Merken

Reinhardt, Volker

Die Renaissance in Italien

Geschichte und Kultur

Die Zeit zwischen 1430 und 1560 gilt als die glänzendste Epoche der italienischen Geschichte, die als kulturelle und zivilisatorische „Wiedergeburt“ - als Renaissance - gefeiert wurde. Volker Reinhardt beschreibt souverän und anschaulich, in welchem politischen und gesellschaftlichen Rahmen Städte, fürstliche Höfe und Familien aufblühten und um die besten Architekten, Maler, Musiker, Dichter und Denker wetteiferten. Die Idealbilder, die die Künstler und Humanisten schufen, wirkten weit über Italien hinaus und faszinieren bis heute.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-74284-2

Erschienen am 04. Juni 2019

4., durchgesehene Auflage, 2019

128 S., mit 6 Abbildungen und 1 Karte

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 9,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"[E]ine gute Einführung in die historische Entwicklung der Epoche in Italien."
Stefan Seewald, Die Welt, 25. August 2011



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-74284-2

Erschienen am 04. Juni 2019

4., durchgesehene Auflage , 2019

128 S., mit 6 Abbildungen und 1 Karte

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Reinhardt, Volker

Die Renaissance in Italien

Geschichte und Kultur

Die Zeit zwischen 1430 und 1560 gilt als die glänzendste Epoche der italienischen Geschichte, die als kulturelle und zivilisatorische „Wiedergeburt“ - als Renaissance - gefeiert wurde. Volker Reinhardt beschreibt souverän und anschaulich, in welchem politischen und gesellschaftlichen Rahmen Städte, fürstliche Höfe und Familien aufblühten und um die besten Architekten, Maler, Musiker, Dichter und Denker wetteiferten. Die Idealbilder, die die Künstler und Humanisten schufen, wirkten weit über Italien hinaus und faszinieren bis heute.
Webcode: https://www.chbeck.de/28934360

Pressestimmen

"[E]ine gute Einführung in die historische Entwicklung der Epoche in Italien."
Stefan Seewald, Die Welt, 25. August 2011