Leseprobe Merken

Roth, Markus

'Ihr wißt, wollt es aber nicht wissen'

Verfolgung, Terror und Widerstand im Dritten Reich

„Ihr wisst, wollt es aber lieber nicht wissen.“ Es war Thomas Mann, der den Deutschen im November 1941 im Auslandssender der BBC angesichts der Massenverbrechen in Polen und Russland schonungslos den Spiegel vorhielt. „Das haben wir nicht gewusst“ wurde dennoch zur Lebenslüge eines ganzen Volkes.
Das NS-Regime war beides zugleich: Zustimmungsdiktatur und Terrorherrschaft. Prägnant und anschaulich zeichnet Markus Roth die rassistische Verfolgungs- und Vernichtungspolitik des Dritten Reiches nach. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie sie die deutsche Gesellschaft veränderte. Wie gestaltete sich das dynamische Wechselspiel zwischen Führung und Volk? Wie sah der Alltag von Verfolgern und Verfolgten aus? Inwieweit trug die Volksgemeinschaft den Rassismus, lebte ihn im Alltag und trieb ihn gar voran? Welche Widerstände und Hemmnisse gab es? Wo gab es Zeichen von Solidarität und Hilfe? Was wussten die gewöhnlichen Deutschen von den Massenverbrechen und was folgerten sie daraus?

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-67517-1

Erschienen am 10. März 2015

296 S., mit 5 Abbildungen

Klappenbroschur

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 16,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen
Inhalt

«Ihr wißt, wollt es aber nicht wissen»

I. «Warum macht man uns zu Parias?»
Der Terror der ersten Wochen
Die Systematisierung der Gewalt
Flucht und Exil

II. «Wie ein langsames Sterben»
Rassismus im Alltag
Bürokratie der Verfolgung
Widerstand in der Krise

III. «Von denen sitzt keiner zu Unrecht»
Lager und Gesellschaft 
Radikalisierung der Rassenpolitik
Widerstand in Wartestellung

IV. «Antisemitismus – gut!
Aber doch nicht so»
Wendepunkt «Kristallnacht» 
Gehen oder bleiben?
Am Vorabend des Krieges

V. «Beweist durch die Tat, dass Ihr anders denkt»
Verfolgung von Kriminellen und «Zigeunern»  
Die Ermordung
Behinderter 
Judenverfolgung im Schatten der Deportationen
Zwischen Resistenz und Widerstand  
Das Ende


Schluss
Anmerkungen 
Bildnachweis
Auswahlbibliographie
Register

Pressestimmen

Pressestimmen

„Eine ebenso anschauliche wie innovative Geschichte der deutschen Gesellschaft in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor.“
Christoph Vratz, Buch aktuell, März 2015



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-67517-1

Erschienen am 10. März 2015

296 S., mit 5 Abbildungen

Klappenbroschur

Klappenbroschur 16,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen

Roth, Markus

'Ihr wißt, wollt es aber nicht wissen'

Verfolgung, Terror und Widerstand im Dritten Reich

„Ihr wisst, wollt es aber lieber nicht wissen.“ Es war Thomas Mann, der den Deutschen im November 1941 im Auslandssender der BBC angesichts der Massenverbrechen in Polen und Russland schonungslos den Spiegel vorhielt. „Das haben wir nicht gewusst“ wurde dennoch zur Lebenslüge eines ganzen Volkes.
Das NS-Regime war beides zugleich: Zustimmungsdiktatur und Terrorherrschaft. Prägnant und anschaulich zeichnet Markus Roth die rassistische Verfolgungs- und Vernichtungspolitik des Dritten Reiches nach. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie sie die deutsche Gesellschaft veränderte. Wie gestaltete sich das dynamische Wechselspiel zwischen Führung und Volk? Wie sah der Alltag von Verfolgern und Verfolgten aus? Inwieweit trug die Volksgemeinschaft den Rassismus, lebte ihn im Alltag und trieb ihn gar voran? Welche Widerstände und Hemmnisse gab es? Wo gab es Zeichen von Solidarität und Hilfe? Was wussten die gewöhnlichen Deutschen von den Massenverbrechen und was folgerten sie daraus?
Webcode: https://www.chbeck.de/14291904

Inhalt

«Ihr wißt, wollt es aber nicht wissen»

I. «Warum macht man uns zu Parias?»
Der Terror der ersten Wochen
Die Systematisierung der Gewalt
Flucht und Exil

II. «Wie ein langsames Sterben»
Rassismus im Alltag
Bürokratie der Verfolgung
Widerstand in der Krise

III. «Von denen sitzt keiner zu Unrecht»
Lager und Gesellschaft 
Radikalisierung der Rassenpolitik
Widerstand in Wartestellung

IV. «Antisemitismus – gut!
Aber doch nicht so»
Wendepunkt «Kristallnacht» 
Gehen oder bleiben?
Am Vorabend des Krieges

V. «Beweist durch die Tat, dass Ihr anders denkt»
Verfolgung von Kriminellen und «Zigeunern»  
Die Ermordung
Behinderter 
Judenverfolgung im Schatten der Deportationen
Zwischen Resistenz und Widerstand  
Das Ende


Schluss
Anmerkungen 
Bildnachweis
Auswahlbibliographie
Register

Pressestimmen

„Eine ebenso anschauliche wie innovative Geschichte der deutschen Gesellschaft in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor.“
Christoph Vratz, Buch aktuell, März 2015