Cover Download Leseprobe Merken

Schetter, Conrad

Kleine Geschichte Afghanistans

Afghanistan ist ein zerklüftetes Land. Unterschiedliche Sprachen, Ethnien, Religionen und mächtige Clans haben bisher jede Zentralregierung und jede Besatzungsmacht scheitern lassen. Conrad Schetter macht eindrucksvoll deutlich, warum auch der massive Einsatz des Westens in den letzten zwanzig Jahren so erfolglos blieb und die Taliban sogleich an die Macht zurückkehren konnten.

Afghanistan ist eines der wenigen Länder der kolonisierten Welt, das nie für längere Zeit von fremden Mächten – seien es Briten, Sowjets oder die USA – beherrscht werden konnte. Conrad Schetter schildert knapp und kenntnisreich die Geschichte des Landes von der Antike bis zur Gegenwart. Der Schwerpunkt liegt auf den letzten beiden Jahrhunderten, in denen sich die Spannungen zwischen Stadt und Land und zwischen Moderne und Tradition immer wieder in Rebellionen, Umstürzen und Kriegen entluden. Auch nach dem Machantritt der Taliban machen es diese Spannungen jeder Zentralregierung schwer. Besonderes Augenmerk gilt auch den besonderen Beziehungen zwischen Afghanistan und Deutschland.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78487-3

Erschienen am 17. Februar 2022

5., aktualisierte Auflage, 2022

175 S., mit 5 Karten und 1 Stammtafel

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,95 € Kaufen
Inhalt
Hinweise zu Transkription und Aussprache

Einleitung: Mythos Afghanistan
1. Afghanistan – ein kulturelles Mosaik
2. Griechen und Nomaden (6. Jahrhundert v. Chr. bis 6. Jahrhundert n. Chr.)
3. Die Ausbreitung des Islam und der Sturm der Mongolen (7. bis 17. Jahrhundert)
4. Die Gründung paschtunischer Reiche (17. Jahrhundert – 1823)
5. «Das Große Spiel» (1823–1880)
6. Vom Stammesfürstentum zum Staat (1880–1930)
7. Zwischen Tradition und Fortschritt (1930–1963)
8. Afghanistans «Goldenes Zeitalter» (1963–1978)
9. Der Staatsstreich der Kommunisten (1978–1979)
10. Der Afghanistankonflikt im Zeichen des Kalten Krieges (1979–1986)
11. Die Verselbständigung des Krieges (1986–1994)
12. Aufstieg und Herrschaft der Taliban (1994–2001)
13. Die Intervention der USA in Afghanistan nach dem 11. September (2001–2008)
14. Das Scheitern des Westens (2008–2021)


Zeittafel
Stammtafel der Durrani-­Dynastie
Literaturhinweise
Personenregister

Verzeichnis der Karten

Geographie Afghanistans
Ethnische Gruppen in Afghanistan und seinen Grenz­gebieten
Das Reich von Ahmad Schah Durrani (18. Jahrhundert)
Das «Great Game» der Kolonialmächte (19. Jahrhundert)
Konfliktpotential in Afghanistan (Anfang 21. Jahrhundert)
Pressestimmen

Pressestimmen

„Wissenschaftlicher Blick auf das Geschehen […] gutes Nachschlagewerk, lehrreich, aber nicht überladen“
Deutschlandfunk, Jasamin Ulfat-Seddiqzai



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78487-3

Erschienen am 17. Februar 2022

5., aktualisierte Auflage , 2022

175 S., mit 5 Karten und 1 Stammtafel

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen

Schetter, Conrad

Kleine Geschichte Afghanistans

Afghanistan ist ein zerklüftetes Land. Unterschiedliche Sprachen, Ethnien, Religionen und mächtige Clans haben bisher jede Zentralregierung und jede Besatzungsmacht scheitern lassen. Conrad Schetter macht eindrucksvoll deutlich, warum auch der massive Einsatz des Westens in den letzten zwanzig Jahren so erfolglos blieb und die Taliban sogleich an die Macht zurückkehren konnten.

Afghanistan ist eines der wenigen Länder der kolonisierten Welt, das nie für längere Zeit von fremden Mächten – seien es Briten, Sowjets oder die USA – beherrscht werden konnte. Conrad Schetter schildert knapp und kenntnisreich die Geschichte des Landes von der Antike bis zur Gegenwart. Der Schwerpunkt liegt auf den letzten beiden Jahrhunderten, in denen sich die Spannungen zwischen Stadt und Land und zwischen Moderne und Tradition immer wieder in Rebellionen, Umstürzen und Kriegen entluden. Auch nach dem Machantritt der Taliban machen es diese Spannungen jeder Zentralregierung schwer. Besonderes Augenmerk gilt auch den besonderen Beziehungen zwischen Afghanistan und Deutschland.
Webcode: https://www.chbeck.de/33493326

Inhalt

Hinweise zu Transkription und Aussprache

Einleitung: Mythos Afghanistan
1. Afghanistan – ein kulturelles Mosaik
2. Griechen und Nomaden (6. Jahrhundert v. Chr. bis 6. Jahrhundert n. Chr.)
3. Die Ausbreitung des Islam und der Sturm der Mongolen (7. bis 17. Jahrhundert)
4. Die Gründung paschtunischer Reiche (17. Jahrhundert – 1823)
5. «Das Große Spiel» (1823–1880)
6. Vom Stammesfürstentum zum Staat (1880–1930)
7. Zwischen Tradition und Fortschritt (1930–1963)
8. Afghanistans «Goldenes Zeitalter» (1963–1978)
9. Der Staatsstreich der Kommunisten (1978–1979)
10. Der Afghanistankonflikt im Zeichen des Kalten Krieges (1979–1986)
11. Die Verselbständigung des Krieges (1986–1994)
12. Aufstieg und Herrschaft der Taliban (1994–2001)
13. Die Intervention der USA in Afghanistan nach dem 11. September (2001–2008)
14. Das Scheitern des Westens (2008–2021)


Zeittafel
Stammtafel der Durrani-­Dynastie
Literaturhinweise
Personenregister

Verzeichnis der Karten

Geographie Afghanistans
Ethnische Gruppen in Afghanistan und seinen Grenz­gebieten
Das Reich von Ahmad Schah Durrani (18. Jahrhundert)
Das «Great Game» der Kolonialmächte (19. Jahrhundert)
Konfliktpotential in Afghanistan (Anfang 21. Jahrhundert)

Pressestimmen

„Wissenschaftlicher Blick auf das Geschehen […] gutes Nachschlagewerk, lehrreich, aber nicht überladen“
Deutschlandfunk, Jasamin Ulfat-Seddiqzai