Cover: Scheuer, Norbert, Mutabor

Scheuer, Norbert

Mutabor

Hardcover 22,00 €
SWR-Bestenliste September 2022
Cover Download Leseprobe PDF

Scheuer, Norbert

Mutabor

Roman.

Die junge, elternlose Nina Plisson weiß nicht, was aus ihrer Mutter geworden ist und auch nicht, wer ihr Vater war. Wissen andere in ihrer kleinen Heimatstadt Kall mehr? Was wird ihr vorenthalten?
Nachdem das vereinsamte und widerspenstige Mädchen lange Zeit große Schwierigkeiten hatte, lesen und schreiben zu erlernen, wird sie sich, angeleitet von der pensionierten Lehrerin Sophia Molitor, grundlegend verändern. Sie beginnt, Erinnerungen aus ihrer frühen Kindheit aufzuschreiben, vom Liebhaber ihrer verschollenen Mutter, in der Gestalt eines schwarzen Storches, von der Reise mit Großvaters Opel Kapitän ins sagenhafte Byzanz, zum Palast der Störche, und später dann, von ihrer großen, zunächst vergeblichen Liebe zu Paul Arimond. Für Nina verwandelt sich das Urftland mehr und mehr in einen Ort voller Märchen und Mythen, wie sie auf den Bierdeckeln von Evros, dem griechischen Gastwirt, stehen. Immer näher kommt sie einem Geheimnis, das ihr all die Jahre beharrlich verschwiegen wurde. Einfühlsam und spannend erzählt Norbert Scheuer in seinem neuen Roman mit dem ihm eigenen poetischen Ton von der Suche einer einsamen jungen Frau nach ihrer Geschichte, nach Zugehörigkeit und Glück.

Von Norbert Scheuer, Mit Illustrationen von Erasmus Scheuer.
Hardcover 22,00 € Kaufen
e-Book 16,99 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-78152-0

Auch als Digi-Hörbuch lieferbar.

Erschienen am 14. Juli 2022

192 S., mit 33 Zeichnungen

Hardcover

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Pressestimmen

Pressestimmen

„Einzeln wirken seine Bücher schmal, bescheiden, eingesponnen in ihre besonderen Interessen und Perspektiven. Zusammen erschließen sie einen enormen erzählerischen Kosmos."

Süddeutsche Zeitung, Marie Schmidt



„Norbert Scheuer hat mit ‚Mutabor‘ seinen schönsten und rätselhaftesten Roman geschrieben.“
Der Tagesspiegel, Gerrit Bartels



„Eines von Norbert Scheuers eindringlichsten und schönsten Erzählwerken.“

SWR, Wolfgang Schneider



„Aus vielen kleinen Formen und Anrissen entwickelt sich ein Roman, der sich liest wie ein langes dramatisches Gedicht.“
STERN, Oliver Creutz



„‘Mutabor‘ ist ein höchst poetischer, aber auch höchst dunkler Text, in den auf subtile Weise Fragen von Schuld und Ausbeutung, Inzest und sexueller Macht, Herkunft und Schicksal verwoben sind. … Meisterlich.“
Neue Württembergische Presse, Ulrich Rüdenauer



„Autor Scheuer ist der Literaturarchäologe und Meister des Wundersamen, der das alles in eine Form bringt.“
Kölner Stadt-Anzeiger, Stefan Lieser



„Es geht immer um Wandlungen, um Zauber, Schönheit, Traurigkeit und die Abgründe des Lebens.“
Aachner Nachrichten, Roland Mischke



„Norbert Scheuer dreht immerzu am Fokussierrad, um dieses Schwebemoment von Schärfe und Unschärfe, von Erkennen und Deuten, von Gewissheit und Vermutung immer wieder neu einzustellen".

Claude Conter anlässlich des Stefan-Andres-Preises an Norbert Scheuer



„Immer weiter malt Scheuer sein zeitkoloriertes Geschichts- und Geschichten-Panorama aus."
DIE ZEIT, Markus Clauer



„Ein schönes, überraschendes, leises, abenteuerliches, ziemlich naturmystisches Buch. Handke mit Handlung."
Volker Weidermann, Der SPIEGEL über «Winterbienen»



„Scheuer schreibt weiter an seinem Urftland-Universum. In der Gegend rund um den Ort Kall in der Eifel entsteht seit zwei Jahrzehnten ein literarisches Universum von sich kreuzenden Lebensläufen und Geschichten.“

SWR Bestenliste Platz 8



„Aus einer Fülle von Gedächtnissplittern, Traumsequenzen, Lektürefragmenten und familiengeschichtlichen Episoden entsteht ein klug komponiertes Wimmelbild. … Einmal mehr sucht Scheuer die großen Zusammenhänge und den Reichtum des Lebens in der kleinen, kärglichen Welt vor der Haustür.“
DIE ZEIT, Daniela Strigl



„In Norbert Scheuers Roman ‚Mutabor' suchen die Bürger von Kall ihre verschollenen Schicksalsgenossen wie im platonischen Mythos der Liebe die halbierte Menschheit ihre bessere Hälfte.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Patrick Bahners



„Vieles packt Norbert Scheuer in sein Buch, das reich an engmaschigen wie an losen Fäden ist. Von dem Netz, das daraus entsteht, lässt man sich bei der Lektüre nur zu gern umfangen.“
Frankfurter Rundschau, Martin Oehlen



„Es ist hochkonzentriertes, verdichtetes Erzählen, wie immer bei diesem Autor: Wieder packen einen die Geschichte, der Tonfall, die Bilder – und Ninas Stimme.“

Trierischer Volksfreund, Fritz-Peter Linden



„Mutabor ist ein Buch der Verwandlungen, der Adolenszenzroman einer Außenseiterin. Nina findet in ihm auf märchenhafte Weise zur Sprache und zu einem selbstbestimmten Leben.“
DIE LITERARISCHE WELT, Richard Kämmerlings



„Was Realität und was Imagination ist, ist in diesem zarten und elegant gebauten Roman kaum voneinander zu unterscheiden.“
Deutschlandfunk, Christoph Schröder



„Poetisch, gelungen und sehr gut“
Deutschlandfunk Kultur, Jörg Magenau



Downloads

Downloads

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Prag

18. September 2024

Norbert Scheuer

Mutabor

Lesung

Norbert Scheuer bei der Prager Literaturnacht

Eine Veranstaltung des Goethe Instituts Prag.

Veranstaltungsort: Prager Burg

Prag , Hradčany 1

Image

Sachverzeichnis Anhang

Image

Sachverzeichnis Anhang 2

Image

Sachverzeichnis Anhang 3

Image

Sachverzeichnis Endnoten

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78152-0

Erschienen am 14. Juli 2022

192 S., mit 33 Zeichnungen

Hardcover

Hardcover 22,000 € Kaufen
e-Book 16,990 € Kaufen

Scheuer, Norbert

Mutabor

Roman

Die junge, elternlose Nina Plisson weiß nicht, was aus ihrer Mutter geworden ist und auch nicht, wer ihr Vater war. Wissen andere in ihrer kleinen Heimatstadt Kall mehr? Was wird ihr vorenthalten?
Nachdem das vereinsamte und widerspenstige Mädchen lange Zeit große Schwierigkeiten hatte, lesen und schreiben zu erlernen, wird sie sich, angeleitet von der pensionierten Lehrerin Sophia Molitor, grundlegend verändern. Sie beginnt, Erinnerungen aus ihrer frühen Kindheit aufzuschreiben, vom Liebhaber ihrer verschollenen Mutter, in der Gestalt eines schwarzen Storches, von der Reise mit Großvaters Opel Kapitän ins sagenhafte Byzanz, zum Palast der Störche, und später dann, von ihrer großen, zunächst vergeblichen Liebe zu Paul Arimond. Für Nina verwandelt sich das Urftland mehr und mehr in einen Ort voller Märchen und Mythen, wie sie auf den Bierdeckeln von Evros, dem griechischen Gastwirt, stehen. Immer näher kommt sie einem Geheimnis, das ihr all die Jahre beharrlich verschwiegen wurde. Einfühlsam und spannend erzählt Norbert Scheuer in seinem neuen Roman mit dem ihm eigenen poetischen Ton von der Suche einer einsamen jungen Frau nach ihrer Geschichte, nach Zugehörigkeit und Glück.
Von Norbert Scheuer, Mit Illustrationen von Erasmus Scheuer.
Webcode: /33198201

Pressestimmen

„Einzeln wirken seine Bücher schmal, bescheiden, eingesponnen in ihre besonderen Interessen und Perspektiven. Zusammen erschließen sie einen enormen erzählerischen Kosmos."

Süddeutsche Zeitung, Marie Schmidt


„Norbert Scheuer hat mit ‚Mutabor‘ seinen schönsten und rätselhaftesten Roman geschrieben.“
Der Tagesspiegel, Gerrit Bartels


„Eines von Norbert Scheuers eindringlichsten und schönsten Erzählwerken.“

SWR, Wolfgang Schneider


„Aus vielen kleinen Formen und Anrissen entwickelt sich ein Roman, der sich liest wie ein langes dramatisches Gedicht.“
STERN, Oliver Creutz


„‘Mutabor‘ ist ein höchst poetischer, aber auch höchst dunkler Text, in den auf subtile Weise Fragen von Schuld und Ausbeutung, Inzest und sexueller Macht, Herkunft und Schicksal verwoben sind. … Meisterlich.“
Neue Württembergische Presse, Ulrich Rüdenauer


„Autor Scheuer ist der Literaturarchäologe und Meister des Wundersamen, der das alles in eine Form bringt.“
Kölner Stadt-Anzeiger, Stefan Lieser


„Es geht immer um Wandlungen, um Zauber, Schönheit, Traurigkeit und die Abgründe des Lebens.“
Aachner Nachrichten, Roland Mischke


„Norbert Scheuer dreht immerzu am Fokussierrad, um dieses Schwebemoment von Schärfe und Unschärfe, von Erkennen und Deuten, von Gewissheit und Vermutung immer wieder neu einzustellen".

Claude Conter anlässlich des Stefan-Andres-Preises an Norbert Scheuer


„Immer weiter malt Scheuer sein zeitkoloriertes Geschichts- und Geschichten-Panorama aus."
DIE ZEIT, Markus Clauer


„Ein schönes, überraschendes, leises, abenteuerliches, ziemlich naturmystisches Buch. Handke mit Handlung."
Volker Weidermann, Der SPIEGEL über «Winterbienen»


„Scheuer schreibt weiter an seinem Urftland-Universum. In der Gegend rund um den Ort Kall in der Eifel entsteht seit zwei Jahrzehnten ein literarisches Universum von sich kreuzenden Lebensläufen und Geschichten.“

SWR Bestenliste Platz 8


„Aus einer Fülle von Gedächtnissplittern, Traumsequenzen, Lektürefragmenten und familiengeschichtlichen Episoden entsteht ein klug komponiertes Wimmelbild. … Einmal mehr sucht Scheuer die großen Zusammenhänge und den Reichtum des Lebens in der kleinen, kärglichen Welt vor der Haustür.“
DIE ZEIT, Daniela Strigl


„In Norbert Scheuers Roman ‚Mutabor' suchen die Bürger von Kall ihre verschollenen Schicksalsgenossen wie im platonischen Mythos der Liebe die halbierte Menschheit ihre bessere Hälfte.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Patrick Bahners


„Vieles packt Norbert Scheuer in sein Buch, das reich an engmaschigen wie an losen Fäden ist. Von dem Netz, das daraus entsteht, lässt man sich bei der Lektüre nur zu gern umfangen.“
Frankfurter Rundschau, Martin Oehlen


„Es ist hochkonzentriertes, verdichtetes Erzählen, wie immer bei diesem Autor: Wieder packen einen die Geschichte, der Tonfall, die Bilder – und Ninas Stimme.“

Trierischer Volksfreund, Fritz-Peter Linden


„Mutabor ist ein Buch der Verwandlungen, der Adolenszenzroman einer Außenseiterin. Nina findet in ihm auf märchenhafte Weise zur Sprache und zu einem selbstbestimmten Leben.“
DIE LITERARISCHE WELT, Richard Kämmerlings


„Was Realität und was Imagination ist, ist in diesem zarten und elegant gebauten Roman kaum voneinander zu unterscheiden.“
Deutschlandfunk, Christoph Schröder


„Poetisch, gelungen und sehr gut“
Deutschlandfunk Kultur, Jörg Magenau

Veranstaltungen

Prag

18. September 2024

Norbert Scheuer

Mutabor

Lesung

Norbert Scheuer bei der Prager Literaturnacht

Eine Veranstaltung des Goethe Instituts Prag.

Veranstaltungsort: Prager Burg

Prag , Hradčany 1


Image

Sachverzeichnis Anhang

Image

Sachverzeichnis Anhang 2

Image

Sachverzeichnis Anhang 3

Image

Sachverzeichnis Endnoten