Cover: Rinke, Stefan, Conquistadoren und Azteken

Rinke, Stefan

Conquistadoren und Azteken

Hardcover 28,00 €
Cover Download Leseprobe PDF

Rinke, Stefan

Conquistadoren und Azteken

Cortés und die Eroberung Mexikos.

"Die Zahl der unglücklichen Einwohner ist erheblich zurückgegangen."
Pietro Martire d'Anghiera (1530)

Vor 500 Jahren landete unter dem Oberbefehl des spanischen Hidalgos Hernán Cortés eine Flottille an der Küste von Yukatan. Lautete das Ziel der Expedition offiziell, für den christlichen Glauben zu missionieren, so wussten doch alle Beteiligten, dass es in erster Linie um Gold und die Jagd auf Sklaven ging. Stefan Rinke – international renommierter Forscher auf dem Gebiet der Geschichte Lateinamerikas – schildert in diesem Buch spannend und differenziert die Eroberung Mexikos und den Untergang des Aztekenreichs.

Vor 500 Jahren brach unter dem Ansturm der spanischen Eroberer und ihrer indigenen Verbündeten das mächtige Reich der Azteken zusammen, dessen Wohlstand und militärische Stärke ganz Mesoamerika überstrahlte. In seiner Hauptstadt Tenochtitlan gab es öffentliche Gebäude, Parks, prächtige Paläste und Tempel – größer noch als die Kathedrale von Sevilla, wie der Conquistador Hernán Cortés in einem Brief an Kaiser Karl V. staunend berichtete. Doch wie konnte eine Handvoll spanischer Landedelmänner und Abenteurer auf der Suche nach Ruhm und Reichtum diese alte Hochkultur zu Fall bringen? Stefan Rinke bietet in seiner spannenden Darstellung eine neue Interpretation der Vorgänge, die zur Eroberung Mexikos führten. Er zeigt, dass es nicht nur die von den Europäern eingeschleppten Krankheiten oder der Glaube der Azteken an eine Wiederkehr der Götter waren, die den Conquistadoren in die Hände spielten. Vielmehr nutzten die Spanier geschickt die Rivalitäten zwischen den zahlreichen indigenen Stadtstaaten aus und verbündeten sich mit jenen, die nicht länger bereit waren, Tribute an die verhassten Azteken zu entrichten. Jenseits oft wiederholter Mythen entsteht so ein differenziertes Bild eines bis heute wirkmächtigen historischen Geschehens.

Hardcover 28,00 € Kaufen
e-Book 21,99 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-73399-4

Erschienen am 25. Januar 2019

2., durchgesehene Auflage, 2022

399 S., mit 27 Abbildungen und 11 Karten

Hardcover

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Inhalt
Vorwort zur zweiten Auflage

1 Einleitung
2 Aufbruch in die Neue Welt
3 Die Expedition beginnt
4 Die Welt der Azteken
5 Totonacapan
6 Tlaxcala
7 Tenochtitlan
8 Krieg und Zerstörung
9 Endlose Conquista
10 Das Erbe der Conquista
11 Schlussbetrachtung


Anhang
Anmerkungen
Quellen- und Literaturverzeichnis
Glossar
Bildnachweis
Personenregister


Kartenverzeichnis
Karte 1 Die Karibik 1492–1519
Karte 2 Die Fahrten von Hernández de Córdoba und Juan de Grijalva (1517 und 1518)
Karte 3 Die Fahrt von Cortés bis Potonchán
Karte 4 Das Tal von Mexiko um 1519
Karte 5 Expansion der Mexica (1427–1515)
Karte 6 Der Zug nach Tenochtitlan 1519
Karte 7 Tal von Tlaxcala
Karte 8 Tenochtitlan 1519
Karte 9 Die Flucht nach Tlaxcala
Karte 10 Feldzüge im Tal von Mexiko 1521
Karte 11 Expansionen 1521
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein Überblickswerk zur Eroberung des Aztekenreiches, das die Quellen auswertet und dem Leser einen guten Überblick über die historischen Ereignisse bietet.“

Amerindian Research



"Wie scheinbar nur ein paar Hundert Spanier unter Cortés das mächtige Reich unterwerfen konnten, erklärt der Berliner Historiker.“
Literarische Welt, Matthias Heine



"Spannende Darstellung.“
Sächsische Zeitung, Monika Melchert



"Eine gut lesbare, reflektierte und sehr fundierte Monographie über die Eroberung Mexikos.“
Historische Zeitschrift, Sebastian Dorsch



"Ein leidenschaftlich erzähltes Geschichtsbuch.“
Studiosus



„(Rinke) stellt die Motive, Perspektiven und Hintergründe der einzelnen Akteure differenziert heraus und räumt ganz nebenbei mit Mythen auf, die sich bis heute um die Eroberung Amerikas ranken.“
Spektrum der Wissenschaft, Sebastian Hollstein



"Anschaulich und gut lesbar.“
dpa



"Stefan Rinke (fasst) die gesamte hochbrisante Entwicklung der Eroberung Mexikos im Licht all dieser Ergebnisse (zusammen).“
Lesart, Lisa Hertel



"Anschaulich und gut lesbar.“
Mannheimer Morgen 



"Anschaulich und gut lesbar."
Neue Presse



"Die Geschichte, wie wir sie kannten, stimmt nicht. Stefan Rinke, Lateinamerikanist (…), räumt mit diesem Bild gründlich auf.“
Frankfurter Rundschau, Arno Widmann



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73399-4

Erschienen am 25. Januar 2019

2., durchgesehene Auflage , 2022

399 S., mit 27 Abbildungen und 11 Karten

Hardcover

Hardcover 28,000 € Kaufen
e-Book 21,990 € Kaufen

Rinke, Stefan

Conquistadoren und Azteken

Cortés und die Eroberung Mexikos

"Die Zahl der unglücklichen Einwohner ist erheblich zurückgegangen."
Pietro Martire d'Anghiera (1530)

Vor 500 Jahren landete unter dem Oberbefehl des spanischen Hidalgos Hernán Cortés eine Flottille an der Küste von Yukatan. Lautete das Ziel der Expedition offiziell, für den christlichen Glauben zu missionieren, so wussten doch alle Beteiligten, dass es in erster Linie um Gold und die Jagd auf Sklaven ging. Stefan Rinke – international renommierter Forscher auf dem Gebiet der Geschichte Lateinamerikas – schildert in diesem Buch spannend und differenziert die Eroberung Mexikos und den Untergang des Aztekenreichs.

Vor 500 Jahren brach unter dem Ansturm der spanischen Eroberer und ihrer indigenen Verbündeten das mächtige Reich der Azteken zusammen, dessen Wohlstand und militärische Stärke ganz Mesoamerika überstrahlte. In seiner Hauptstadt Tenochtitlan gab es öffentliche Gebäude, Parks, prächtige Paläste und Tempel – größer noch als die Kathedrale von Sevilla, wie der Conquistador Hernán Cortés in einem Brief an Kaiser Karl V. staunend berichtete. Doch wie konnte eine Handvoll spanischer Landedelmänner und Abenteurer auf der Suche nach Ruhm und Reichtum diese alte Hochkultur zu Fall bringen? Stefan Rinke bietet in seiner spannenden Darstellung eine neue Interpretation der Vorgänge, die zur Eroberung Mexikos führten. Er zeigt, dass es nicht nur die von den Europäern eingeschleppten Krankheiten oder der Glaube der Azteken an eine Wiederkehr der Götter waren, die den Conquistadoren in die Hände spielten. Vielmehr nutzten die Spanier geschickt die Rivalitäten zwischen den zahlreichen indigenen Stadtstaaten aus und verbündeten sich mit jenen, die nicht länger bereit waren, Tribute an die verhassten Azteken zu entrichten. Jenseits oft wiederholter Mythen entsteht so ein differenziertes Bild eines bis heute wirkmächtigen historischen Geschehens.
Webcode: /26308507

Inhalt

Vorwort zur zweiten Auflage

1 Einleitung
2 Aufbruch in die Neue Welt
3 Die Expedition beginnt
4 Die Welt der Azteken
5 Totonacapan
6 Tlaxcala
7 Tenochtitlan
8 Krieg und Zerstörung
9 Endlose Conquista
10 Das Erbe der Conquista
11 Schlussbetrachtung


Anhang
Anmerkungen
Quellen- und Literaturverzeichnis
Glossar
Bildnachweis
Personenregister


Kartenverzeichnis
Karte 1 Die Karibik 1492–1519
Karte 2 Die Fahrten von Hernández de Córdoba und Juan de Grijalva (1517 und 1518)
Karte 3 Die Fahrt von Cortés bis Potonchán
Karte 4 Das Tal von Mexiko um 1519
Karte 5 Expansion der Mexica (1427–1515)
Karte 6 Der Zug nach Tenochtitlan 1519
Karte 7 Tal von Tlaxcala
Karte 8 Tenochtitlan 1519
Karte 9 Die Flucht nach Tlaxcala
Karte 10 Feldzüge im Tal von Mexiko 1521
Karte 11 Expansionen 1521

Pressestimmen

"Ein Überblickswerk zur Eroberung des Aztekenreiches, das die Quellen auswertet und dem Leser einen guten Überblick über die historischen Ereignisse bietet.“

Amerindian Research


"Wie scheinbar nur ein paar Hundert Spanier unter Cortés das mächtige Reich unterwerfen konnten, erklärt der Berliner Historiker.“
Literarische Welt, Matthias Heine


"Spannende Darstellung.“
Sächsische Zeitung, Monika Melchert


"Eine gut lesbare, reflektierte und sehr fundierte Monographie über die Eroberung Mexikos.“
Historische Zeitschrift, Sebastian Dorsch


"Ein leidenschaftlich erzähltes Geschichtsbuch.“
Studiosus


„(Rinke) stellt die Motive, Perspektiven und Hintergründe der einzelnen Akteure differenziert heraus und räumt ganz nebenbei mit Mythen auf, die sich bis heute um die Eroberung Amerikas ranken.“
Spektrum der Wissenschaft, Sebastian Hollstein


"Anschaulich und gut lesbar.“
dpa


"Stefan Rinke (fasst) die gesamte hochbrisante Entwicklung der Eroberung Mexikos im Licht all dieser Ergebnisse (zusammen).“
Lesart, Lisa Hertel


"Anschaulich und gut lesbar.“
Mannheimer Morgen 


"Anschaulich und gut lesbar."
Neue Presse


"Die Geschichte, wie wir sie kannten, stimmt nicht. Stefan Rinke, Lateinamerikanist (…), räumt mit diesem Bild gründlich auf.“
Frankfurter Rundschau, Arno Widmann