Cover Download Leseprobe Merken

Safina, Carl

Die Kultur der wilden Tiere

Wie Wale Familien gründen, Papageien Schönsein lernen und Schimpansen Frieden schließen

Die „Sachbücher des Monats" März 2022: Platz 4
Die Bestenliste von ZEIT, ZDF und Deutschlandfunk Kultur

Carl Safina, Meeresbiologe und Autor des internationalen Bestsellers «Die Intelligenz der Tiere», nimmt seine Leserinnen und Leser in die Lebenswelten von Tieren mit, die an den wenigen noch verbliebenen wilden Orten der Erde zu Hause sind. In ergreifenden Geschichten erfahren wir, was Tiere tun, warum sie es tun und wie sich das Leben für sie anfühlt.

Manche Menschen halten Kultur ausschließlich für eine menschliche Errungenschaft. Doch das ist falsch: Auch Tiere sind nicht allein durch ihre Gene zu dem geworden, was sie sind. Auch sie ziehen vielleicht Kinder auf, kennen die Schönheit oder kämpfen um den Frieden. Und auch ihre Kultur verändert sich und entwickelt sich weiter. Anzunehmen, Tiere hätten keine Kultur, weil sie keine menschliche Kultur haben, ist vergleichbar mit der Ansicht, andere Wesen kommunizierten nicht, weil sie keine menschliche Kommunikation haben. Sie haben ihre Kommunikation. Und sie haben ihre Kultur. In «Die Kultur der wilden Tiere» wirft Safina einen so neuen wie provozierenden Blick hinter den Vorhang des Lebens und fordert uns eindringlich auf, Tiere als Mitgeschöpfe und Reisegefährten auf dieser Erde zu betrachten.
Von Carl Safina, Aus dem Englischen von Sigrid Schmid und Gabriele Würdinger.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78326-5

Erschienen am 17. Februar 2022

428 S., mit 3 s/w-Abbildungen im Text und 33 Abbildungen in Farbe

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen
e-Book 21,99 € Kaufen
Inhalt
Prolog

KULTUR I: FAMILIEN
Pottwale

KULTUR II: SCHÖNHEIT
Hellrote Aras

KULTUR III: FRIEDEN
Schimpansen

Epilog

Dank



Anmerkungen
Auswahlbibliographie
Pressestimmen

Pressestimmen

„Tiere sind nicht nur klug, sondern auch kultiviert. Wale gründen Familien, Papageien haben Sinn für Schönheit, und Schimpansen schließen Frieden. Eine eindrückliche Absage an die Idee, nur der Mensch sei ein Kulturwesen.“
ZEIT ZDF DLF Bestenliste März 2022, Platz 4



„Besonders lesenswert ist das Buch durch die Verbindung intensiver Naturbeobachtungen mit der Deutung tierischen Verhaltens. Und am Ende versteht der Leser, was Mensch und Tier unterscheidet – aber vor allem, was beide verbindet.“

wissenschaft.de, Petra Wiemann



„Diese Reise durch drei tierische Kulturen ist wortgewaltig, sinnlich und teleportiert einen direkt an Safinas Seite, wenn er etwa nachts im Schilfsumpf am Amazonas auf das Erwachen der Aras wartet. (…) sehr unterhaltsam“
Technology Review, Jo Schilling



„Safina gibt dem Leser das Gefühl, den Tieren ganz nahe zu sein."
The Wall Street Journal



„Carl Safina ist ein großartige rAutor, so grandios wie spitzbübisch. Eindrucksvoll zeigt er Parallelen zwischen dem Leben der Tiere und unserem eigenen auf."
The New York Times



„In diesem so emotionalen wie klugen Buch führt Carl Safina uns eine neue Art vor, die natürliche Welt zu betrachten, die sich radikal von der gewöhnlichen unterscheidet."
The Washington Post



„Ein Eintauchen in die Natur."
AARP Magazin



„Ungeheuer interessant"
Deutschlandfunk Kultur Lesart, Eva Hepper



„Carl Safina trägt neues Wissen auf gut 400 Seiten, die mit einigen prächtigen Naturaufnahmen garniert sind, zusammen und bereitet es mithilfe seines mitreißenden Erzählstils auch für ein nichtakademisches Publikum ansprechend auf.“

Galore, Daniel Monninger



„Safinas Staunen ist ansteckend."
ELLE



„Unterhaltsam und lehrreich"
Spektrum der Wissenschaft, Christina Mikalo



„In ergreifenden Geschichten erfahren wir, was Tiere tun, warum sie es tun und wie sich das Leben für sie anfühlt.“

Freiheit für Tiere



„In seinem Buch zeigt der Biologe auf eindrucksvolle Weise Parallelen zum Leben der Tiere und unserem eigenen Leben auf. (…) Ein Buch zum Staunen!“
mdr tierisch tierisch, Uta Bresan



„Viele erstaunliche Episoden.“
natur, Frank Brunner



„Spannender Expeditionsbericht"

PM



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78326-5

Erschienen am 17. Februar 2022

428 S., mit 3 s/w-Abbildungen im Text und 33 Abbildungen in Farbe

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen
e-Book 21,99 € Kaufen

Safina, Carl

Die Kultur der wilden Tiere

Wie Wale Familien gründen, Papageien Schönsein lernen und Schimpansen Frieden schließen

Die „Sachbücher des Monats" März 2022: Platz 4
Die Bestenliste von ZEIT, ZDF und Deutschlandfunk Kultur

Carl Safina, Meeresbiologe und Autor des internationalen Bestsellers «Die Intelligenz der Tiere», nimmt seine Leserinnen und Leser in die Lebenswelten von Tieren mit, die an den wenigen noch verbliebenen wilden Orten der Erde zu Hause sind. In ergreifenden Geschichten erfahren wir, was Tiere tun, warum sie es tun und wie sich das Leben für sie anfühlt.

Manche Menschen halten Kultur ausschließlich für eine menschliche Errungenschaft. Doch das ist falsch: Auch Tiere sind nicht allein durch ihre Gene zu dem geworden, was sie sind. Auch sie ziehen vielleicht Kinder auf, kennen die Schönheit oder kämpfen um den Frieden. Und auch ihre Kultur verändert sich und entwickelt sich weiter. Anzunehmen, Tiere hätten keine Kultur, weil sie keine menschliche Kultur haben, ist vergleichbar mit der Ansicht, andere Wesen kommunizierten nicht, weil sie keine menschliche Kommunikation haben. Sie haben ihre Kommunikation. Und sie haben ihre Kultur. In «Die Kultur der wilden Tiere» wirft Safina einen so neuen wie provozierenden Blick hinter den Vorhang des Lebens und fordert uns eindringlich auf, Tiere als Mitgeschöpfe und Reisegefährten auf dieser Erde zu betrachten.
Von Carl Safina, Aus dem Englischen von Sigrid Schmid und Gabriele Würdinger.
Webcode: https://www.chbeck.de/33298932

Inhalt

Prolog

KULTUR I: FAMILIEN
Pottwale

KULTUR II: SCHÖNHEIT
Hellrote Aras

KULTUR III: FRIEDEN
Schimpansen

Epilog

Dank



Anmerkungen
Auswahlbibliographie

Pressestimmen

„Tiere sind nicht nur klug, sondern auch kultiviert. Wale gründen Familien, Papageien haben Sinn für Schönheit, und Schimpansen schließen Frieden. Eine eindrückliche Absage an die Idee, nur der Mensch sei ein Kulturwesen.“
ZEIT ZDF DLF Bestenliste März 2022, Platz 4


„Besonders lesenswert ist das Buch durch die Verbindung intensiver Naturbeobachtungen mit der Deutung tierischen Verhaltens. Und am Ende versteht der Leser, was Mensch und Tier unterscheidet – aber vor allem, was beide verbindet.“

wissenschaft.de, Petra Wiemann


„Diese Reise durch drei tierische Kulturen ist wortgewaltig, sinnlich und teleportiert einen direkt an Safinas Seite, wenn er etwa nachts im Schilfsumpf am Amazonas auf das Erwachen der Aras wartet. (…) sehr unterhaltsam“
Technology Review, Jo Schilling


„Safina gibt dem Leser das Gefühl, den Tieren ganz nahe zu sein."
The Wall Street Journal


„Carl Safina ist ein großartige rAutor, so grandios wie spitzbübisch. Eindrucksvoll zeigt er Parallelen zwischen dem Leben der Tiere und unserem eigenen auf."
The New York Times


„In diesem so emotionalen wie klugen Buch führt Carl Safina uns eine neue Art vor, die natürliche Welt zu betrachten, die sich radikal von der gewöhnlichen unterscheidet."
The Washington Post


„Ein Eintauchen in die Natur."
AARP Magazin


„Ungeheuer interessant"
Deutschlandfunk Kultur Lesart, Eva Hepper


„Carl Safina trägt neues Wissen auf gut 400 Seiten, die mit einigen prächtigen Naturaufnahmen garniert sind, zusammen und bereitet es mithilfe seines mitreißenden Erzählstils auch für ein nichtakademisches Publikum ansprechend auf.“

Galore, Daniel Monninger


„Safinas Staunen ist ansteckend."
ELLE


„Unterhaltsam und lehrreich"
Spektrum der Wissenschaft, Christina Mikalo


„In ergreifenden Geschichten erfahren wir, was Tiere tun, warum sie es tun und wie sich das Leben für sie anfühlt.“

Freiheit für Tiere


„In seinem Buch zeigt der Biologe auf eindrucksvolle Weise Parallelen zum Leben der Tiere und unserem eigenen Leben auf. (…) Ein Buch zum Staunen!“
mdr tierisch tierisch, Uta Bresan


„Viele erstaunliche Episoden.“
natur, Frank Brunner


„Spannender Expeditionsbericht"

PM