Cover Download Leseprobe Merken

Sahr, Aaron

Die monetäre Maschine

Eine Kritik der finanziellen Vernunft

Marode Infrastrukturen, unterfinanzierte Sozial- und Gesundheitssysteme, pandemische und klimatische Notlagen: Der öffentlichen Hand mangelt es an Geld. Doch gleichzeitig scheint Geld im Überfluss vorhanden zu sein: Seit Jahrzehnten wachsen die Geldvorräte viel schneller als die Wirtschaft. Aaron Sahr zeigt in seinem Buch, wie wir von einer Ideologie beherrscht werden, die Geld zu einer unpolitischen Technologie verklären will – mit katastrophalen Folgen für Wohlstand, Stabilität und Gerechtigkeit. Es wird höchste Zeit, als demokratische Gemeinschaft monetäre Souveränität zurückzufordern und gemeinsam das Steuer der Geldmaschine zu übernehmen.
Seit Jahrzehnten wachsen die Geldvorräte viel schneller als die Wirtschaft. Trotz dieser eigendynamischen Expansion mangelt es an Mitteln für produktive Investitionen und öffentliche Güter, für den Ausbau digitaler und analoger Infrastrukturen, für die Vorbereitung auf den Klimawandel und die Überwindung ökonomischer und pandemischer Krisen. Könnte es sein, dass diese Zahlungsschwierigkeiten kein Schicksal sind, sondern auf einem eklatanten Missverständnis beruhen? Der Wirtschaftssoziologe Aaron Sahr unterwirft unsere finanzielle Vernunft einer Kritik. Er zeigt, dass Geld keine unschuldige Technologie für den Betrieb von Märkten ist – eine Ideologie, die in der Unabhängigkeit der Zentralbank oder der Schuldenbremse zementiert wurde –, sondern eine politische Institution. Indem er Wirtschaft als legitimen Verschuldungszusammenhang begreift, kann er die Betriebsprobleme der monetären Maschine pointiert benennen: Vollständig privatisiert, produziert unser Geld Reichtum für wenige statt Wohlstand für alle, destabilisiert sich selbst und die ökologischen und sozialen Gefüge. Eine Vergesellschaftung der modernen Geldmaschine ist laut Sahr der einzige Ausweg aus den vielfältigen Krisen der Gegenwart.
Von Aaron Sahr.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78232-9

Erschienen am 26. Januar 2022

447 S.

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Teil I: Die Ideologie unpolitischen Geldes
1. Das Tauschparadigma
2. Der Nexus von Geld und Politik
3. Gebende und nehmende Hände

Teil II: Weichenstellungen
4. Soll und Haben
5. Über Infrastrukturen

Teil III: Die Architektur modernen Geldes
6. Die monetäre Maschine
7. Zahlungsfähigkeit als kollektives Angebot

Teil IV: Hoheitsansprüche in Krisenzeiten
8. Zur Privatisierung monetärer Souveränität
9. Betriebsprobleme der Maschine
10. Geldpolitik als Infrastrukturpolitik


Anhang
Anmerkungen
Literatur
Dank
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

„Die Geldmenge wächst kontinuierlich, investiert wird trotzdem nicht. Woran liegt das? Vor allem an einem falschen Verständnis vom Wesen des Geldes, schreibt der Wirtschaftssoziologe Aaron Sahr. Es sei kein unschuldiges Werkzeug – sondern eine politische Institution. Der einzige Ausweg aus den Krisen der Gegenwart: die Vergesellschaftung der Geldmaschine.“

ZEIT ZDF DLF Bestenliste März 2022, Platz 10



„Wer sich konkret dafür interessiert, was sich noch für Fragen und Probleme hinsichtlich der konkreten Ausgestaltung unseres Geldsystems stellen, dem sei das Buch von Aaron Sahr wirklich sehr ans Herz gelegt.“
Feine Welt, Niels Schniederjann



„Muss Geld eigentlich knapp sein, wie uns die herrschende finanzielle Vernunft seit jeher eintrichtert? Oder ist es eher eine Art öffentliches Gut, das bei Bedarf hergestellt werden kann? Der Wirtschaftssoziologe Aaron Sahr gibt Antworten auf diese Fragen und eröffnet damit neue Horizonte.“
WDR 3, Uli Hufen



„Aaron Sahr will nun der ökonomischen Zunft eine Art kopernikanische Wende bescheren. Er will das Geld und das Schuldenmachen aufwerten und verlangt vom Staat seine Politik daran gezielt auszurichten. Ein heikles Projekt, das Sahr gründlich angeht.“

Deutschlandfunk Andruck, Martin Huber



„Eine scharfsinnige Analyse unseres weit über banale Tauschmittel hinausgewachsenen Geldapparats – und der Notwendigkeit, diesen im Sinne des Gemeinwohls zu steuern.“

Buchkultur, Andreas Kremla



„So hört man von Crash-Propheten als auch von Crypto-Währung-Befürwortern nun häufig, dass sie das Finanzsystem erklären wollen. Eigentlich verklären sie es aber. Aaron Sahr hingegen sieht sich das Geldsystem vom Kern her an und zieht ganz andere Schlüsse.“
Wirtschaftsfragen, Lukas Scholle



„Sahrs Ziel ist es, den gesellschaftlichen Charakter des Geldes deutlich zu machen, Missverständnisse über die Rolle von Schulden zu beseitigen und geldpolitischen Debatten eine rationalere Basis zu verleihen.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wolfgang Krischke



„Nur wer die irreführende Idee des unpolitischen Geldes kritisch verstanden hat, kann damit beginnen, ein demokratischeres Geldverständnis zu entwickeln. Sahrs beeindruckende Analyse der monetären Maschine und ihrer noch unausgeschöpften Möglichkeiten wird dafür Pflichtlektüre sein.“
Soziopolis, Stefan Eich



„Aaron Sahr glänzt in einer souveränen Aufbereitung dieses sehr komplexen Themas. … die Lektüre ist geradezu bewusstseinserweiternd."

Deutschlandfunk Kultur, Constantin Hühn



„Sahrs Buch liest sich bis zu einem gewissen Grad wie ein Krimi.“

Handelsblatt, Frank Wiebe



„Aaron Sahr will unseren ganzen Modus der Geldschöpfung revolutionieren (…) er plädiert dafür, die Wertschöpfung nicht mehr allein den Geschäftsbanken und ihren Gewinninteressen zu überlassen.“
ZDF aspekte



„Eine scharfsinnige Analyse unseres weit über banale Tauschmittel hinausgewachsenen Geldapparats - und der Notwendigkeit, diesen im Sinne des Gemeinwohls zu steuern

Falter, Andreas Kremla



„Allein die Einsicht, dass man sich von [dem sogenannten «Tauschparadigma»] lösen muss, wenn man Geld verstehen will, lohnt die Lektüre des neuen Buches von Aaron Sahr.“
Luzerner Zeitung, Christoph Bopp



„Das Buch liest sich mitreißend wie Enthüllungsjournalismus (…) Die Maschine des Geldes, so viel ist nach der Lektüre dieser messerscharfen Analyse klar, braucht dringend ein neues Betriebssystem.“

GALORE, Daniel Monninger



Medien
Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78232-9

Erschienen am 26. Januar 2022

447 S.

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen

Sahr, Aaron

Die monetäre Maschine

Eine Kritik der finanziellen Vernunft

Marode Infrastrukturen, unterfinanzierte Sozial- und Gesundheitssysteme, pandemische und klimatische Notlagen: Der öffentlichen Hand mangelt es an Geld. Doch gleichzeitig scheint Geld im Überfluss vorhanden zu sein: Seit Jahrzehnten wachsen die Geldvorräte viel schneller als die Wirtschaft. Aaron Sahr zeigt in seinem Buch, wie wir von einer Ideologie beherrscht werden, die Geld zu einer unpolitischen Technologie verklären will – mit katastrophalen Folgen für Wohlstand, Stabilität und Gerechtigkeit. Es wird höchste Zeit, als demokratische Gemeinschaft monetäre Souveränität zurückzufordern und gemeinsam das Steuer der Geldmaschine zu übernehmen.
Seit Jahrzehnten wachsen die Geldvorräte viel schneller als die Wirtschaft. Trotz dieser eigendynamischen Expansion mangelt es an Mitteln für produktive Investitionen und öffentliche Güter, für den Ausbau digitaler und analoger Infrastrukturen, für die Vorbereitung auf den Klimawandel und die Überwindung ökonomischer und pandemischer Krisen. Könnte es sein, dass diese Zahlungsschwierigkeiten kein Schicksal sind, sondern auf einem eklatanten Missverständnis beruhen? Der Wirtschaftssoziologe Aaron Sahr unterwirft unsere finanzielle Vernunft einer Kritik. Er zeigt, dass Geld keine unschuldige Technologie für den Betrieb von Märkten ist – eine Ideologie, die in der Unabhängigkeit der Zentralbank oder der Schuldenbremse zementiert wurde –, sondern eine politische Institution. Indem er Wirtschaft als legitimen Verschuldungszusammenhang begreift, kann er die Betriebsprobleme der monetären Maschine pointiert benennen: Vollständig privatisiert, produziert unser Geld Reichtum für wenige statt Wohlstand für alle, destabilisiert sich selbst und die ökologischen und sozialen Gefüge. Eine Vergesellschaftung der modernen Geldmaschine ist laut Sahr der einzige Ausweg aus den vielfältigen Krisen der Gegenwart.
Von Aaron Sahr.
Webcode: https://www.chbeck.de/33245318

Inhalt

Einleitung

Teil I: Die Ideologie unpolitischen Geldes
1. Das Tauschparadigma
2. Der Nexus von Geld und Politik
3. Gebende und nehmende Hände

Teil II: Weichenstellungen
4. Soll und Haben
5. Über Infrastrukturen

Teil III: Die Architektur modernen Geldes
6. Die monetäre Maschine
7. Zahlungsfähigkeit als kollektives Angebot

Teil IV: Hoheitsansprüche in Krisenzeiten
8. Zur Privatisierung monetärer Souveränität
9. Betriebsprobleme der Maschine
10. Geldpolitik als Infrastrukturpolitik


Anhang
Anmerkungen
Literatur
Dank
Register

Pressestimmen

„Die Geldmenge wächst kontinuierlich, investiert wird trotzdem nicht. Woran liegt das? Vor allem an einem falschen Verständnis vom Wesen des Geldes, schreibt der Wirtschaftssoziologe Aaron Sahr. Es sei kein unschuldiges Werkzeug – sondern eine politische Institution. Der einzige Ausweg aus den Krisen der Gegenwart: die Vergesellschaftung der Geldmaschine.“

ZEIT ZDF DLF Bestenliste März 2022, Platz 10


„Wer sich konkret dafür interessiert, was sich noch für Fragen und Probleme hinsichtlich der konkreten Ausgestaltung unseres Geldsystems stellen, dem sei das Buch von Aaron Sahr wirklich sehr ans Herz gelegt.“
Feine Welt, Niels Schniederjann


„Muss Geld eigentlich knapp sein, wie uns die herrschende finanzielle Vernunft seit jeher eintrichtert? Oder ist es eher eine Art öffentliches Gut, das bei Bedarf hergestellt werden kann? Der Wirtschaftssoziologe Aaron Sahr gibt Antworten auf diese Fragen und eröffnet damit neue Horizonte.“
WDR 3, Uli Hufen


„Aaron Sahr will nun der ökonomischen Zunft eine Art kopernikanische Wende bescheren. Er will das Geld und das Schuldenmachen aufwerten und verlangt vom Staat seine Politik daran gezielt auszurichten. Ein heikles Projekt, das Sahr gründlich angeht.“

Deutschlandfunk Andruck, Martin Huber


„Eine scharfsinnige Analyse unseres weit über banale Tauschmittel hinausgewachsenen Geldapparats – und der Notwendigkeit, diesen im Sinne des Gemeinwohls zu steuern.“

Buchkultur, Andreas Kremla


„So hört man von Crash-Propheten als auch von Crypto-Währung-Befürwortern nun häufig, dass sie das Finanzsystem erklären wollen. Eigentlich verklären sie es aber. Aaron Sahr hingegen sieht sich das Geldsystem vom Kern her an und zieht ganz andere Schlüsse.“
Wirtschaftsfragen, Lukas Scholle


„Sahrs Ziel ist es, den gesellschaftlichen Charakter des Geldes deutlich zu machen, Missverständnisse über die Rolle von Schulden zu beseitigen und geldpolitischen Debatten eine rationalere Basis zu verleihen.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wolfgang Krischke


„Nur wer die irreführende Idee des unpolitischen Geldes kritisch verstanden hat, kann damit beginnen, ein demokratischeres Geldverständnis zu entwickeln. Sahrs beeindruckende Analyse der monetären Maschine und ihrer noch unausgeschöpften Möglichkeiten wird dafür Pflichtlektüre sein.“
Soziopolis, Stefan Eich


„Aaron Sahr glänzt in einer souveränen Aufbereitung dieses sehr komplexen Themas. … die Lektüre ist geradezu bewusstseinserweiternd."

Deutschlandfunk Kultur, Constantin Hühn


„Sahrs Buch liest sich bis zu einem gewissen Grad wie ein Krimi.“

Handelsblatt, Frank Wiebe


„Aaron Sahr will unseren ganzen Modus der Geldschöpfung revolutionieren (…) er plädiert dafür, die Wertschöpfung nicht mehr allein den Geschäftsbanken und ihren Gewinninteressen zu überlassen.“
ZDF aspekte


„Eine scharfsinnige Analyse unseres weit über banale Tauschmittel hinausgewachsenen Geldapparats - und der Notwendigkeit, diesen im Sinne des Gemeinwohls zu steuern

Falter, Andreas Kremla


„Allein die Einsicht, dass man sich von [dem sogenannten «Tauschparadigma»] lösen muss, wenn man Geld verstehen will, lohnt die Lektüre des neuen Buches von Aaron Sahr.“
Luzerner Zeitung, Christoph Bopp


„Das Buch liest sich mitreißend wie Enthüllungsjournalismus (…) Die Maschine des Geldes, so viel ist nach der Lektüre dieser messerscharfen Analyse klar, braucht dringend ein neues Betriebssystem.“

GALORE, Daniel Monninger