Leseprobe Merken

Böhme, Rebecca

Resilienz

Die psychische Widerstandskraft

Stress, Krisen und Niederlagen gehören zu jedem Leben dazu. Nicht wenige Menschen haben mit traumatischen Erfahrungen zu kämpfen. Für die geheimnisvolle Kraft, die es uns ermöglicht, solche Ereignisse zu verkauften und zu bewältigen, verwendet die Psychologie den Begriff der "Resilienz". Die psychische Widerstandskraft ist eine Verbindung von Veranlagung, Prägung und Erfahrung und kann sich, wie Rebecca Böhme an vielen Bespielen zeigt, im Laufe des Lebens wandeln: durch Übung, Re-Evaluation und nicht zuletzt durch ein vertrauensvolles soziales Miteinander.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73956-9

Erschienen am 19. September 2019

124 S., mit 2 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt

1. Begriffsklärung und Einordnung
Begriffsdefinition
Resilienz in anderen Bereichen
Historische Entwicklung des Konzeptes
Kritik am Resilienzkonzept

2. Stress
Stressoren
Stressverarbeitung
Trauma

3. Die Messung von Resilienz
Methoden
Herausforderungen und Kritik

4. Was beeinflusst unsere Fähigkeit zur Resilienz?
Veranlagung: Genetik und Epigenetik
Vorgeburtliche und frühkindliche Erfahrungen
Stress und das Immunsystem
Kindheit und Jugend
Sozioökonomische Faktoren
Resilienz und Kultur
Aktuelle Umwelteinflüsse

5. Strategien für mehr Resilienz
Coping
Körper: Grundlagen schaffen – Ernährung, Fitness, Schlaf
Soziales Miteinander: Unterstützung und Nähe
Psyche: Übungen
Erwartungen anpassen  – Perspektivenwechsel  – Neubewertung – Involviertheit (Commitment)  –Herausforderungen annehmen  – Frustrationstoleranz  – Autonomie, Kontrolle und Akzeptanz  – Kreativität
Resilienz in Kindheit und Jugend fördern
Prävention in der Schwangerschaft  – Kindheit  – Emotionsregulation  – Naturerlebnis  – Verantwortung  – Riskantes Spiel  – Jugend  – Soziale Medien und soziale Interaktion  – Interventionsprogramme
Resilienz im Alter

6. Schlusswort

Anmerkungen und Literatur

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73956-9

Erschienen am 19. September 2019

124 S., mit 2 Abbildungen

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Böhme, Rebecca

Resilienz

Die psychische Widerstandskraft

Stress, Krisen und Niederlagen gehören zu jedem Leben dazu. Nicht wenige Menschen haben mit traumatischen Erfahrungen zu kämpfen. Für die geheimnisvolle Kraft, die es uns ermöglicht, solche Ereignisse zu verkauften und zu bewältigen, verwendet die Psychologie den Begriff der "Resilienz". Die psychische Widerstandskraft ist eine Verbindung von Veranlagung, Prägung und Erfahrung und kann sich, wie Rebecca Böhme an vielen Bespielen zeigt, im Laufe des Lebens wandeln: durch Übung, Re-Evaluation und nicht zuletzt durch ein vertrauensvolles soziales Miteinander.
Webcode: https://www.chbeck.de/27670787

Inhalt

1. Begriffsklärung und Einordnung
Begriffsdefinition
Resilienz in anderen Bereichen
Historische Entwicklung des Konzeptes
Kritik am Resilienzkonzept

2. Stress
Stressoren
Stressverarbeitung
Trauma

3. Die Messung von Resilienz
Methoden
Herausforderungen und Kritik

4. Was beeinflusst unsere Fähigkeit zur Resilienz?
Veranlagung: Genetik und Epigenetik
Vorgeburtliche und frühkindliche Erfahrungen
Stress und das Immunsystem
Kindheit und Jugend
Sozioökonomische Faktoren
Resilienz und Kultur
Aktuelle Umwelteinflüsse

5. Strategien für mehr Resilienz
Coping
Körper: Grundlagen schaffen – Ernährung, Fitness, Schlaf
Soziales Miteinander: Unterstützung und Nähe
Psyche: Übungen
Erwartungen anpassen  – Perspektivenwechsel  – Neubewertung – Involviertheit (Commitment)  –Herausforderungen annehmen  – Frustrationstoleranz  – Autonomie, Kontrolle und Akzeptanz  – Kreativität
Resilienz in Kindheit und Jugend fördern
Prävention in der Schwangerschaft  – Kindheit  – Emotionsregulation  – Naturerlebnis  – Verantwortung  – Riskantes Spiel  – Jugend  – Soziale Medien und soziale Interaktion  – Interventionsprogramme
Resilienz im Alter

6. Schlusswort

Anmerkungen und Literatur