ZWÖLFTES KAPITEL
Robert Bellah oder Achsenzeit und Evolution

Schluss

Anhang
Anmerkungen
Literatur
Register

Veranstaltungen

Berlin

21. Januar 2019

Jan Assmann

Achsenzeit

Diskussion

Studio LCB

Paul Nolte im Gespräch mit Aleida und Jan Assmann

Veranstaltungsort: Literarisches Colloquium Berlin

Berlin , Am Sandwerder 5